„200. Montagsdemo am Flughafen: Dank für unermüdliches Engagement“

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 27. Januar 2017

"Danke und Glückwunsch an die Bürgerinitiativen zur 200. Montagsdemo am Frankfurter Flughafen. Ihrem Engagement und ihrer Ausdauer gegen die Nordwestlandebahn gilt mein uneingeschränkter Respekt", so Ursula auf der Heide, umweltpolitische Sprecherin der GRÜNEN im Römer, anlässlich der 200. Montagsdemo am 30. Januar 2017. "Auch wenn wir in der Beurteilung der derzeitigen rechtlichen Möglichkeiten einer Schließung der Nordwestlandebahn unterschiedlicher Auffassung sind, sind wir dankbar für diesen ungebrochenen außerparlamentarischen Protest."

"Der von CDU, SPD und FDP gemeinsam beschlossene Bau der Nordwestlandebahn ist und bleibt ein schwerer Fehler - gesundheitspolitisch, ökologisch, aber auch ökonomisch. Leider ist es uns über mehrere Landtags- und Kommunalwahlen hinweg nicht gelungen, für diese Erkenntnis politische Mehrheiten zu erreichen", erklärt auf der Heide.

"Seit die Nordwestlandebahn vor mehr als fünf Jahren in Betrieb genommen wurde, bestimmt der Fluglärm den Tages- und Nachtrhythmus sehr vieler Menschen. Der Lärm macht krank und beeinträchtigt die Lernfähigkeit von Kindern, das hat die NORAH-Studie unmissverständlich belegt. Der Widerstand der Bürgerinnen und Bürger ist deswegen ebenso verständlich wie berechtigt", erinnert auf der Heide. "Es muss unbedingt leiser werden - dauerhaft und nicht nur in Frankfurt. Deswegen kämpfen wir GRÜNE für eine verlässliche Lärmreduzierung durch aktiven Schallschutz, lärmabhängige Lärmentgelte, vor allem aber die Umsetzung der Lärmobergrenze. Die entscheidenden Weichenstellungen für ein Luftfahrtverkehrsgesetz, das der Gesundheit der Menschen den erforderlichen Stellenwert gibt, werden jedoch in Berlin gestellt. Wir brauchen eine Bundesregierung, die endlich Schluss macht mit den Privilegien für den Flugverkehr und die den Lärmschutz der Bevölkerung über die Interessen der Luftverkehrsbranche stellt."