Neubau des Familienbads Bornheim

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

Herr Vorsteher, meine Damen und Herren!

Ich kann mich den Worten von Herrn Stadtrat Frank nur anschließen und möchte insbesondere die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten daran erinnern, dass auch der Planungsdezernent einen Vorgänger hatte, und dass dieser, neben Herrn Stadtrat Frank, einen großen Beitrag dazu geleistet hat, dass dieses Projekt vorangetrieben wird.

(Beifall)

Wenn ein Schwimmbad in die Jahre gekommen ist und ein Neubau kostengünstiger und energieeffizienter errichtet werden kann, wenn dadurch Betriebskosten gespart werden können und dieser Neubau auch noch auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten wird, dann kann aus Sicht der GRÜNEN kaum etwas dagegensprechen.

(Beifall)

Gerade das gute Energiekonzept, das zum Beispiel - wie erwähnt - im neuen Schwimmbad die Abwärme von der Eissporthalle nutzt, oder dass ein gemeinsam genutzter Eingangsbereich Einsparungen generiert, dass dies geplant ist, können wir nur loben. Auch dass durch den neuen Standort Lärmstreitereien mit der Nachbarschaft am aktuellen Standort vermieden werden und dass neuer Wohnraum entstehen kann, ist doch für Frankfurt und für alle Beteiligten eine Win-win-Situation.

(Beifall)

Auch der hoffentlich nahtlose Übergang, also dass ein Schwimmbad in Frankfurt nicht über einen längeren Zeitraum schließen muss, spricht für den Neubau an dieser Stelle.

Für mich persönlich ist es sehr wichtig, dass ein Bornheimer Schwimmbad vernünftig mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden kann. Wenn ich mich daran erinnere, wie ich als Kind und Jugendlicher eine gefühlte Ewigkeit auf den Bus warten musste, dann freut es mich umso mehr, dass dies den Kindern und Jugendlichen in ein paar Jahren - insbesondere im Winter - erspart bleibt.

(Beifall)

Wir müssen uns einen weiteren Vorteil vor Augen halten: Wenn etwas größere Familien mit mehreren Kindern etwas unternehmen möchten, bietet solch ein Standort, an dem bei einer gemeinsamen Anreise gleichzeitig von einem Teil der Familie Schlittschuh gefahren werden kann, während der andere Teil schwimmen geht, eine große Attraktivität.

(Beifall, Zurufe)

Ja, das finde ich auch.

Auch viele Nichtfrankfurterinnen und ‑frankfurter werden sich von diesem Vorteil angezogen fühlen, das kann ich Ihnen sagen.

Anschließend kann ich Ihnen noch sagen, dass wir davon überzeugt sind, dass dieses Projekt bei der ABG Frankfurt Holding gut aufgehoben ist, und dass wir daher dieser Magistratsvorlage voll und ganz zustimmen können.

Vielen Dank!

(Beifall)