GRÜNE unterstützen die Ernst-Reuter-Schulen

Bildrechte: © Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main, Stand 12.2019

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 11. Dezember 2019

"Anlässlich der angekündigten Demonstration der Schüler*innen und Elternvertreter*innen der Ernst-Reuter-Schulen für den 13. Dezember 2019 möchten wir GRÜNE unser Verständnis und unsere Unterstützung für die Demonstrant*innen ausdrücken. Wir wertschätzen das Engagement der Schüler*innen, Elternvertreter*innen und Lehrer*innen, die sie sich für ihre Schule und deren pädagogisches Konzept stark machen", erklärt Birgit Ross, die bildungspolitische Sprecherin der GRÜNEN im Römer.

Das pädagogische Konzept der Ernst-Reuter-Schulen, eine der ersten Integrierten Gesamtschulen Hessens, ist ein besonderes, das den Inklusionsgedanken sehr ernst nimmt und ihn vorbildlich umsetzt. Besonders hervorzuheben ist das Konzept für die Berufsorientierung der Schüler*innen mit dem Förderschwerpunkt "Geistige Entwicklung" (GE). In Kooperation mit dem Grünflächenamt ergänzen die Jugendlichen sinnvoll auf den Außenflächen der Schulen ihre Berufsorientierung. Die Außenflächen der Ernst-Reuter-Schulen, die das Gütesiegel "Umweltschulen" tragen, stehen für ein weiteres besonderes Konzeptmodul bereit: die Tierhaltung. Dies ist ein weiteres wichtiges pädagogisches Modul für die gesamte Schulgemeinde. Diese Freiflächen sind besonders wertvoll für den Biologieunterricht und haben ebenso Vorbildcharakter für das Gelingen der Inklusion.

"Wie in der Koalition verabredet, wollen wir nun die Ergebnisse der Prüfung im Rahmen der Machbarkeitsstudie, in der die Möglichkeit der gemeinsamen Entwicklung von Ernst-Reuter-Schulen und Europäischer Schule geprüft wird, vertrauensvoll begleiten. Dabei müssen vollumfänglich die Bedarfe von beiden Schulen berücksichtigt werden, sodass sie sich entsprechend ihrer beider Konzeptionen sowohl in der Fläche als auch in den pädagogischen Anforderungen weiterentwickeln können", so Ross abschließend.