Erstellung von mehrsprachigem Informationsmaterial für Schüler/innen und ihre Eltern

E 29/19 Gemeinsamer Etatantrag der Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN zum Produkthaushalt 2019

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Das Amt für Multikulturelle Angelegenheiten (Amka) erstellt in Zusammenarbeit mit dem Stadtschulamt ein Elternhandbuch, das über alle für Schulkinder wichtigen Themen informiert. Dazu identifiziert das Amka die 4 Sprachen, in denen derzeit in Frankfurt am dringendsten Elterninformationen benötigt werden, und übersetzt die deutsche Originalfassung in die benötigten Sprachen. Bei Bedarf wird auch eine Information auf Deutsch in leichter Sprache verfasst. Erstellung und Übersetzung der Informationsbroschüre erfolgen im Rahmen vorhandener Personalmittel des Amka, ggfls. unter Zuhilfenahme der beim Amka registrierten ehrenamtlichen Übersetzer/innen.

Für Layout und Druck in entsprechender Auflage werden aus vorhandenen Mitteln des Projektfördertopfs "Integration & Antidiskriminierung" zweckgebunden 10.000 € bereitgestellt. Sofern die Mittelverwendung nicht vollständig im laufenden Haushaltsjahr erfolgt, ist ein Budgetübertrag möglich. Eine Verwendung der Mittel für andere Zwecke ist nicht zulässig.

Begründung:

Um Kinder und Jugendliche optimal in ihrer Entwicklung zu fördern, gibt es vielfältige externe Beratungsmöglichkeiten und Unterstützungsangebote. Die Fragen, die für Schüler/innen und deren Eltern von Belang sind, können sehr vielfältig sein:

Wo erhalte ich Hilfe, wenn Nachhilfe oder Sprachförderung benötigt werden und welche finanzielle Unterstützung gibt es dafür? Wohin wende ich mich bei besonderen gesundheitlichen Problemen meines Kindes, deren Behandlung beispielsweise logopädische oder ergotherapeutische Maßnahmen erfordert? Welche Unterstützung bieten Jugendhilfe und Sozialrathäuser vor Ort? Wo erhalten Eltern, die noch nicht lange in Deutschland sind, die notwendige fremdsprachliche Beratung, um das deutsche Schulsystem besser zu verstehen und ihre Kinder optimal fördern zu können? An welchen Schulen gibt es spezielle Angebote für Eltern (z.B. Kursangebote im Rahmen der Reihe "Mama lernt Deutsch")?

Schulleiter/innen und Lehrer/innen berichten immer wieder, dass es zwar vielfältige Angebote und Informationen gibt, dass viele Eltern aber trotzdem nicht wissen, wohin sie sich bei Unterstützungsbedarf wenden sollen. Dies liegt auch daran, dass die für Schülerinnen und Schüler sowie Eltern relevanten Informationen nicht gesammelt an einem Ort wie der Schule vorliegen, an denen Familien gut erreicht werden. Um Rat gefragte Lehrerinnen und Lehrer investieren häufig erhebliche Zeit in Recherche, Erklärung, Hilfestellung und Vermittlung entsprechender Kontakte. Manche Eltern werden aufgrund sprachlicher Hemmschwellen und mangelnder Kenntnis bestehender Anlaufstellen auch überhaupt nicht erreicht.

Um die Lehrerinnen und Lehrer angesichts der Vielzahl pädagogischer und administrativer Aufgaben zu entlasten und mehr Familien zu erreichen, wäre eine an allen Schulen verfügbare mehrsprachige Sammlung aller relevanten Informationen und Anlaufstellen sehr hilfreich.

Das Amka und das Stadtschulamt verfügen gemeinsam über die Expertise, die zur Erstellung einer solchen Informationsbroschüre notwendig ist. Insbesondere das Amka hat bereits zahlreiche Publikationen zu wichtigen Themen wie Gesundheitsvorsorge, Ehrenamt und Ausbildung in mehreren Sprachen herausgebracht und ist damit auf sehr positive Resonanz gestoßen. Auch für Eltern gab es bereits mehrsprachige Informationen, die sehr gut angekommen sind aber scheinbar nicht mehr aktualisiert und verbreitet wurden. An die gute Arbeit der vergangenen Jahre kann somit im Rahmen einer Neuauflage angeknüpft werden.

Das Handbuch könnte einen wichtigen Beitrag zu einer erfolgreichen Elternarbeit an unseren Schulen leisten. Darüber hinaus kann es seitens des Amka dazu genutzt werden, um auf die vielfältigen eigenen Beratungsangebote und die neuen Projekte aufmerksam zu machen, die in der neuen Liegenschaft im Gallusviertel in Zusammenarbeit mit den anderen dort ansässigen Organisationen wie der Gesellschaft für Jugendbeschäftigung, der KAV, der VHS, Vereinen und Organisationen angeboten werden sollen.