Aktuelle Stunde: Oberforsthaus

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:
Sehr geehrter Herr Vorsteher,liebe Kolleginnen und Kollegen!
Wenn jetzt eine Magistratsvorlage -Vortrag, nicht ein Bericht, das ist klar geworden -auf uns zukommt, dann freut uns das. Es freut uns umso mehr, weil -wie Frau Tafel-Stein geschildert hat -zahllose Investoren abgesprungen sind. Die Grundposition von uns GRÜNEN ist,dass diese Immobilie nicht wie eine andere Immobilie ist. Darum muss sie auch das ABI nicht wie andere Immobilien Sbehandeln, sondern als eine Immobilie, die einen besonderen kulturgeschichtlichen Wert für die Stadt Frankfurt hat, mit dem auch das Dezernat und das Amt ein Signal aussendet, wie sie prinzipiell mit diesen kulturgeschichtlichen Bauten umgeht.

(Beifall)

Die Situation dort ist nicht umsonst so, dass Investoren abgesprungen sind. Das Gebäude liegt in einer Straße, es ist eine Fluglärmeinflugschneise, es ist im Grüngürtel, die Fundamente der Mauern sind erst herauszufinden, und aus diesem Grund ist es richtig, wenn man eine gründliche Studie fordert oder benötigt, um überhaupt damit umgehen und eine Handlung darauf gründen zu können. Ich erwarte also von der Magistratsvorlage vor allem, dass ein klares Ziel benannt wird. Es geht nicht nur um wirtschaftliche Verwertung, sondern darum: was soll eigentlich konkret gemacht werden, welches kulturgeschichtliche Konzept steht dahinter und so weiter. Es ist gesagt worden, dass der Denkmalschutz eingebunden werden soll. Warum? Weil das städtische Denkmalamt nicht von sich aus tätig werden kann, und wir im Denkmalbeirat in den Sitzungen festgestellt haben, dass es eine Blamage für die Stadt Frankfurt wäre, wenn das hessische Denkmalamt die Stadt Frankfurt anweisen müsste, an dieser Stelle tätig zu werden.Nun haben Sie auf meine Frage geantwortet, welches die unmittelbaren Sicherungsmaßnahmen sind. Ich habe die Antwort trotz meiner Nachfrage nicht verstanden, Sie hätten 40.000 bis 50.000Euro in der letzten Zeit, wann auch immer, bereitgestellt. Wenn die Begehung mit dem Amtsleiter des ABI, die im November 2018 stattgefunden hat, und im November gesagt worden ist, dass das Ge-bäude einsturzgefährdet ist -die Fassaden, das Dach -und es eigentlich ein Zimmer-mann beziehungsweise ein fachkundiger Mensch beurteilen müsste, dann erscheinen mir die 50.000Euro zu wenig.

(Beifall)

Mein Interesse ist es,bevor man längerfristig eine notwendige Studie erstellt, muss man schauen, dass nicht gleich alles kaputt geht. Meiner Meinung nach haben Sie das noch nicht richtig beantwortet.Vielen Dank!

(Beifall)