Fridays for Future: GRÜNE im Römer unterstützen Demos für den Klimaschutz

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 14.03.2019

"Wir begrüßen und unterstützen die Teilnahme Frankfurter Schülerinnen und Schüler an der wichtigen globalen Fridays for Future-Bewegung ausdrücklich", erklären Birgit Ross und Taylan Burcu, Stadtverordnete der GRÜNEN im Römer.

Ross betont weiter: "Es ist absolut beeindruckend, wie die jungen Menschen innerhalb nur eines Jahres der Bedrohung durch den globalen Klimawandel zu mehr Aufmerksamkeit verholfen haben. Sie halten den politisch Verantwortlichen und der Wirtschaft weltweit jeden Freitag vor Augen, dass es Zeit wird, endlich zu handeln, um die Klimaerwärmung zu stoppen. Es geht um die Zukunft dieser jungen Generation, die vom Klimawandel massiv bedroht sein wird, wenn jetzt keine konsequenten Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Großartig, dass sie für ihre eigene Zukunft eintreten und für einen konsequenten Klimaschutz kämpfen.

An den morgigen Demonstrationen werden weltweit Jugendliche in über 90 Ländern und deutschlandweit in rund 150 Städten teilnehmen. Fridays for Future, initiiert durch die 16-jährige Greta Thunberg, hat sich so bereits nach einem Jahr zu einer globalen Klimaschutzbewegung entwickelt. In Frankfurt geht Fridays for Future seit Mitte Dezember jeden Freitag für das Recht auf mehr Klimaschutz, sinkende Treibhausgasemissionen, einen schnellen Kohleausstieg sowie eine Verkehrswende gemeinsam auf die Straße. Das Hauptziel ist die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad."

Taylan Burcu ergänzt: "In der Debatte um mehr Klimaschutz müssen wir vor allem die Stimmen der jungen Menschen hören. Außerdem muss von der Politik auch anerkannt werden, dass die Schülerinnen und Schüler mit ihrem politischen Engagement auch Ziele erfüllen, die wir gerne in Schulen und darüber hinaus auch bei den Schülerinnen und Schülern sehen möchten - Stichwort politische Bildung. Deshalb sollten manche Politikerinnen und Politiker die Diskreditierung der Schülerinnen und Schüler unterlassen!

Dieses riesige Engagement der Schülerinnen und Schüler unterstütze ich auch mit meiner persönlichen Teilnahme an der Freitagsdemo am 15. März."