CSD Frankfurt: GRÜNE demonstrieren für Akzeptanz und Vielfalt und feiern die Öffnung der Ehe für Alle

Anlässlich des Christopher Street Days von 14. bis 16. Juli erklären die Frankfurter GRÜNEN und die GRÜNEN im Römer:

Am kommenden Wochenende findet in Frankfurt unter dem Motto „Lieber bunte Vielfalt als braune Einfalt“ zum 25. Mal der Christopher Street Day (CSD) statt.

„Mit seinem bunten Demonstrationszug durch die Frankfurter Innenstadt und dem großen Communityfest auf der Konstablerwache ist der CSD Ausdruck des Selbstbewusstseins von Lesben, Schwulen, Bi- und Intersexuellen und Transgendern. Der CSD setzt ein deutliches Zeichen gegen Ausgrenzung, Homosexuellen- und Transfeindlichkeit. Wir Frankfurter GRÜNE werden auch dieses Jahr wieder dabei sein. Wir stellen uns gegen jegliche Art von Diskriminierung und treten entschieden für echte Akzeptanz aller sexuellen Orientierungen und Identitäten ein“, so Beatrix Baumann und Bastian Bergerhoff, Vorstandssprecher der Frankfurter GRÜNEN.

In diesem Jahr feiert der CSD Frankfurt ein historisches Ereignis: den Beschluss des Bundestages vom 30. Juni 2017 für die Öffnung der Ehe für Alle. „Mit diesem Beschluss wurde klargestellt: homosexuelle Menschen sind Menschen mit gleicher Würde und gleichen Rechten wie alle anderen auch. Die rechtliche Diskriminierung von gleichgeschlechtlichen Paaren ist damit endgültig Geschichte. Das werden wir beim CSD Frankfurt gebührend feiern. In unsere Freude über diesen Erfolg mischt sich aber das Wissen, dass Lesben, Schwule, Bi-, Intersexuelle und Transgender immer wieder Diskriminierung und Gewalt erleben – auch in Frankfurt. Für uns gilt daher weiterhin, Diskriminierung und Gewalt im Alltag zu bekämpfen und ein gesellschaftliches Klima sicherzustellen, in dem Vielfalt akzeptiert wird - auch für die, die nicht heiraten wollen,“ erklären Baumann und Bergerhoff. „Dafür setzen wir uns 365 Tage im Jahr ein. Jede*r soll in Frankfurt so lieben und leben können, wie sie oder er will.“

Die GRÜNEN betonen, dass schon viele sichtbare Zeichen für Akzeptanz und Vielfalt gesetzt werden konnten - vom Empfang im Kaisersaal des Römers für die Akteur*innen der Community über die lesbischen und schwulen Ampelpärchen, die nun zum dritten Mal während des CSDs an der Konstablerwache leuchten werden bis hin zur Kranzniederlegung am Frankfurter Engel zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie und zur  Benennung von Straßen und Plätzen nach Personen, die eine wichtige Rolle für die Lesben- und Schwulenbewegung gespielt haben.

„Die Arbeit für Akzeptanz und Vielfalt wird auch sehr konkret unterstützt: im Amt für multikulturelle Angelegenheiten gibt es seit 2015 auf Initiative der GRÜNEN hin die Koordinierungsstelle für die Belange von LSBTIQ, das Jugendzentrum KUSS41 wird ebenso wie die Lesben-Informations- und Beratungsstelle (LIBS) seit Jahren von der Stadt gefördert und ab diesem Jahr erhält auf Antrag der GRÜNEN hin auch das Switchboard für seine unverzichtbare Arbeit eine finanzielle Förderung,“ so Manuel Stock, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN im Römer.

Bei der Demonstration am CSD-Samstag werden die GRÜNEN wieder mit einem Wagen und einer Laufgruppe teilnehmen. Mit dabei sind die GRÜNE Umweltministerin des Landes Hessen, Priska Hinz, der Landesvorsitzende der Hessischen GRÜNEN, Kai Klose, der GRÜNE Bundestagsabgeordnete und Spitzenkandidat Omid Nouripour, die GRÜNE Bundestagskandidatin Jessica Purkhardt, die Bundestagskandidatin der GRÜNEN JUGEND HESSEN, Nina Eisenhardt, die GRÜNEN Landtagsabgeordneten Angela Dorn, Martina Feldmayer und Marcus Bocklet sowie zahlreiche Stadtverordnete, Kreisvorstandsmitglieder und Aktive.

Auf der Politbühne werden am Samstag ab 16 Uhr bzw. 17 Uhr Vertreter*innen der Kommunal- und der Bundespolitik mit Christian Setzepfand über aktuelle queerpolitische Themen diskutieren. Die GRÜNEN werden dabei von der Stadtverordneten und Bundestagskandidatin Jessica Purkhardt vertreten.