Museum für Komische Kunst: Das "Caricatura Museum Frankfurt"

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Herr Vorsitzender!

Zunächst meine Bewunderung an den Vorredner nach dem Thema zuvor so trocken und fundiert in das Thema einzusteigen - Chapeau. Mit Genehmigung möchte ich mit drei Zitaten anfangen. "Das wohl außergewöhnlichste Museum Frankfurts, einmalig in Deutschland", sagte der Oberbürgermeister. "Der künstlerische Erfolg und Ruf Frankfurts wird dadurch weltweit genährt", sagt die Kulturdezernentin. Oder einfach: "Das schönste Museum der Welt", sagt der Direktor. Drei Zitate aus der Festschrift zum zehnjährigen Jubiläum. Es ist in diesem Haus sicherlich kein Geheimnis, dass wir GRÜNEN der Überzeugung sind, dass die Komische Kunst schon im zarten Alter von zehn Jahren die Volljährigkeit erreicht hat und es deshalb unverzüglich aus dem Hotel Mama, hier das Historische Museum, umgehend vor die Tür gesetzt werden muss.

(Beifall)

Wer schon im Alter von zehn Jahren die alte Garde der Komischen Kunst ins rechte Licht setzt und der große Partys schmeißen kann - die Ausstellungen des Caricatura Museums haben 400.000 Besucherinnen und Besucher, Frankfurterinnen und Frankfurter ins Museum gebracht - der braucht eine ausreichend große Bude, ordentlich Kohle von den Oldies und vor allem die Freiheit, sich selbst postpubertär in größtmöglicher Freiheit entfalten und entwickeln zu können. In diesem Sinne freut sich der grüne Teil der Wahlfamilie, dass die Koalition jetzt immerhin prüfen lassen will, was diese antiautoritäre Entwicklung wohl kosten wird. Wir hätten früher die Freiheit gewollt. Wir jedenfalls versprechen dem frühreifen Racker, ihn auch in der anstehenden Coming‑of‑Age‑Phase solidarisch, kritisch zu unterstützen. Und, sollte er sich, vor seiner völligen Eigenständigkeit zu einer Museumsbesetzung hinreißen lassen, werden wir auch hier Wege eines angemessenen deeskalierenden Umgangs finden. Wir glauben fest daran, dass die neue Frankfurter Schule einen eigenen Palast verdient hat. In diesem Sinne Krieg den Hütten, Paläste für alle, dann wird das auch was mit der komischen Weltherrschaft in dieser Stadt und die größte Satirikerdichte pro Quadratmeter wahr. Ja, wir brauchen eine Kathedrale für fundamentalen Firlefanz.

In diesem Sinne, vielen Dank und einen weiterhin schönen Abend!

(Beifall)