1.000 neue Bäume: „Der Baum in meiner Nachbarschaft – Bäume für die Stadtteile“

NR 1125/20 Gemeinsamer Antrag der Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Magistrat wird aufgefordert, 1.000 neue Bäume zu pflanzen und dafür jährlich mit der Aktion "Der Baum in meiner Nachbarschaft - Bäume für die Stadtteile" in den Stadtteilen Baumpflanzaktionen durchzuführen. Dabei können sowohl die Ortsbeiräte als auch die Bevölkerung Vorschläge für die Auswahl der zu bepflanzenden Flächen, die fachlich für eine Bepflanzung geeignet sein müssen, machen. Die Bäume werden vom Magistrat zur Verfügung gestellt, begleitet von einem Spendenaufruf zur Finanzierung der Bäume und einem Aufruf zur Übernahme von Baumpatenschaften, auch durch Schulen.

Begründung:

Bäume verschönern die Stadt, sind gut für das Stadtklima und den Klimaschutz. Die Verschattung und Verbesserung der Luftqualität durch Bäume steigert die Aufenthaltsqualität erheblich. Hinzu kommt, dass das Pflanzen von neuen Straßenbäumen einen Beitrag zur CO2-Bindung und damit zum Klimaschutz leistet. Es ist daher sinnvoll, den Baumbestand in der Stadt weiter zu erhöhen, bei Straßenumbauten und Platzgestaltungen wo immer möglich zusätzliche Baume zu pflanzen und dort, wo es durch die starke Trockenheit der letzten zwei Jahre zu einem Absterben von Bäumen gekommen ist, Nachpflanzungen vorzunehmen. Wie die Baumpflanzaktion im Stadtwald im Jahr 2019 gezeigt hat, sind die Bürger geradezu begeistert, sich an Baumpflanzungen zu beteiligen. Diese Begeisterung gilt es auch in die Stadtteile, also in das unmittelbare Wohnumfeld der Bürger, durch stadtteilbezogenen Baumpflanzaktionen zu übertragen. Zusätzlich zu dem ökologischen und stadtgestalterischem Nutzen von weiteren Bäumen würde damit auch die Identifikation der Bürger mit dem und das Übernehmen von Verantwortung für den jeweiligen Stadtteil gefördert und das Zusammenleben verbessert.