GRÜNE begrüßen die Juryentscheidung für ein Kinder- und Jugendtheater im Zoogesellschaftshaus und mahnen zugleich eine klimaschonende Überarbeitung an

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 09. Juli 2021

Das Preisgericht des Architektenwettbewerbs für ein Kinder- und Jugendtheater im Zoogesellschaftshaus hat getagt und das Architekturbüro Ortner&Ortner Baukunst aus Berlin zum Sieger des Wettbewerbs gekürt.

"Die ersten Erfahrungen, die bei einem Besuch im Theater gemacht werden sind oft die prägendsten. Deshalb freuen wir uns so sehr, dass wir im Zoogesellschaftshaus mit dem neuen Kinder- und Jugendtheater einen wichtigen Schritt in die Richtung gegangen sind, um mitten in der Stadt ein offenes Haus für Kinder und Jugendliche zu errichten, das einer Stadt wie Frankfurt angemessen ist", erklärt Mirrianne Mahn, für den Kulturausschuss zuständige Stadtverordnete der GRÜNEN im Römer.

"Das Preisgericht hat aus 17 Entwürfen drei Entwürfe ausgezeichnet, die alle mit ihrem Konzept und ihrem Umgang mit dieser komplexen Aufgabe überzeugen konnten. Besonders überzeugt und damit auf Platz eins gelandet, hat der Entwurf vom Architektenbüro Ortner&Ortner Baukunst aus Berlin, der eine wunderbare Öffnung zum Zoo hin miteinplant. Ortner&Ortner gelingt es auf raffinierte Art und Weise, die Geschichte des Hauses und der damit verbundenen Denkmalpflege, die Verknüpfung mit dem Zoo und die Herausforderungen, die ein Kinder- und Jugendtheater stellen, umzusetzen", begründet Mahn.

"Als Theaterschaffende hat das Konzept der offenen Raumgestaltung mich komplett begeistert. Als GRÜNE jedoch muss ich zugeben, dass mich die Klimafreundlichkeit des Hauses durchaus skeptisch stimmt. Ich habe angeregt, dass es in der Umsetzung dieses Projektes notwendig ist, die Energieeffizienz und die Nachhaltigkeit zu überdenken und zu optimieren", mahnt Mahn an.

"Denn in einem Haus, in dem es um die Kinder und Jugendlichen dieser Stadt gehen soll, muss es oberste Priorität sein, dass wir so nachhaltig und klimafreundlich wie möglich bauen.

Umso erfreulicher ist es, dass das Architekturbüro Ortner&Ortner meine Anregung aufgenommen hat und das Konzept klimafreundlich überarbeiten und verbessern wird", so Mahn abschließend.