Bernhard Maier

Mitglied des Ausschusses für Planung, Bau und Wohnungsbau

Mitglied des Verkehrsausschusses

Beruf: Konzeptioner

Geburtstag: 9.12.1965

Geburtsort: Stuttgart

Adresse: Sömmeringstraße 18, 60322 Frankfurt am Main

Zu meinen Themen:
Planen und Bauen
Verkehr

Zuständig für: Ortsbeiräte 3 und 13

Biographie

  • Geboren und Abitur in Stuttgart
  • Studium der Politikwissenschaft und Philosophie, Philipps-Universität Marburg
  • Theaterdramaturg in Marburg, Frankfurt und für eine EU-Theaterkooperation
  • Texter und Konzeptioner für Werbeagentur in Frankfurt
  • Parlamentarische Erfahrungen als Berater im Landtag von Baden-Württemberg
  • Studentenparlamentarier und AStA-Referent
  • Seit 2006 im Ortsbeirat 3 / Nordend

Mobile Stadt

Von der ehemals autofreundlichsten Stadt Deutschlands hin zu einer mobilen Stadt, die Fußgänger, Fahrradfahrer und Nutzer des ÖPNV stärker in den Mittelpunkt stellt, dafür steht das Wahlprogramm der Grünen in Frankfurt und dafür möchte ich arbeiten, aufbauend auf die Erfolge Grüner Verkehrspolitik seit 2006.

Mit einer Verbesserung der Nahmobilität in allen Stadtteilen, mehr Fahrradtangenten, mit autofreien Straßen und einem barrierefreien und bezahlbaren ÖPNV möchte ich eine sozialverträgliche Mobilitätspolitik mitgestalten. Das Ziel ist ein Umdenken, vor allem im Sinne des Klima- und Lärmschutzes, den eigenen PKW so selten wie möglich im Frankfurter Stadtgebiet zu nutzen – auch durch innovative Ideen, wie einem regelmäßigen autofreien Tag.

Moderne Metropole

Frankfurt ist für mich die Bürgerstadt Deutschlands, in der die Vielfalt zu Hause ist. Deshalb setze ich mich für eine stärkere Einbindung der Bürgerinnen und Bürger ein, die große und kleine Stadtteilprojekte mitplanen und mitentscheiden können.

Mein Nordend

Im Nordend leben heißt für mich „Mitten im Grünen Leben“. Zwar gibt es weniger Grünflächen als anderswo, dafür viele Menschen mit einem grünen Herzen, die sich für ihren Stadtteil engagieren. Deshalb setze ich mich für einen schnell wirksamen Milieuschutz ein, der die Mietervertreibung im Nordend und anderen innenstadtnahen Quartieren stoppt.

Die Attraktivität eines Stadtteils darf nicht zu einer Vertreibung von Menschen führen, die sich hohe Mieten bzw. Kaufpreise nicht leisten können. Eine Milieuschutzsatzung sollte die Grundlage schaffen, damit die Stadt mit Instrumenten gewährleistet, dass zum Beispiel Menschen mit geringem Einkommen, Alleinerziehende, StudentInnen und auch ältere Menschen in ihrem geliebten Stadtteil wohnen und leben können.

Mensch Maier

Ich lebe mit meiner Frau Nicole und meinen vier Kindern Odile, Vinzenz, Arthur und Eleonore im Nordend, trinke Äppler in Sachsenhausen, spiele Fußball am Dornbusch, mache Sonntagsausflüge nach Schwanheim. Und flaniere am Main als passionierter Fußgänger und Verfechter einer umweltverträglichen, gerechten, kreativen, grünen Politik.