Aktuelle Stunde: Abfallgebühren in Frankfurt

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:

Sehr geehrte Frau Vorsteherin, sehr geehrte Damen und Herren!

Durch den Eintritt von Remondis in die FES sind Fachkenntnisse eingeflossen in diese Firma, also bei der Organisation und auch bei den Abläufen. Das war von Vorteil für die Gebührenzahlerinnen und Gebührenzahler, aber natürlich auch ein Gewinn für Remondis. Aber die Hälfte von dem Gewinn, das ist so in einer GmbH, wenn beiden die Hälfte gehört, fließt an die Stadt. Die Stadt, das haben wir hier beschlossen, gibt dieses Geld an die Gebührenzahlerinnen und Gebührenzahler, damit werden die Gebühren ein Stückchen niedriger. Übrigens macht die FES nicht nur die Müllabfuhr, sondern auch die Straßenreinigung, das sind beides ungefähr gleich große Töpfe. Ob das für immer so bleibt, ist eine andere Frage, aber es ist eindeutig so, dass durch den privaten Anteilseigner Fachkenntnisse in den Bereich, den sie natürlich als großes, auch internationales tätiges Unternehmen haben, mit eingeflossen und mit eingegangen sind. Ich habe die FES und auch die Vertreter von Remondis immer als sehr gut zusammenarbeitend und einfach für die Stadt guttuendes Unternehmen erlebt.

Vielen Dank!

(Beifall)