GRÜNE erfreut über die Landesunterstützung für psychosoziale Therapie traumatisierter Geflüchteter

Pressemitteilung der GRÜNEN vom 30. November 2017

"Wir freuen uns, dass Frankfurt mit 400.000 Euro vom Land Hessen für ein Zentrum für psychosoziale Beratung Geflüchteter unterstützt wird. Das Zentrum wird in einer neuen Kooperation des Netzwerks FATRA e.V., dem Sigmund-Freud-Institut und der Diakonie Frankfurt geführt werden. In der Zusammenarbeit dieser Institutionen, wird eine große Expertise gebündelt. Vor allem das Sigmund-Freud-Institut bringt seine wertvollen Erfahrungen des bundesweit einzigartigen Pilotprojektes zur psychosozialen Behandlung von traumatisierten Frauen und Kindern, dem Step-by-Step-Projekt in Darmstadt, mit", erklärt Birgit Ross, bildungspolitische Sprecherin der GRÜNEN im Römer.

"Das Frankfurter Zentrum wird mit seiner Kompetenz ein wichtiger Baustein in der Therapie und psychosozialen Betreuung für in Frankfurt lebenden Geflüchteten bieten. Für Menschen mit Fluchterfahrung ist es von besonderer Bedeutung, dass ihre Erlebnisse von Gewalt und Missbrauch auf ihrer Flucht, so früh wie möglich therapeutisch aufgefangen werden. Dem Gefühl von Entwurzelung, Einsamkeit und Unsicherheit wird aktiv entgegengewirkt, durch ein Gefühl des Ankommens und Aufgehobenseins. Damit werden beste Voraussetzungen für eine gelingende Integration geschaffen", so Birgit Ross.