Tag der lesbischen Sichtbarkeit: Anerkennung und Wertschätzung

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 26. April 2021

Am 26. April wird der "Tag der lesbischen Sichtbarkeit" begangen. Hierzu erklären die GRÜNEN im Römer.

"Lesbische Frauen haben wesentliche Beiträge zur Entwicklung einer offenen und gerechteren Gesellschaft geleistet. Sie waren und sind engagierte Kämpfer*innen in den Frauenbewegungen, bei der Emanzipation von Homosexuellen und der Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt", erläutert Stadtverordnete Natascha Kauder.

"Jedoch wird Homosexualität immer noch in erster Linie mit "schwul" assoziiert oder gar gleichgesetzt. Lesbische und bisexuelle Frauen werden dabei bestenfalls mitgemeint und bleiben oft unsichtbar", so Kauder weiter. Um aus der Unsichtbarkeit zu treten, wurde 2008 in Spanien der "Tag der lesbischen Sichtbarkeit" ins Leben gerufen, der seitdem jedes Jahr am 26. April gefeiert wird. Die GRÜNEN im Römer unterstützen dieses Anliegen und rufen dazu auf, sich an diesem Internationalen Tag zu beteiligen.

"Wir freuen uns, dass 2020 erstmals der schon lange geforderte "Hessische Preis für lesbische Sichtbarkeit" vergeben wurde", erinnert Kauder in diesem Zusammenhang. "Mehrere der 12 beworbenen Einzelpersonen oder Institutionen kommen aus Frankfurt und alle hätten den Preis verdient. Ihnen kann nicht genug gedankt werden für ihren Einsatz. Es leben viele engagierte lesbische Frauen in Frankfurt, die in verschiedensten Bereichen wirken. Wir GRÜNE möchten einen eigenen "Frankfurter Preis für lesbische Sichtbarkeit" ins Leben rufen und so unserer Wertschätzung und Anerkennung ihrer Leistung Ausdruck verleihen", so Kauder weiter.

Zusammenkommen und gemeinsam sichtbarer werden lautet das Ziel des Tags der lesbischen Sichtbarkeit. Das Zusammenkommen wird dabei, wie bereits 2020, pandemiebedingt im virtuellen Raum stattfinden. Verschiedene Gruppen und Initiativen rufen für den 26. April dazu auf, diesen Internationalen Tag zu unterstützen, so auch die GRÜNEN im Römer.

"Sichtbarkeit ist eine Grundvoraussetzung für gesellschaftliche Akzeptanz. Deshalb ist dieses Anliegen so wichtig - heute ganz besonders, aber auch an den übrigen 364 Tagen des Jahres", so Kauder abschließend.