GRÜNEN im Römer fordern Erhalt des Bunkers im Marbachweg

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 11.11.2021

Die GRÜNEN im Römer fordern in einem gemeinsamen Antrag (NR 162/21) mit den Koalitionsfraktionen, der am heutigen Donnerstag in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht wird, den Magistrat auf, mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) Verhandlungen über den Erwerb des Musikbunkers im Marbachweg aufzunehmen.

"Bei einer Kündigung des Mietvertrags seitens der BImA zum 31. Dezember 2021 sitzen ab Januar circa 120 Bands und andere Kulturschaffende, die dort regelmäßig proben und auftreten, buchstäblich auf der Straße. Gerade in einer Zeit, in der sich die Kultur von den Folgen der Pandemie erholt und Kulturschaffende wieder proben und auftreten dürfen, ist dieser Entschluss der BImA umso katastrophaler für die Bandszene in Frankfurt", erklärt die Stadtverordnete Julia Eberz, Mitglied des Ausschusses für Kultur, Wissenschaft und Sport.

"Die BImA gewährt der Stadt Frankfurt ein Erstzugriffsrecht für den Bunker. Dieses muss die Stadt nun nutzen und mit der BImA unverzüglich in Verhandlungen über eine Übernahme des Bunkers eintreten", so Eberz weiter. "Die Stadt muss schnellstmöglich klären, wie die Konditionen für den Kauf sein werden, welche Brandschutzertüchtigungen notwendig sind und auch einen Plan B erarbeiten, falls die Schließung über den 31. Dezember 2021 hinaus Bestand haben sollte. Im Musikbunker ist von den Bands so viel Technik verbaut worden, sodass auch der vom Kulturdezernat ins Spiel gebrachte Umzug in einen anderen Bunker leider leichter gesagt als getan ist. Hinzu kommt, dass auch andere Bunker zunächst brandschutzertüchtigt werden müssten", erklärt Eberz.

"Von daher wäre aus unserer Sicht ein Erwerb des Bunkers durch die Stadt - sofern ein vertretbarer Kaufpreis verhandelt werden kann, eine anschließende Brandschutzertüchtigung und eine dauerhafte Weiternutzung durch die Kulturschaffenden für alle Beteiligten die beste Lösung", so Eberz abschließend.