Netzwerke für Alleinerziehende fördern

E 23/19 Gemeinsamer Etatantrag der Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN zum Produkthaushalt 2019

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Für die Konzepterstellung und Implementierung eines gemeinsamen Onlineportals zur Vernetzung Alleinerziehender werden dem 'Frankfurter Alleinerziehenden Netzwerk' (FAN) im Haushalt 2019 15.000 Euro aus vorhandenen Mitteln bereitgestellt. Eine Verwendung der Mittel für andere Zwecke ist nicht zulässig.

Begründung:

Eine vielfach schlechte ökonomische Situation Alleinerziehender, verbunden mit der schwierigen Vereinbarkeit von Familie und Beruf und weniger verfügbarer Familienzeit sind verantwortlich für schlechtere Bildungs- und Teilhabemöglichkeiten von Kindern in Ein-Elternhaushalten und führen zu einer Verfestigung von prekären wirtschaftlichen Verhältnissen vieler Alleinerziehender.

Nicht alles, was im Alltag erforderlich ist, kann über die Verwaltung organisiert werden. Die Gründung von und das Zusammenarbeiten in Netzwerken und Selbsthilfegruppen ist deshalb in jeder Hinsicht zu unterstützen.

Alleinerziehende, gerade mit sehr kleinen Kindern, leiden oft unter sozialer Isolation. Sie haben weder die Zeit noch die Energie, Treffen zu organisieren, noch an solchen teilzunehmen. Über ein Onlineportal für Alleinerziehende, das auf bestehende Netzwerke wie zum Beispiel der Verband Alleinerziehender Mütter und Väter Hessen/Frankfurt e. V. und das Multiplikator*innen-Netzwerk 'Frankfurter Alleinerziehenden Netzwerk' (FAN) aufbaut, kann niederschwellig Kontakt untereinander hergestellt werden, es können Informationen ausgetauscht sowie Unterstützung, Treffen und gemeinsame Aktivitäten organisiert werden.

Das FAN wird beauftragt, mögliche Organisationsformen hierzu und die Kosten für die Einrichtung und den Betrieb eines Onlineportals mit Beratungstool für Alleinerziehende zu prüfen und ein entsprechendes Konzept zu erstellen.