Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 20. April 2021

Auch dieses Jahr sind die GRÜNEN im Römer wieder Teil des "Frankfurt Cleanup" in der Innenstadt. Der großangelegte Frankfurter Frühjahrsputz soll wie auch bereits im vergangenen Jahr für die Müllproblematik in unserer Stadt sensibilisieren. Bürger*innen in allen Stadtteilen sind am 23. und 24. April aufgefordert, selbst Hand anzulegen, um Straßen, Plätze und Parks, aber auch das Main- oder Niddaufer von achtlos weggeworfenem Müll zu befreien.

Hierzu erklärt Natascha Kauder: "Schon letztes Jahr haben wir rund um das Waldstadion an der in Kooperation mit Eintracht Frankfurt stattgefundenen Aktion teilgenommen. Neben der Verwunderung darüber, was sich alles findet an Müll, hat die Aktion Riesenspaß gemacht."

Stadtweit haben sich im vergangenen Jahr 2300 Menschen in 38 Stadtteilen beteiligt und es kamen knapp unfassbare 3,6 Tonnen gesammelter wilder Müll zusammen. Aufgrund der Pandemie und vieler to-go Angebote hat der Müll auf Frankfurts Straßen um 30 Prozent zugenommen.

Kauder weiter: "An diesen beiden Tagen können alle etwas tun, denn beim Thema Müll tragen alle Frankfurter*innen eine gemeinsame Verantwortung. Eines ist jedoch klar: der beste Müll ist der, der gar nicht erst produziert, und damit auch nicht, und schon gar nicht im öffentlichen Raum, entsorgt wird."

Auch Christoph Rosenbaum, neuer Stadtverordneter der GRÜNEN im Römer, ist dieses Jahr dabei. Seine Beweggründe für die Teilnahme sind vor allem die Sensibilisierung der Bevölkerung für das Thema Müll: "Denn Müll verschandelt nicht nur den öffentlichen Raum, sondern hat auch Auswirkungen auf die Umwelt. Dies muss endlich in den Köpfen der Menschen ankommen."