Die Äußerungen des AfD-Spitzenkandidaten Gauland sind unerträglich!

Zur Äußerung von Alexander Gauland, man solle die Integrationsbeauftragte Aydan Özguz in Anatolien „entsorgen", entgegnet die Stadträtin, OB-Kandidatin und langjährige Integrationsdezernentin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg wie folgt:

„Zu sagen, man wolle jemanden „entsorgen“, ist gerade in Deutschland unerträglich und zu Recht als Volksverhetzung angeklagt. Wenn es in unserem Land eine „spezifisch deutsche“ Kultur jenseits der Sprache gibt, dann ist der Kernbestandteil dieser Kultur jedenfalls die historische Verantwortung, die es uns gebietet, die Menschenwürde als oberstes Grundrecht zu achten. Bei uns in Frankfurt leben Menschen aus 182 Nationen friedlich zusammen. Vielfalt und Diversität ist das, was unsere Stadt ausmacht. Hier gibt es keinen Platz für Rassismus, ebenso wenig wie in ganz Deutschland.“