Weggang von Dr. Stephan Pauly ist ein Verlust für Frankfurt

Presseerklärung der GRÜNEN im Römer vom 02. April 2019

Mit Bedauern nehmen die GRÜNEN im Römer den Weggang des bisherigen Geschäftsführers und Intendanten der Alten Oper, Dr. Stephan Pauly, zur Kenntnis. "Es ist für uns eine sehr schlechte Nachricht, dass Herr Dr. Pauly Frankfurt verlassen wird. Wir lassen ihn nur ungern ziehen", erklärt Sebastian Popp, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN im Römer und kulturpolitischer Sprecher.

"Herr Dr. Pauly hat eine großartige Arbeit für die Alte Oper geleistet. Er machte mit seinem außerordentlich spannenden, innovativen und immer wieder auch überraschenden Programm das Haus weit über Frankfurts Grenzen bekannt. So ist es ihm gerade erst wieder gelungen, die international bekannte und geschätzte Künstlerin, Marina Abramović zu engagieren. Diese Veranstaltung belegt einmal mehr eindrücklich, dass es Dr. Pauly immer wieder gelingt, auch Außerordentliches auf die Beine zu stellen und das Haus für breite Besucher*innengruppen attraktiv zu machen.

Besonderes Lob gebührt ihm für den Aufbau und die Erweiterung des Kinder- und Jugendprogramms "PEGASUS". Es eröffnet für alle Altersgruppen von 0 bis 21 Jahren Angebote und vielfältige Zugänge zur der Welt der klassischen und zeitgenössischen Musik. Der Zuspruch sowohl bei den Kindern als auch bei den Eltern für dieses vorbildliche Angebot ist überwältigend. Wir danken Herrn Dr. Pauly ganz herzlich für sein großes Engagement hier in Frankfurt", so Sebastian Popp.

"Für die Zukunft der Kulturinstitution der Alten Oper bleibt es abzuwarten, wer auf Herrn Dr. Pauly folgen wird. Die Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin wird sich schwierig gestalten. Es wäre auch großartig, wenn eine Frau auf einen Mann folgen könnte", so Popp weiter.

"Wir wünschen Herrn Dr. Pauly für seine zukünftige Tätigkeit in Wien beim dortigen Wiener Musikverein alles Gute und viel Erfolg. Wir sind traurig einen solch inspirierenden Menschen gehen lassen zu müssen", so Popp abschließend.