Es gibt keine Vorentscheidung für den Standort der Städtischen Bühnen – Der Oberbürgermeister muss sich an die Fakten halten

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 20.12.2021


"Die GRÜNEN im Römer sind irritiert von der Aussage des Oberbürgermeisters in seinem Interview mit der Frankfurter Rundschau am Montag, 20.12.2021, nach der der von der Kulturdezernentin Ina Hartwig vorgelegte Bericht zur Zukunft der Städtischen Bühnen eine Vorentscheidung für den Standort der Oper in der Neuen Mainzer Straße und dem Verbleib des Schauspiels am Willy-Brandt-Platz sei. Das trifft nicht zu. Vielmehr ist in Anwesenheit des Oberbürgermeisters in der Pressekonferenz, in der der Bericht gemeinsam mit Frau Hartwig der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, eindeutig und klar betont worden, der Bericht sei eine Grundlage zur Entscheidungsfindung für den zukünftigen Standort der Städtischen Bühnen", erklärt Uwe Paulsen, kulturpolitischer Sprecher der GRÜNEN im Römer.


"Um eine fundierte Entscheidung für die Standorte der Städtischen Bühnen treffen zu können, müssen noch viele offene Fragen, die der Bericht aufwirft, geklärt werden. Als Fraktion prüfen wir momentan die verschiedenen Varianten. Die derzeitige Faktenlage lässt eine Entscheidung im Moment noch nicht zu", so Uwe Paulsen.


"Diese ungeklärten Fragen müssen erst beantwortet werden, bevor der nächste Schritt der Entscheidung genommen werden kann. Diesen Schritt werden wir in der Koalition im Konsens gemeinsam tun. Die Aussagen des Oberbürgermeisters sind diesem Schritt in keiner Weise dienlich", so Uwe Paulsen abschließend.