Freier, sicherer und anonymer Zugang zur Beratung, jetzt!

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 20. Juni 2018

Eine anonyme, ergebnisoffene und vor allem unbeeinflusste Schwangerenkonfliktberatung fordern Ursula auf der Heide und Beatrix Baumann von den GRÜNEN im Römer: "Wir fordern eine gesetzeskonforme Beratung in Frankfurt, dazu gehört auch, dass Frauen auf dem Weg in die Beratungsstelle nicht bedrängt werden".

Sogenannte Mahnwachen fundamentalistischer Christ*innen haben bereits mehrfach vor der Beratungsstelle von pro familia stattgefunden und sind sowohl auf dem Weg als auch in der Beratungsstelle gut zu sehen und zu hören. "Diese Beeinträchtigung einer gesetzlich vorgeschriebenen Beratung ist nicht hinnehmbar, daher fordern wir eine Schutzzone von 150 Metern um die Beratungsstellen", so auf der Heide und Baumann. "Das Versammlungsrecht ist ein hohes Gut, das gewahrt werden muss, aber ein Recht auf Belästigung von Frauen in schwierigen Lebenssituationen lässt sich hieraus nicht ableiten." Die GRÜNEN haben die Forderung nach einer Schutzzone in den Entwurf des Wahlprogramms für die kommende Landtagswahl aufgenommen.