OB Peter Feldmann verramscht die Gesundheit Frankfurter Bürgerinnen und Bürger

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 12. Dezember 2020

"Wie wertvoll ist die Gesundheit der Frankfurterinnen und Frankfurter für Oberbürgermeister Peter Feldmann wirklich, muss man sich fragen angesichts der Werbekampagne, die OB Feldmann zum 12. Dezember 2020 in Kooperation mit dem Rhein-Main-Verkehrsverbund startete", so Birgit Ross, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Römer.

"Allen Ernstes wirbt OB Peter Feldmann mit einem vergünstigten ÖPNV-Ticket für Bürgerinnen und Bürger und lädt dazu ein, den Samstag für das Weihnachts-Shopping in Frankfurt zu verbringen?", fragt Ross.

Die Aufforderung zum Shoppen in Frankfurt durch OB Peter Feldmann erfolgt inmitten einer Pandemie, die täglich steigende Zahlen von COVID-19-Infizierten und auch Opfern verzeichnet und sie erfolgt trotz deutlicher und wiederholter Erklärungen und Mahnungen von Gesundheitsexpertinnen und -experten über die fundamentale Wichtigkeit der Reduktion von sozialen Kontakten.

"Dies ist eine schallende Ohrfeige für diejenigen Menschen, die tagtäglich um das Überleben der Patientinnen und Patienten auf den Intensivstationen kämpfen", betont Ross.

"OB Feldmann gießt damit auch Wasser auf die Mühlen der Querdenker-Bewegung, deren geplante Demonstration für den 12. Dezember 2020 aufgrund von Sicherheitsbedenken vom Ordnungsamt der Stadt Frankfurt untersagt wurde."

"Die Ignoranz der zur jetzigen Zeit absolut notwendigen Präventionsmaßnahmen für den Schutz der Gesundheit aller Frankfurter Bürgerinnen und Bürger, die durch diese Shopping-Aufforderung deutlich wird, ist absolut inakzeptabel", betont Ross. OB Peter Feldmann untergräbt damit nicht nur jegliche Entscheidungen und Bemühungen anderer Magistratsmitglieder im Sinne des Gesundheitsschutzes für die Bürgerinnen und Bürger Frankfurts im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, er würdigt damit auch in keiner Weise die Akzeptanz derjenigen Bürgerinnen und Bürger, die für ihren eigenen Gesundheitsschutz aber auch für den Schutz ihrer Mitmenschen erhebliche Einschränkungen ihres Alltags in Kauf nehmen.

"Dieses Verhalten des Oberbürgermeisters der Stadt Frankfurt, Peter Feldmann, ist einer Stadt wie Frankfurt am Main, deren Magistrat immer für den Schutz ihrer Bürgerinnen und Bürger eintritt, nicht würdig", so Ross abschließend.