Lückenschluss U4 hat großen Nutzen

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 09. Februar 2021

Die GRÜNEN im Römer begrüßen die vom Verkehrsdezernenten Oesterling vorgelegte Variantenuntersuchung für den Stadtbahn-Lückenschluss Ginnheim - Bockenheimer Warte (U4). Die vorgelegte Nutzen-Kosten-Untersuchung ist ein wichtiger Zwischenschritt, um die richtige Variante des U-Bahn-Lückenschlusses zu bestimmen. "Für die Verkehrswende ist der Ausbau des ÖPNV-Angebots unabdingbar. Der für alle Varianten positive Nutzen-Kosten-Faktor zeigt, wie wichtig dieser Lückenschluss für die Bürger*innen ist. Die Anbindung des Uni Campus Westends ist dabei für uns GRÜNE ein wesentlicher Faktor", so Wolfgang Siefert, verkehrspolitischer Sprecher der GRÜNEN im Römer.

Rosemarie Heilig, GRÜNE-Umweltdezernentin, begrüßt ebenfalls die vorgelegte Variantenuntersuchung und ergänzt: "Um eine ganzheitliche und abschließende Bewertung der von dem Verkehrsdezernenten vorgeschlagenen Varianten abgeben zu können, muss jedoch noch das Ergebnis der Grundwasseruntersuchung und das ökologische Gutachten für den Grüneburgpark und den Palmengarten vorliegen. Beide sind bereits in Auftrag gegeben. Für die GRÜNEN gilt, dass sie keiner Variante zustimmen werden, die die Qualität und den Baumbestand des Grüneburgparks oder des Palmengartens gefährden könnten."

"Wir halten fest, dass wir mit der vorgelegten äußerst positiven Nutzen-Kosten-Untersuchung der endgültigen Entscheidung über die zu bauende Variante endlich einen großen Schritt nähergekommen sind", so Siefert und Heilig abschließend.