Entsiegelungsoffensive für Frankfurt

"Immer mehr Boden wird für den Straßenbau und den Bau von Gebäuden versiegelt. Bei Regen läuft das Niederschlagswasser dann in Abwasserkanäle, anstatt zu versickern. Dadurch gelangt immer weniger Regen ins Grundwasser. Die Konsequenz ist ein sinkender Grundwasserspiegel, mit nachteiligen Folgen für die Vegetation, die Tierwelt und das Mikroklima", erläutert Olaf Cunitz, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN im Römer, zum jetzt eingebrachten Antrag "Entsiegelungsoffensive für Frankfurt". "Darüber hinaus tragen Versiegelungen in Gärten, Vorgärten und Höfen tragen zur Belastung der Kanalisation bei. Auch das Stadtbild leidet unter der zunehmenden Versiegelung. Es ist dringend erforderlich hier gegenzusteuern."

Die GRÜNEN im Römer fordern deswegen in ihrem Antrag die Stadt Frankfurt auf, zu prüfen, an welchen Stellen im Stadtgebiet Entsiegelungsmaßnahmen möglich sind und jährlich eine Bilanz der durchgeführten Entsiegelungsmaßnahmen zu erstellen. Zusätzlich soll regelmäßig über den Flächenverbrauch durch neue erschlossene Baugebiete berichtet werden.

Als weitere Maßnahme soll der Magistrat eine Kampagne zur Entsiegelung und Begrünung von Gärten, Höfen und Gebäuden starten. Ergänzend soll eine kostenlose Beratung zur Entsiegelung und Begrünung von privaten Flächen und zur Begrünung von Dächern angeboten werden. "Hierbei werden auch gezielt Investoren angesprochen. Die Beratung soll mit dem Ziel geführt werden, Bauherren zu einer flächenschonenden Bauweise zu bewegen", so Cunitz weiter.

Auch soll bei Sanierung und Umbau von öffentlichen Plätzen und Straßen stets die Möglichkeit von Entsiegelungsmaßnahmen und Wiederbegrünung geprüft werden. Mittelfristig soll in Frankfurt ein ökologisches Flächenmanagement eingerichtet werden, dass die Suche nach geeigneten Flächen für Entsiegelungsmaßnahmen erleichtert.

"Die Frage der Flächenversiegelung ist ein zentrales Problem in einer Großstadt wie Frankfurt, mit negativen Auswirkungen auf die sehr empfindliche Stadtökologie. Die Koalition aus CDU und GRÜNEN hat den Umwelt- und Klimaschutz weit oben auf ihre Agenda gesetzt. So wurden in letzter Zeit unter anderem die Themen Passivhausbauweise, Solardächer und die Erweiterung des GrünGürtels entschlossen vorangebracht. Die jetzt gestartete parlamentarische Initiative ist ein weiterer Schritt die Lebensgrundlagen und damit die Lebensqualität in Frankfurt zu sichern", so Cunitz abschließend. "Diesem Ziel fühlen sich die GRÜNEN im Römer verpflichtet."