Planungsvereinbarung ist ein großer Schritt in Richtung Einhausung der A661

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 13. November 2019

"Die heute unterzeichnete Vereinbarung zwischen dem Land Hessen und der Stadt Frankfurt ist der Startschuss für die konkrete Planung der Einhausung der A661", so Wolfgang Siefert, verkehrspolitischer Sprecher der GRÜNEN im Römer.
"Die Einhausung wird die vor Jahrzehnten mit dem Ziel einer autogerechten Stadt mitten durch Frankfurt geschlagene Schneise auf dem hochbelasteten Teilstück zwischen Seckbach und Bornheim wieder schließen und so die Stadtteile endlich wieder näher aneinanderrücken."

"Das visionäre Projekt einer Einhausung ist vom Bürgermeister a.D. Olaf Cunitz mit der Unterstützung vieler Bürgerinnen und Bürgern auch als städtebauliche Maßnahme auf den Weg gebracht worden und wird nach Fertigstellung viele Anwohnerinnen und Anwohner vor Lärm schützen, große Potentiale für den Wohnungsbau bieten, den durchgehenden Grünzug vom Lohrberg zum Günthersburgpark wieder herstellen und so der Lebensraum im Nordosten der Stadt deutlich an Attraktivität gewinnen", so Siefert weiter.

"Wir sind sehr glücklich darüber, dass das Land Hessen mit Tarek Al Wazir diese Potentiale erkannt hat und das Projekt nun mit einer gemeinsamen Planungsgesellschaft und mit eigenen Mitteln unterstützt. Nur durch gemeinsames Vorgehen beim Autobahnbau und der Einhausung kann das Jahrhundertprojekt Einhausung gelingen. Ein wichtiger Schritt dahin ist heute getan", so Siefert abschließend.