Mehr Car-Sharing Stellplätze mit Ladestationen für E-Autos und E-Fahrräder zur Förderung der E-Mobilität

Gemeinsamer Antrag der Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN

Die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen:

Der Magistrat wird gebeten,

  1. in Zusammenarbeit mit den stadtnahen Wohnungsbaugesellschaften und der Mainova, dafür Sorge zu tragen, dass beim Neubau und der Sanierung von Wohnarealen ausreichend Parkplätze für Car-Sharing angeboten werden, die über Ladestationen für Elektroautos verfügen.
  2. Zudem sollen zusätzlich Abstellflächen mit Ladestationen für E-Bike- bzw. Pedelec-Sharing eingerichtet werden. Eine Kooperation mit Pedelec-Herstellern für die Einrichtung von Ausleihstationen für Elektro-Leihfahrräder ist zu prüfen.

Begründung:

Das sog. "Diesel-Urteil" hat gezeigt, dass der emissionsfreie Individualverkehr in Frankfurt erhöht werden muss, um die Grenzwerte für Schadstoffe einhalten zu können. Dies kann aber nur gelingen, wenn attraktive, umweltschonende und kostengünstige Alternativen zur Verfügung stehen.

Ein wohnortnahes Car-Sharing-Angebot, vor allem mit Elektroautos sowie ein Netz an Elektro-Mietfahrrädern ist in besonderem Maße geeignet den kompletten Verzicht auf ein eigenes Auto zu unterstützen. Gerade in Neubaugebieten aber auch bei der Sanierung von Bestandsarealen sollten daher von vorneherein Stellplätze für Car-Sharing-Autos und Elektrofahrrädern eingeplant und mit Ladestationen

ausgerüstet werden. Dabei wäre auch die Einrichtung der Parkplätz und Ladestationen durch den Bauherrn/Investor denkbar. Durch eine gute Anbindung an den ÖPNV und flankierende Car-Sharing- und Leihfahrräder-Angebote kann ggf. beim Bau von Quartieren auf teure Tiefgaragen verzichtet werden, die letztlich zu einer nicht unerheblichen Verteuerung des Wohnraums beitragen.