GRÜNE begrüßen Entscheidung zum Projekt Skyline Plaza

Der planungspolitische Sprecher der GRÜNEN IM RÖMER, Stefan Majer, begrüßt die heutige Entscheidung des Magistrats zum Projekt Skyline Plaza von Vivico und ECE: "Das mit dieser Vorlage gesicherte, große Kongresszentrum für die Messe Frankfurt ist die lange gesuchte, überregional bedeutsame Nutzung, die Frankfurt seit langem braucht und die dieses Projekt für uns GRÜNE zustimmungsfähig macht."

Außerdem hat es sich bewährt, dass wir GRÜNE in der Ablehnung einer Ausweitung der Einzelhandelsfläche auf über 50.000 qm hart geblieben sind und damit das Projekt in dem Rahmen geblieben ist, der durch den gültigen Bebauungsplan und den – jetzt zu ergänzenden - städtebaulichen Vertrag vorgegeben ist. “Mit dieser Entscheidung sei aber auch der Durchbruch für das wichtige städtebauliche Entwicklungsprojekt auf den Konversionsflächen des ehemaligen Hauptgüterbahnhofs endlich da", erklärt Majer.

Zu der Frage, ob dieses Einzelhandelsprojekt im Hinblick auf die Innenstadt vertretbar sei, verwies Majer auf die "städtebaulich integrierte Lage“ des Projektes, das Teil eines der beiden Hochhauspulks der Stadt sei und von einer hohen Verdichtung von Arbeitsplätzen und Wohnungen umgeben sei. "Wenn eines der in der Diskussion stehenden Projekte die zentralen Vorgaben des regionalen und des städtischen Einzelhandelskonzeptes erfüllt, dann das Skyline Plaza-Projekt – ganz im Gegensatz z. B. zu den zwischenzeitlichen, vollkommen überdimensionierten Planungen für das Honselldreieck“, betont Majer.

Majer erinnert abschließend daran, dass die heutige Oppositionspartei SPD dieses Projekt mit dem damaligen Planungsdezernenten Martin Wentz überhaupt erst initiiert hatte und – um den Preis eines immer dubios geblieben "kulturellen Highlights“ – auch der drastischen Ausweitung der Einzelhandelsfläche zugestimmt hätte. Daher sei er gespannt, ob jetzt dem guten Ende für ein schwieriges Projekt auch der Beifall der Opposition gespendet werde.