Verbesserte Verkehrsanbindung des Waldstadions und Aufforstung der Isenburger Schneise

NR 979/19 Gemeinsamer Antrag der Fraktionen von CDU, SPD und die Grünen im Römer

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

1. Der Magistrat wird gebeten, baldmöglichst eine schnelle und sichere Radwegeverbindung aus Richtung Innenstadt/Niederrad bis zum Bike-Point am Haupteingang des Waldstadions zu schaffen und die am Bike-Point zur Verfügung stehende Zahl der Abstellplätze signifikant zu erhöhen.

2. Der Magistrat wird ferner gebeten, gemeinsam mit der Sportpark Stadion GmbH eine Verbesserung der Verkehrsanbindung des Waldstadions auf der Grundlage einer fundierten Analyse der Verkehrssituation an Veranstaltungstagen zu untersuchen und die Ergebnisse der Stadtverordnetenversammlung vorzulegen. Dabei sind folgende Punkte zu berücksichtigen:

a) Prüfung, wie die Erreichbarkeit des Stadions für Radfahrerinnen und Radfahrer aus der Region verbessert werden kann und wo weitere Radabstellanlagen eingerichtet werden können.

b) Prüfung, wie in Zukunft die ÖPNV-Anbindung des Waldstadions so ausgebaut und regional verstärkt wird, dass mit dem Zuwachs an Besucherinnen und Besuchern des Stadions auch der Anteil an den Nutzerinnen und Nutzer des ÖPNV erhöht wird. Beispiele dafür sind die Anbindung des Stadions an die Regionaltangente West und eine Regionaltangente Ost (Schienenring), der Ausbau der Buslinien zum Stadion, mehr Straßenbahnen an Spieltagen, der Einsatz von Pendel-S-Bahnen auf den Strecken Hauptbahnhof-Stadion und Flughafen-Stadion bzw. Gateway Garden-Stadion.

c) Prüfung der Machbarkeit und der Kosten für die Errichtung eines Parkhauses im Umfeld des Stadions - z.B. über der vorhandenen Straßenbahnstation -, damit im Anschluss die Isenburger Schneise aufgeforstet werden kann. Das Parkhaus soll als zusätzliches Parkhaus bei Veranstaltungen im Stadion und zudem als P+R-Parkhaus zur Verfügung stehen.

Begründung:

Angesichts der Überlastung des Straßennetzes rund um das Waldstadion an Veranstaltungstagen ist es sinnvoll und notwendig, eine Anreise mit anderen Verkehrsmitteln, mit dem ÖPNV oder dem Fahrrad, zu erleichtern. Dafür bieten sich sowohl kurz- und mittelfristige Maßnahmen wie die Ausweitung des Straßenbahn- und Busverkehrs, der Ausbau von Radabstellplätzen und Radwegen wie auch langfristige Maßnahmen wie der Anschluss an die Regionaltangente West und eine Regionaltangente Ost (Schienenring) sowie regionale Radschnellwege an.

Gleichwohl müssen im Umfeld des Stadions auch weiterhin ausreichend Parkplätze für Autos zur Verfügung stehen. Diese Parkplätze sollten möglichst wenig Grünfläche versiegeln und auch außerhalb der Veranstaltungstage genutzt werden können.

So besteht seit langem die Notwendigkeit, den Parkplatz Isenburger Schneise aufzuforsten, der bislang allerdings bei Veranstaltungen im Stadion als Parkplatz dringend benötig wird.

Um eine Aufforstung des Parkplatzes Isenburger Schneise endlich ermöglichen zu können, sollte ein Parkhaus mit möglichst geringer Flächenversiegelung entstehen. Dieses Parkhaus ließe sich außerhalb der Veranstaltungszeiten als P+R-Parkhaus mit direktem ÖPNV-Anschluss nutzen.