Die Eröffnung der Neuen Altstadt angemessen feiern

NR 1376/16 Gemeinsamer Antrag der CDU-Fraktion und der Fraktion DIE GRÜNEN im Römer

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Magistrat wird aufgefordert, die DomRömer GmbH mit der Erarbeitung eines Rahmenkonzepts zur offiziellen und festlichen Eröffnung der Neuen Altstadt zu beauftragen. In die Erarbeitung soll auch die Tourismus+Congress GmbH sowie das Kulturdezernat bezüglich der kulturellen Bausteine des Programms einbezogen werden. Der Stadtverordnetenversammlung ist über das Konzept zu berichten.

Das Programm soll möglichst viele Gruppen der Bevölkerung ansprechen, inhaltlich sowohl anspruchsvolle Veranstaltungen wie einen attraktiven festlichen Rahmen anbieten, die unterschiedlichen zentralen Orte unserer Frankfurter Altstadt neu ins Bewusstsein rücken und als verbindende Klammer die Identität Frankfurts im geschichtlichen Wandel beleuchten.

Begründung:

Anfang 2018 wird mitten im Herzen Frankfurts die neue Altstadt fertiggestellt sein. Das Stadthaus wird als Veranstaltungsort genutzt werden können. In 35 Altstadthäusern werden 200 Menschen in rund 80 Wohnungen ein neues Zuhause finden. Gastronomie, Gewerbe und Handel sind dann zum größten Teil belegt und werden auf rund 30 Erdgeschossflächen zur Belebung der Innenstadt beitragen.

Aufgrund der überragenden Bedeutung dieser Häuser, Gassen und Plätze für die Geschichte Frankfurts und Europas und der teilweisen Wiederherstellung nach ihrer Zerstörung soll die neue Altstadt den Bürgerinnen und Bürgern Frankfurts mit angemessenen Einweihungsfeierlichkeiten vorgestellt und übergeben werden.
Bausteine dieses Programms könnten sein:
- Ein Festakt im Kaisersaal,
- Eine Ausstellung im Institut für Stadtgeschichte (Karmeliterkloster) zur Geschichte Frankfurts und seiner Altstadt, mit dem Angebot einer knapp gehaltenen Informationsbroschüre für die breite Bevölkerung,
- Eine Buchedition (breit aufgestellt über die Geschichte des Wiederaufbaus),
- Tag der offenen Türen im Stadthaus,
- Führungen über den Krönungsweg zu den Häusern besonderer historischer Bedeutung und den in der neuen Altstadt untergebrachten Museen einschließlich eines Audiostreams,
- Fest in den Gassen und auf den Plätzen der neuen Altstadt und Vorstellung der Gewerbetreibenden,
- Szenische Darstellungen
a) auf den Plätzen der neuen Altstadt (Ausschnitte aus dem Ur-Faust Goethes wie sie 1932 bis 1939 von den jüdischen Organisatoren des Neuen Theaters Karlstraße aufgeführt wurden
b) im Kaisersaal "Wahl und Krönung" (wie 2006 anlässlich des Jubiläums der Goldenen Bulle aufgeführt)
c) ggf. im Kaiserdom kleine wiederholende Konzerte der Dom-Singschule mit Aus-schnitten aus Krönungsmusiken.

Auch die Einbeziehung junger und lokaler Kunst- und Kulturschaffender mit ihrer Auseinandersetzung zur Neuen Altstadt wäre wünschenswert.

Für ein passendes Rahmenprogramm zu ihrer offiziellen Fertigstellung ist ein langer zeitlicher Vorlauf erforderlich (mind. 24 Monate), wenn Ausstellungen und Veranstaltungen konzipiert, Festschriften hergestellt und die dazu nötigen Sponsoren eingeworben werden sollen. Um sicherzustellen, dass auch die Gewerbeflächen weitgehend belegt sind, ist das Programm sinnvollerweise für die Zeit direkt nach der Sommerpause 2018 zu planen.