RMV-Tarifanpassung 2018: 365-Euro-Ticket für Frankfurt offensiv angehen

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 12. September 2017

Der Aufsichtsrat des Rhein-Main-Verkehrsverbunds hat heute die Tarifanpassung für das kommende Jahr beschlossen. Als einen "richtigen und wichtigen Zwischenschritt auf dem Weg zu einer Verkehrswende" haben die GRÜNEN die Preisreduzierung der Einzelkarte und der Tageskarte in Frankfurt bezeichnet. "Es ist gut, dass ab nächstem Jahr auch in Frankfurt die Tageskarte nicht mehr teurer sein wird als zwei Einzelfahrscheine und dass in diesem Zusammenhang auch der Preis der Einzelkarte um 15 Cent reduziert wird. Jetzt braucht es ein Konzept und konkrete weitere Schritte für das Ziel eines 365-Euro-Jahrestickets für Frankfurt", erklärt Manuel Stock, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN im Römer.

"Das 365-Euro-Jahresticket ist schon lange keine Utopie mehr. Die GRÜNE Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou hat in Wien das 365-Euro-Jahresticket bereits im Jahr 2012 eingeführt, und der GRÜNE Verkehrsminister Tarek Al-Wazir hat zu diesem Schuljahr das Schülerticket Hessen zum Preis von 365 Euro Realität werden lassen. Beide haben mit klugen Konzepten gezeigt, dass ein 365-Euro-Jahresticket realisierbar ist. Auch das LandesTicket Hessen für die 145.000 Landesbeschäftigten ist ein großer Beitrag, um Bürgerinnen und Bürger im verkehrlich hochbelasteten Rhein-Main-Gebiet den Umstieg auf den ÖPNV zu erleichtern. Ein 365-Euro-Jahresticket wäre auch für Frankfurt ein Meilenstein für eine ökologische und soziale Verkehrspolitik", so Manuel Stock. "Wir appellieren an Verkehrsdezernenten Klaus Oesterling, ein belastbares Konzept für ein 365-Euro-Ticket erarbeiten zu lassen."