Kinothek Asta Nielsen institutionell absichern

E 14/20 Gemeinsamer Etat-Antrag der Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN zum Produkthaushalt 2020/2021

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

In den Haushalt 2020/2021 werden jährlich zusätzlich 25.000 € zur institutionellen Absicherung der Kinothek Asta Nielsen eingestellt und verstetigt.

Sofern die Mittelverwendung nicht vollständig in den Haushaltsjahren 2020/2021 erfolgt, ist ein Budgetübertrag möglich. Eine Verwendung der Mittel für andere Zwecke ist nicht zulässig.

Über die Ausführung dieses Beschlusses ist der Stadtverordnetenversammlung nach Genehmigung des Doppel-Haushaltes 2020/2021 binnen sechs Monaten zu berichten.

Begründung:

Durch die großartige Arbeit der Filmwissenschaftlerinnen Karola Gramann und Heide Schlüpmann hat sich die 1999 gegründete Kinothek Asta Nielsen e.V. zu einer international einmaligen und anerkannten Kultureinrichtung entwickelt. Dies war nur möglich, weil die Gründerinnen ehrenamtlich tätig waren und ihr privates Vermögen eingebracht haben. Nach nun über 30 Jahren wurde die Geschäftsführung schrittweise in die Hände einer Nachfolgerin gelegt. Die Gründerinnen nehmen sich altersbedingt zurück. Die Geschäftsführungstätigkeit kann nun keinesfalls weiter ehrenamtlich erfolgen. Auch mit einer Teilzeitstelle ist die Aufgabe nicht zu bewältigen, der Fortbestand der Kinothek akut in Gefahr. Die Kinothek benötigt deshalb zusätzlich jährlich 25.000 €, um in bescheidenem Umfang institutionell abgesichert zu sein.