Ort der Stille: Ein Lesepark auf dem Hauptfriedhof

E 61/19 Gemeinsamer Etatantrag der Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN zum Produkthaushalt 2019

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Auf dem Hauptfriedhof wird ein Lesepark mit Liegebänken installiert. Die Maßnahme wird in Höhe von 10.000 Euro aus vorhandenen Mitteln der Produktgruppe 22.10 realisiert. Mit dem zuständigen Ortsbeirat wird beraten, ob der Lesepark durch einen Bücherschrank aus dem Ortsbeirats-Budget ergänzt werden kann.

Begründung:

"Die Weite, die sich in der Stille auftut, relativiert alle Zeit, auch die Zeit der eigenen Endlichkeit. Der innere Blick öffnet sich über den Tag und das eigene Leben hinaus." (Philosoph Wilhelm Schmid)

Expertinnen und Experten schätzen, dass heute jede/r fünfte Einwohnerin und Einwohner in Europa Lärmpegeln ausgesetzt ist, die Medizinerinnen und Mediziner als gesundheitsgefährdend ansehen. Bagger, Walzen, Presslufthämmer, auf ungezählten Baustellen dröhnt und rattert es. Alarmanlagen schrillen grundlos, Flugzeuge starten im Minutentakt. Kolonnen von Pkw und Lkw, rauben den letzten Nerv.

Stille Rückzugsräume sind aus diesem Grunde für alle Menschen wichtig, um dem Stress und dem Lärm des Alltags zu entfliehen. Die zahlreichen Parks und Grünanlagen sind zwar erholsame grüne Oasen, durch hohen Nutzungsdruck aber keine Ruheoasen. Friedhöfe hingegen sind ganz besondere Orte der Einkehr, aber auch der Stille. Unter anderem durch die veränderte Lebensweise der Stadtbevölkerung liegen dort aber nicht wenige Flächen brach. Der Frankfurter Hauptfriedhof mit seiner Innenstadtlage und guten Nahverkehrsanbindung wäre prädestiniert für die Errichtung eines Leseparks, in dem sich die Menschen erholen und zur Ruhe kommen können, ohne die Einkehr der Trauernden zu stören.