Umwelt- und Sportausschuss: GRÜNE ergreifen das Wort

Pressemitteilung der GRÜNEN im Römer vom 14. Januar 2021

Aufgrund der Pandemie Situation und der Kontaktbeschränkungen wurde der Umwelt- und Sportausschuss der Stadt Frankfurt für den Januar abgesagt. Deswegen müssen Themen keinesfalls unter den Tisch fallen.

Aus Sicht der GRÜNEN im Römer wären mindestens diese Themen angesprochen worden:

1. "Nachhaltigkeitsbericht 2020 - 17 Ziele für eine nachhaltige Stadt und eine lebenswerte Zukunft"

Hierzu erklärt Ursula auf der Heide: "Nachhaltige Entwicklung ist in einer schnell wachsenden Stadt wie Frankfurt eine notwendige, aber auch große gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Tropische Temperaturen, ausgeprägte Trockenzeiten, Unwetter und sterbende Bäume offenbaren die Dringlichkeit für nachhaltiges Bewusstsein aller Bürgerinnen und Bürger. Im Nachhaltigkeitsbericht 2020 der Stadt Frankfurt am Main erfolgte daher unter Federführung des Umweltamtes auf 200 Seiten eine Bestandsaufnahme zu allen relevanten Themen nachhaltiger Stadtentwicklung.

Beteiligt waren die Dezernate Umwelt, Planung, Verkehr, Wirtschaft und Bildung. Die Themen umfassen z.B. den Trinkwasserverbrauch, Naturschutzflächen, Luftqualität, CO2-Ausstoß, Verkehrsinfrastruktur, Beschäftigungsquote, Straftaten, wohnungsnahe Lebensmittelversorgung bis zu Betreuungsplätzen für Kinder in unserer Stadt. Für den Bericht wurden 61 Indikatoren ausgewählt, die den Fortschritt Frankfurts in Bezug auf die einzelnen Ziele messbar machen sollen. Die Beschreibung der Indikatoren enthält in der Regel Aussagen zu Zielen, Entwicklungen, Einflussfaktoren, Konzepten, Projekten und Maßnahmen. Viele Indikatoren sind mit einer Bewertung des Ist-Zustandes und der Entwicklungstendenz versehen. So wird etwa der Zustand des Waldes als "eher schlecht" und die Tendenz als "gleichbleibend" bezeichnet, während zum Beispiel die Anzahl der Betreuungsplätze für Kinder bis zum Schuleintritt als "eher gut" und die Tendenz als "gut", also mit einer positiven Entwicklung, bewertet wird.

Der Nachhaltigkeitsbericht 2020 führt uns vor Augen, dass unser heutiges Handeln stets mit dem Blick auf die Auswirkungen der Zukunft betrachtet werden muss. Er könnte nun als Grundlage für die Erarbeitung einer Nachhaltigkeitsstrategie dienen, die die wesentlichen Aspekte der nachhaltigen Entwicklung zusammenfasst, messbare Ziele festlegt, Prioritäten identifiziert und Maßnahmen zur Erreichung der Ziele definiert. Hierzu bedarf es neben nachhaltiger Stadtentwicklungsplanung seitens der Politik aber auch der Teilhabe und Beteiligung der Bürger*innen", so auf der Heide.

2. Wiederaufnahme des Fußballprojektes "Girls wanted"

Zum gemeinsamen Koalitionsantrag "Girls wanted", erklärt Natascha Kauder, sportpolitische Sprecherin der GRÜNEN im Römer:

"Das in Frankfurt und weit darüber hinaus einzigartige Projekt "Girls Wanted" das ab 2006 jedes Jahr etwa 120 Fußballbegeisterte Mädchen erreicht hatte, wurde Ende 2017 aufgrund von fehlendem Sponsoring aufgegeben. Die Commerzbank, Stadtwerke Frankfurt am Main Holding, Sportstadt Frankfurt am Main und weitere weitere PartnerInnen und UnterstützerInnen des Mädchen- und Frauenfußballs hatte das Projekt mehr als 10 Jahre finanziell und organisatorisch unterstützt und zu einem bundesweit anerkannten und einzigartigen Mädchenfußballevent, dem Girls Wanted Soccerfestival aufgebaut.

Bei den Girls Wanted-Veranstaltungen standen neben der spielerischen Vermittlung auch Spaß an der Bewegung, am Fußball insgesamt, an der Teambildung und an der Spieltheorie im Vordergrund - und dies alles in Kooperation mit bekannten Spielerinnen und Trainerinnen. Der Leitgedanke der Gründerin Louise Hansen, selbst ehemalige Profispielerin beim 1. FFC Frankfurt, gilt noch heute: "ein Fußballangebot nur für Mädchen schaffen, da es neben einer Vielzahl Fußballcamps und Turniere nur für Jungs oder mit einer ganz geringen Mädchenanzahl nach wie vor zu wenige Angebote für fußballbegeisterte Mädchen gibt, die Fußball für sich ausprobieren möchten.

Frankfurt, als Sportstadt, als ehemalige und sicher zukünftig wieder Frauenfußball Hochburg war und ist der ideale Veranstaltungsort für das Soccer Festival. Gerade nach der Fusion des FFC und der Eintracht Frankfurt und dem großen Ziel in der Frauenbundesliga, wäre eine Wiederaufnahme des Konzeptes ein starkes Zeichen für die fußballbegeisterten Mädchen.

Dem Mädchenfußball könnte hiermit wieder mehr Aufmerksamkeit zukommen und junge Talente erhielten eine frühzeitige Chance, mit der Eintracht und deren Spielerinnen in Kontakt zu kommen.

Daher fordern wir GRÜNE, die Wiederaufnahme von Girls Wanted, hier mit alten und neuen Sponsorinnen und Sponsoren und Kooperationen wie dem DFB und dem Hessischen Fußballverband, um Mädchen den Zugang zum Fußball zu erleichtern und mit anderen Mädchen hier in Kontakt zu kommen und sich auszuprobieren."