Maßnahmenpaket für mehr Tempo bei der E-Mobilität

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 14. März 2018

Die GRÜNEN im Römer wollen die Verbreitung der Elektro-Mobilität in Frankfurt mit Anreizsystemen beschleunigen. Die Koalitionsfraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN haben hierzu zwei Anträge eingebracht. "Das Auto der Zukunft fährt leise und elektrisch. Neben unserem Einsatz für eine Verkehrswende mit Bus und Bahn sowie Rad und Zu-Fuß-Gehen wollen wir auch die Verbreitung der E-Mobilität massiv beschleunigen. Gerade in der Zeit von nun real drohenden Fahrverboten für Dieselfahrzeuge und der noch andauernden Diskussion um die Einführung von blauen Plaketten, ist es mehr als höchste Zeit, den grundlegenden Wechsel hin zu emissionsfreien Antrieben voranzubringen. Die Frankfurterinnen und Frankfurter brauchen endlich saubere Luft zum Atmen", erklärt Wolfgang Siefert, verkehrspolitischer Sprecher der GRÜNEN.

Das Maßnahmenpaket sieht die Erarbeitung einer E-Bus-Strategie, ein Pilotprojekt für elektro- oder wasserstoffbetriebene Taxis sowie die sukzessive Umstellung des städtischen Fuhrparks auf emissionsfreie Fahrzeuge und Ausbau des Carsharings innerhalb der Stadtverwaltung vor. Darüber hinaus soll die Ladeinfrastruktur ausgebaut werden. "Selbstverständlich mit Strom aus erneuerbaren Energien, denn nur dann macht E-Mobilität auch Sinn. Für E-Bikes und Pedelecs wollen wir sichere Abstellmöglichkeiten schaffen", so Siefert weiter. Beim Carsharing soll vom Magistrat ein Gesamtkonzept vorgelegt werden und auch dort die Fahrzeugflotte nach und nach auf emissionsfreie Antriebe umgestellt werden.

"Der Magistrat soll alle bereitstehenden Fördermittel von Bund und Land abrufen und so die Verbreitung der Elektromobilität in der Stadt voranbringen", appelliert Siefert.