03. Juni ist Tag des Fahrrads

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 02. Juni 2021

Zum Tag des Fahrrads am 03. Juni erklären die GRÜNEN im Römer: Ein wesentlicher Bestandteil der Verkehrswende ist es, die Menschen auf die zunehmende Belastung durch den Automobilverkehr und den damit zusammenhängenden CO2 Ausstoß aufmerksam zu machen. Den Tag des Fahrrads nutzen jährlich viele unterschiedliche Initiativen und Vereine, um mit Aktionen, wie Sternfahrten und Pop-Up-Radwege, für das nachhaltige, ökologische sowie gesunde Fortbewegungsmittel zu werben und das Bewusstsein für eine nachhaltige Mobilität zu stärken. Es geht darum, Menschen zum Fahrradfahren zu animieren. Insbesondere kurze Wege in der Stadt, sei es zur Arbeit, zur Schule oder zum Einkaufen, lassen sich sehr gut mit dem Fahrrad zurücklegen.

"Fahrrad fahren ist nicht nur für die Umwelt gut, sondern auch für den eigenen Körper: Wer das ganze Jahr über mit dem Rad zur Arbeit fährt, ist statistisch weniger krank. Dies gilt allerdings nur, wenn Radfahren auch sicher ist - dafür braucht es eine gute Radinfrastruktur. Dass das Netz an sicheren Radwegen in Frankfurt dichter wird, daran werden wir in den nächsten fünf Jahren intensiv arbeiten," ergänzt Dr. Katharina Knacker, Stadtverordnete der GRÜNEN im Römer.

"Viele Menschen trauen sich nach wie vor nicht, in Frankfurt Fahrrad zu fahren, da es noch zu viele gefährliche Bereiche gibt, wie zum Beispiel die Berliner Straße/Battonnstraße, die Straßen rund um den Hauptbahnhof und viele weitere Stellen in der Peripherie. Eine sichere Fahrradinfrastruktur wird dazu führen, dass mehr Menschen aufs Rad steigen und so den Anteil der Radfahrenden unter allen Verkehrsteilnehmer*innen weiter steigt", so die Stadtverordnete der GRÜNEN im Römer, Julia Eberz, abschließend