Familienfreundliche Bäder - freier Eintritt bis 14 Jahre

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

Frau Vorsteherin, liebe Kolleginnen und Kollegen!

Ich möchte zunächst an die Rede von Herrn Oberbürgermeister Feldmann anknüpfen und einen Punkt zu seinen Ausführungen ergänzen. Das Geld für die kostenfreien Kitaplätze kam größtenteils vom Land Hessen, das hat der Oberbürgermeister sicherlich vorhin vergessen zu erwähnen.

(Beifall, Zurufe)

Als sportpolitischer Sprecher meiner Fraktion freut es mich natürlich sehr, dass wir uns innerhalb kurzer Zeit wieder einmal mit dem Thema Schwimmen und Schwimmbädern beschäftigen können und wir uns vor allem erneut positiv damit beschäftigen. Das ist auch keine Selbstverständlichkeit. Deshalb möchte ich mich bei der SPD-Fraktion für die Anmeldung und bei der gesamten Regierungskoalition und dem Magistrat für diese Vorlage bedanken. Noch im Oktober 2018 gab ich in einem Interview für die Offenbach Post an, dass es eigentlich nicht förderlich ist, dass die ganz Kleinen, also die Kinder unter einem Meter, in unseren Bädern auch einen Eintrittspreis von zwei Euro zahlen müssen. Jetzt haben wir sogar einen Antrag auf dem Tisch, der sowohl sportpolitisch als auch sozialpolitisch sehr förderlich ist. Über die Eigenschaften des Schwimmens und den damit verbundenen Nutzen für die Kinder, auch wenn andere das bestreiten, möchte ich nichts mehr erzählen, das hat Herr Stadtrat Frank schon ausführlich dargestellt. Aber im Grunde genommen müssten eigentlich alle diesem Antrag zustimmen. Offensichtlich tun Sie das nicht, das bedauere ich.

Natürlich kann man über die zusätzliche finanzielle Belastung sprechen, aber man muss sich immer vor Augen halten, dass die Kosten-Nutzen-Bilanz sicherlich sehr positiv ausfallen wird. Davon sind wir GRÜNEN zumindest überzeugt.

Bitte vergessen Sie nicht, dass auch jetzt schon viele Kinder, etwa durch den Frankfurt‑Pass, nicht den vollen Eintrittspreis zahlen. Auch auf den zweiten Blick wird es durch den freien Eintritt Vorteile geben. Ich denke beispielsweise an Alleinerziehende. Von den bisherigen Regelungen des Familientarifs konnten sie nicht profitieren und hatten so immer einen Nachteil. Meine Damen und Herren, das ändert sich ab morgen und das ist auch gut so.

(Beifall)

Liebe Kolleginnen und Kollegen, vor einigen Monaten verriet ich Ihnen, dass ich im Rebstockbad meinen ersten Kuss erhalten habe. Und ich sagte in diesem Zusammenhang auch, dass ich mir wünsche - das wissen Sie noch, Herr Dr. Schulz, so etwas merken Sie sich, das weiß ich doch - dass viele Frankfurter Kinder nicht nur schwimmen lernen und Spaß haben, sondern auch ähnlich schöne Erinnerungen im Schwimmbad sammeln können. Mit dem freien Eintritt steigt hierfür die Wahrscheinlichkeit und das freut mich persönlich auch noch einmal eine Schippe mehr.

(Beifall)

Sie sehen also, das Vorhaben der Regierungskoalition wird ganz konkret vielen Frankfurterinnen und Frankfurtern, nicht nur den ganz jungen, sowie auch den Menschen über unsere Stadtgrenzen hinaus Gutes bringen. Bei so viel Positivem würde ich normalerweise an dieser Stelle ein Zitat von einem bekannten Magistratsmitglied verwenden und sagen: "Heute ist ein guter Tag für Frankfurt."

(Beifall, Heiterkeit)

Aber, liebe Kolleginnen und Kollegen, das werde ich heute einmal sein lassen, weil heute nicht Herr Frank, sondern der Fraktionsvorsitzende von DIE GRÜNEN IM RÖMER im Mittelpunkt steht. Dieser sagte einmal vor einigen Jahren: "Schwarz-Grün tut Frankfurt gut."

(Heiterkeit)

Doch, das war eine andere Zeit. Auch wenn er heute lediglich sagen würde, dass viel Grün Frankfurt guttut. Dem würde ich mich auch anschließen, möchte aber diesen berühmten Satz von Manuel Stock modifizieren und gerade in Bezug auf diesen Antrag anpassen und daher sagen: Schwarz-Rot-Grün tut Frankfurt gut, meine Damen und Herren.

(Zurufe)

Erlauben Sie mir zum Abschluss noch eine persönliche Anmerkung. Sie können sich gerne anschließen, Herr Stadtrat Oesterling. Manuel Stock, du hast 17 Jahre lang Frankfurt sehr gut getan und für deinen großen Einsatz für Frankfurt, gerade als Frankfurter Bub, möchte ich ganz herzlich vielen, vielen Dank sagen.

Danke schön!

(Beifall)