Die GRÜNEN im Römer begrüßen Potentialstudie

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 09.09.2021

Die GRÜNEN im Römer freuen sich über das positive Ergebnis der Potentialstudie zur Verlängerung der Straßenbahnlinie zwischen Frankfurt und Bad Vilbel. "Die von dem Beratungsunternehmen Ramböll vorgelegte Studie zeigt, dass eine Straßenbahnlinie realisierbar ist und dass 2600 zusätzliche Fahrgäste zu erwarten sind", erläutert Thomas Schlimme, Mobilitätspolitiker der GRÜNEN im Römer. "Mit dem Ergebnis legen die Gutachter*innen nahe, eine Machbarkeitsstudie und eine Nutzen-Kosten-Analyse in Auftrag zu geben, um die entsprechenden Fördermittel von Bund und Land abrufen zu können. Dazu ist eine Intensivierung des bereits bestehenden Gesprächsaustausches mit der Stadtregierung von Bad Vilbel notwendig", betont Schlimme.

"Wir GRÜNE sehen uns in unserem Bestreben bestätigt, die Planungen zur Weiterführung der Straßenbahnlinie 18 ab der Friedberger Warte Richtung Bad Vilbel voranzutreiben", so Katharina Knacker, Mobilitätspolitikerin der GRÜNEN im Römer. "Der Ausbau des Schienen- und Busnetzes ist im Koalitionsvertrag verankert. Sowohl die Weiterführung der Linie 18 als auch die Straßenbahnverlängerungen nach Neu-Isenburg und Sprendlingen sind im Vertrag genannt. Auch die Potentialstudie zur Verlängerung der Straßenbahn nach Neu-Isenburg, die letzte Woche vorgestellt wurde, ergab ein positives Ergebnis. Mit den neuen Verbindungen wird ein klimafreundliches Mobilitätsangebot geschaffen, wovon insbesondere Pendler*innen und der lokale Einzelhandel profitieren werden", argumentiert Knacker abschließend.