Städtische Mobilität mit Radleihsystemen weiterentwickeln

NR 336/17 Gemeinsamer Antrag der Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN 

Die Stadt Frankfurt hat in den vergangenen Jahren erfolgreich das Radwegenetz ausgebaut und auch für Berufspendler und Berufspendlerinnen attraktiv gemacht. Parallel hat sich das Radverleihsystem Call-a-Bike in Frankfurt etabliert und auch der Mitbewerber Nextbike will zukünftig mit 200 Rädern in Frankfurt präsent sein.

Während die Räder von Nextbike fast ausschließlich in der Innenstadt bereitgestellt werden, hat Call-A-Bike seinen Verfügbarkeitsradius ausgedehnt, auch wenn weiter-hin nicht das gesamte Stadtgebiet abgedeckt wird und Räder außerhalb dieses Be-reichs auch nicht abgegeben werden können.

Dies vorausgeschickt, möge die Stadtverordnetenversammlung beschließen:

Der Magistrat wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten, welche Rolle privat ange-botene Radleihsysteme für die städtische Mobilitätspolitik spielen und welche Rolle ihnen künftig zukommen sollte. Dabei ist auf folgende Aspekte einzugehen:

1. Welchen Stellenwert haben Radleihsysteme für die städtische Mobilität?

2. Wie sollten sich die bestehenden Radleihsysteme beispielsweise hinsichtlich

 - Ausweitung auf das gesamte Stadtgebiet

 - Preis

 - Kombination mit dem ÖPNV etwa durch Leihstationen an größeren Halte-stellen oder Endhaltestellen

 - Abdeckung der Kosten für das Ausleihen von Rädern durch ÖPNV-Tickets (getreu dem RMV-  Motto verschiedenen Verkehrsmittel mit einem Fahr-schein nutzen)

 - IT-gestützte Vernetzung mit anderen Verkehrsmitteln

entwickeln, um einen bestmöglichen Beitrag zur städtischen Mobilität leisten zu können?