Gutachten zu Energieeffizienz und Kosten im Wohnungsbau: Klimaschutz ist Mieterschutz

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 16. Februar 2018

Die GRÜNEN im Römer sehen sich durch das heute erschienene Gutachten des Instituts für technische Gebäudeausrüstung (iTG Dresden) in ihrem Engagement für hohe energetische Standards beim Bauen bestätigt. "Anspruchsvolle Effizienz-Standards werden immer wieder als Preistreiber beim Bauen herangezogen und es wird damit Stimmung gegen Passiv- und Plus-Energie-Häuser gemacht. Das Gutachten belegt, dass die Kosten für die energetischen Standards auch bei anspruchsvollen Effizienz-Standards weitaus geringer sind, als es die Immobilienlobby glauben machen will", erklärt Manuel Stock, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN.

Grundstückskosten, aber auch bodentiefe Fenster oder Echtholzparkett sind die eigentlichen Preistreiber beim Bauen. Zudem werden die Ausgaben für Energietechnik im Neubau durch die Einsparungen bei den Nebenkosten mehr als kompensiert. "Nur sparsame Gebäude bieten ihren Bewohnerinnen und Bewohnern dauerhaften und sicheren Schutz vor steigenden Energiepreisen. Es ist auch klimapolitisch unverantwortlich, dass Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag der Weiterentwicklung der Energieeinsparverordnung für Gebäude eine klare Absage erteilen. Das geht auf Kosten von Klima, Eigentümerinnen und Eigentümern sowie Mieterinnen und Mietern. Wir werden weiterhin dafür sorgen, dass in Frankfurt anspruchsvolle Effizienz-Standards gelten. Den klimaneutralen Gebäuden gehört die Zukunft", so Stock abschließend.

Das Gutachten ist unter folgender Adresse abrufbar: http://www.lee-nrw.de/wp-content/uploads/2015/10/Energieeffizienz-und-Kosten-im-Wohnungsbau-2018-02-16.pdf