Förderung des Ehrenamtes - Auszeichnung auch über 20 Jahre hinaus

NR 802/19 Gemeinsamer Antragder Fraktionen von CDU,SPD und GRÜNEN

Der Magistrat wird gebeten, unter Angabe von Kosten, zu prüfen und zu berichten, auf welche Weise für die Stadt ehrenamtlich Tätige, deren Engagement über den Zeitraum von 20 Jahren hinausgeht, regelhaft gewürdigt und geehrt werden können. Hierbei ist sowohl eine "Fortführung" der Serie der Römerplaketten als auch eine andere eigene Form der Auszeichnung nach 25 Jahren und evtl. auch 30 bzw. 40 Jahren zu betrachten.

Begründung:

Jedes Jahr werden die Römerplaketten an ehrenamtlich für die Stadt Frankfurt aktive Bürgerinnen und Bürger in Anerkennung ihrer langjährigen Verdienste um das Gemeinwesen verliehen. Die Auszeichnung ist ein wichtiges Zeichen des Dankes und der Wertschätzung durch die Stadt für diejenigen, die sich über viele Jahre hinweg - oft ohne selbst im Rampenlicht zu stehen - unentgeltlich für ihre Stadt und damit für ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger engagieren. Unter den Geehrten befinden sich beispielsweise Stadtverordnete, Ortsbeiratsmitglieder, Kinderbeauftragte, Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr und Sozialbezirksvorsteherinnen und Sozialbezirksvorsteher.

Die Römerplakette gibt es in drei Stufen, und zwar in Bronze für über zehnjähriges Engagement, Silber für 15 Jahre und Gold für 20 Jahre. Viele der Geehrten üben ihre Tätigkeit aber auch weit über diesen Zeitrahmen hinaus aus, ohne dafür von der Stadt regelhaft eine weitere Anerkennung zu erhalten.