Kontinuierliche Supervision für Kinder- und Familienzentren

E 41/19 Gemeinsamer Etatantrag der Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN zum Produkthaushalt 2019

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Jedem Frankfurter Kinder- und Familienzentrum wird ab dem vierten Betriebsjahr jährlich ein Budget von 2.500 Euro für kontinuierliche Supervision zur Verfügung gestellt. Für diese Maßnahme stellt der Magistrat aus vorhandenen Mitteln eine Gesamtsumme von 35.000 Euro im Jahr 2019 bereit. Sofern die Mittelverwendung nicht vollständig im laufenden Haushaltsjahr erfolgt, ist ein Budgetübertrag möglich. Eine Verwendung der Mittel für andere Zwecke ist nicht zulässig.

Begründung:

Die Frankfurter Kinder- und Familienzentren erhalten in den ersten drei Betriebsjahren für die "Externe Fachliche Beratung" jeweils 5.000 Euro jährlich. Ziel dieser Beratung ist die Unterstützung der Teambildung und die fachliche Entwicklung eines pädagogischen Profils, das dem Early Excellence Ansatz entspricht.

Anschließend ist eine kontinuierliche Fallsupervision unabdingbar, um den Early Excellence Gedanken zu etablieren und die Fachlichkeit der pädagogischen Arbeit zu sichern.