GRÜNE stehen zum Klapperfeld als selbstverwaltetem Kulturzentrum

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 27. Juni 2018

Die GRÜNEN im Römer stehen zur Nutzung des Klapperfelds als selbstverwaltetes Zentrum und betonen die vorbildliche Aufarbeitung der Geschichte des Ortes durch die Initiative "Faites votre Jeu!". "Die Nutzung des Klapperfelds als selbstverwaltetes Kulturzentrum steht für uns nicht in Frage", betont der Fraktionsvorsitzende Manuel Stock bezüglich des Vorschlags der FDP, das städtische Gebäude dem Land zur Erweiterung des Justizstandortes anzubieten.

Im April hatten sich die Frankfurter Landtagsabgeordnete Martina Feldmayer (GRÜNE) und Manuel Stock bei einem Besuchstermin über die Arbeit und Ausstel­lungen im ehemaligen Polizeigefängnis Klapperfeld informiert. Die Initiative "Faites votre Jeu!" betreibt das selbstverwaltete Kulturzentrum, das unter anderem eine Dauerausstellung mit dem Schwerpunkt der nationalsozialistischen Vergangenheit des denkmalgeschützten Gebäudes sowie die Dauerausstellung "Raus von hier - Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im Klapperfeld 1955-2002" zeigt.

"Die Initiative leistet hier einen wichtigen Beitrag zur Erforschung und Erinnerung an die Zeit des Nationalsozialismus in Frankfurt. Die damalige Polizei und die Gestapo haben diesen Ort von 1939 bis 1945 zur Inhaftierung von Verfolgten des Naziregimes genutzt. Es ist gut, dass man dank der Initiative die Ausstellung am authentischen Ort sehen kann. Dieser denkmalgeschützte Ort steht für uns nicht zur Disposition", betont Manuel Stock. "Wir brauchen in Frankfurt selbstbestimmte kulturelle Freiräume. Und auch dafür steht das Klapperfeld und seine Nutzung."