Internationaler Tag des Sports für Entwicklung und Frieden

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 01.04.2021

Sport fördert nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Gemeinschaft und vor allem den Frieden. Aus diesem Grund haben die Vereinten Nationen (UN) im Jahre 2013 den 6. April zum "Internationalen Tag des Sports für Entwicklung und Frieden" erklärt. Dieses Datum wurde gewählt, da am 06. April 1896 die feierliche Eröffnung der I. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit in Athen stattfand.

Hierzu erklärt Natascha Kauder, sportpolitische Sprecherin der GRÜNEN im Römer: "Der Welttag des Sports macht alljährlich auf die olympische Bewegung und ihre Ziele aufmerksam und lässt die gesamte Sportwelt symbolisch zusammenrücken. Zu den olympischen Zielen gehören eine friedliche Welt und die Erziehung von Kindern und Jugendlichen im Sinne von Fairness, Solidarität und Freundschaft ohne jede Art von Diskriminierung, Streit und Krieg. Dialog, Verständnis, soziale Inklusion, globale Solidarität, Toleranz, Fair Play sowie ein respektvolles und friedliches Miteinander auf allen Ebenen werden durch Sport tagtäglich gelebt und finden in ihm ihren Ausdruck.

Aufgrund der mit der Corona-Pandemie einhergehenden Einschränkungen wird dieses Jahr in einer Online-Veranstaltung des Vereins FAIReinskultur auf den Tag aufmerksam gemacht. Die Veranstaltung wird sich unter anderem auch mit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen der Agenda 2030 beschäftigen. Denn auch hier kann der Sport mit seiner Vielzahl an engagierten Menschen eine Vorbild- und Multiplikatorenfunktion einnehmen.

Auch wenn sowohl der Leistungs- als auch der Breitensport rund um den Globus aufgrund der Corona-Pandemie mehr oder weniger zum Stillstand gekommen sind, bedeutet dies keinesfalls, dass alle aufhören sollten, körperlich aktiv zu sein. Die WHO empfiehlt allen gesunden Erwachsenen mindestens 30 Minuten körperliche Aktivität pro Tag. Kinder sollten, nicht zuletzt im Hinblick auf ihre Persönlichkeits-entwicklung, mindestens 60 Minuten pro Tag sportlich aktiv sein. In diesem Zusammenhang gibt es unter dem Hashtag #HealthyAtHome sportliche Vorschläge für zu Hause. Wir GRÜNE unterstützen die Kampagne #HealthyAtHome und rufen alle Frankfurter*innen dazu auf, sich hier zu beteiligen.

Wir alle wissen auch, welch drastische Auswirkungen Bewegungsmangel gerade bei Kindern und Jugendlichen auf deren physische und psychische Verfassung hat. Politik und Gesellschaft sind daher aktuell mehr denn je gefordert, der Entwicklung, dass diese sich zu wenig und immer weniger bewegen, mit effektiven Maßnahmen entgegenzuwirken. Ich setze mich daher unvermindert für die Schaffung sowie die Erhaltung von Bewegungsräumen und Bewegungsangeboten vor allem für Kinder und Jugendliche in Frankfurt ein. Dies nicht zuletzt aufgrund der zu vermittelnden Werte des "Internationalen Tags des Sports für Entwicklung und Frieden", sondern auch und gerade in Zeiten der Pandemie", so Kauder abschließend.