Mehr queere Sichtbarkeit im Sport – #SportPride2020

Pressemitteilung vom 22. Juni 2020

Die GRÜNEN im Römer rufen alle Frankfurter*innen dazu auf, sich anlässlich des "Global Pride 2020" am 27. Juni an der Social Media Kampagne #SportPride2020 zu beteiligen und ein Zeichen für Lesben, Schwule und Bisexuelle, trans, inter und queere Menschen (LSBTIQ*) zu setzen.

"Sport soll verbinden und muss für alle offen sein. Von einem diskriminierungsfreien und inklusiven Sport sind wir jedoch noch sehr weit entfernt", bedauert Natascha Kauder, sportpolitische Sprecherin der Fraktion. "Anfeindungen und Diskriminierung von LSBTIQ* sind leider weiterhin stark verbreitet - insbesondere im Sport und auch in unserem bunten Frankfurt. Das zwingt viele Sportler*innen, ihre sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität zu verstecken oder führt gar dazu, dass sie sich zum Selbstschutz vollständig zurückziehen", erklärt Kauder weiter.

"Die große Unsichtbarkeit von LSBTIQ* im Sport ist dabei Ursache und Wirkung des Problems zugleich", erläutert Dimitrios Bakakis, queerpolitischer Sprecher der Fraktion. "Wo Menschen keine Akzeptanz erfahren, zeigen sie sich nicht; wo Menschen sich jedoch verstecken, besteht auch keine Möglichkeit, sich zu begegnen, Vorurteile abzubauen und so die gengenseitige Akzeptanz zu erhöhen. Das ist ein Teufelskreis, der unbedingt durchbrochen werden muss. Wir brauchen deshalb dringend mehr queere Sichtbarkeit im Sport", fordert Bakakis.

"Dafür brauchen wir auch die Stimmen und den Zuspruch derer, die uns LSBTIQ* so akzeptieren, wie wir sind. Deshalb unterstützen wir den Aufruf zum #SportPride2020, der sich ausdrücklich an alle Menschen - ob LSBTIQ* oder heterosexuell und cis* - richtet. Posten Sie einfach Ihre persönlichen Botschaften und Statements, Bilder und Videos mit den Hashtags #SportPride2020 und #GlobalPride und lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen setzen, indem wir die Sozialen Medien am 27. Juni in Regenbogenfarben hüllen", so Kauder und Bakakis abschließend.

Weitere Informationen zur Kampagne unter http://sportpride.net/ und den Seiten des LSVD https://gruenlink.de/1sbu

Hintergrund:

Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden weltweiten Absagen und Verschiebungen von CSD-Veranstaltungen haben sich Pride-Organisation aus aller Welt zusammengeschlossen, um am Samstag, 27. Juni 2020, dem Jahrestag des Stonewall-Aufstandes, online den "Global Pride 2020" zu veranstalten. Zu diesem Anlass haben die Organisationen Lesben- und Schwulenverband in Deutschland, Fußballfans gegen Homophobie, Queer Football Fanclubs, Netzwerk Frauen im Fußball und Football Supporters Europe die Social Media Kampagne #SportPride2020 ins Leben gerufen. Unterstützt wird der Aufruf von weiteren Sportverbänden und Vereinen wie u.a. dem Deutschen Fußball-Bund.

 

Foto: Pixabay