Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 09/2021 (05.03.2021)

Liebe Freund*innen,

der Bundesgesundheitsminister stolpert das Land so weiter durch die Corona-Krise, und das wäre normalerweise sicher Anlass für ein längeres Intro. Da wir aber im Kommunalwahlkampf sind und sicherstellen wollen, dass die Stadtregierung sich nicht in den kommenden Jahren durch die Klima-Krise stolpert, sondern mit starken GRÜNEN einen engagierten und strukturierten Weg geht, fokussieren wir wieder auf die Inhalte. Dazu findet ihr weiter unten einen Überblick über die vielen Dinge, die uns im Bereich Mobilität beschäftigen. „Mobilität für Menschen“ – so lautet das entsprechende Kapitel in unserem Programm, mit vielen konkreten Punkten zur Umsetzung der Verkehrswende, die neben deutlich positiven Effekten für die Stadt auch eine der Voraussetzungen für den erfolgreichen Kampf gegen den Klimawandel ist.

Eine weitere Voraussetzung für Veränderung ist, dass Frauen die Hälfte der Macht haben. Auch das ist immer wieder Thema am Internationalen Frauentag. Wir freuen uns daher sehr, auf eine außergewöhnliche Veranstaltung, die am Montag stattfindet: „Frauen erobern die Parlamente. Von der Bonner Republik bis heute“. Die Auswahl der Diskussionsteilnehmerinnen wird Euch verblüffen. Mehr dazu im Termindetail.

 

Noch sind einige Tage Zeit bis zur Kommunalwahl, und noch sind auch nicht alle überzeugt, dass 93 Stimmen für die GRÜNEN die richtige Antwort auf die Fragen der Zeit sind.

Lasst uns also daran weiterarbeiten, vielen Dank für Euer Engagement,

Martina Feldmayer & Bastian Bergerhoff

THEMEN

Frankfurt neu denken!
Mit Martina Feldmayer & Bastian Bergerhoff

 

Flächenentwicklungsplan und der Internationale Frauentag
Neues von Rosemarie Heilig, Stadträtin Frankfurt und Dezernentin für Umwelt und Frauen

Mehr als 7.000 Menschen in Alten- und Pflegeheimen von mobilen Teams geimpft
Neues von Stefan Majer, Stadtrat Frankfurt und Dezernent für Personal und Gesundheit

Hessischer Tierschutzpreis 2021 ausgeschrieben
Neues von Martina Feldmayer, MdL

Umfassender Öffnungsplan für die Zeit nach Corona für Hessen
Neues von Marcus Bocklet, MdL

Grundstückaustausch und virtuelle Kulturangebote Europas
Neues von Miriam Dahlke, MdL

WIR-Integrationslots*innen – „Hessen sagt DANKE“ und neues Schulungskonzept
Neues von Taylan Burcu, MdL

Lina Al-Hathloul, Jamal Khashoggi, Jemen
Neues von Omid Nouripur, MdB

 

Wahlkampfstände: Eine Übersicht über die Stände in den Stadtteilen

Der Greenomat: Mehr dazu hier

 

TERMINE

Freitag, 05. März: GRÜNER Freitag: Rechte Hetze und Antifeminismus

Freitag, 05. März: GRÜNER Freitag - Schwangerschaftsabbruch heute

Freitag, 05. März: Wenn die Luft brennt - Rechte Klimaschutzkritik kontern

Samstag, 06. März: Kommunalwahl trifft Internationalen Frauentag

Montag, 08. März: Klimawandel ist Waldwandel - Perspektiven für den Stadtwald

Montag, 08. März: Internationaler Frauentag

Dienstag, 09. März: GRÜN hört zu im OB9

Dienstag, 09. März: Solidarität - Wie ist Teilhabe für alle möglich?

Dienstag, 09. März: Frankfurt klimaneutral 2035 – wie kann das gehen?

Donnerstag, 11. März: Online- Treffen der AG Digitalisierung

Donnerstag, 11. März: Wahlkampfhöhepunkt zur Kommunalwahl 2021

Donnerstag, 11. März: GRÜNER Donnerstag - Biodiversitäts- und Klimakrise

 

VORSCHAU

Freitag, 12. März: GRÜNER Freitag - In Zukunft klimaneutral und bezahlbar

Sonntag, 14. März: WAHLPARTY MIT LIVE MUSIK AUS DEM POLITIKLABOR

Montag, 15. März: Neue Rechte - Themen, Diskurse und Kommunikationsformen

Dienstag, 16. März: GRÜNTalk - Plenum spezial

Dienstag, 23. März: GRÜNTalk - Wie verbessern wir Studien- und Arbeitsbedingungen an den Hochschulen?

Dienstag, 23. März: Erinnerung, Aufklärung, Gerechtigkeit, Konsequenzen

Frankfurt neu denken!

Wir richten bis zur Wahl jede Woche ein kurzes Spotlight auf unser Wahlprogramm richten. Letzte Woche: „Unser Wir meint: Wir alle!“, heute: „Mobilität für Menschen“.

Die größten Fortschritte in Richtung Verkehrswende in den vergangenen Jahren haben wir ganz ohne Zweifel dem Radentscheid zu verdanken. Mit über 40.000 Unterschriften, viele auch von GRÜNEN gesammelt, haben die Frankfurter*innen ein echtes Ausrufungszeichen gesetzt. Wir haben das unterstützt und als Rückenwind für eine Verkehrswende begriffen. In den nächsten Jahren muss die Verkehrswende nun strukturiert und konsequent umgesetzt werden – in Kooperation mit den Menschen, aber vor allem mit aktiver Unterstützung aus der Stadtpolitik. Hier muss deutlich mehr Eigeninitiative kommen.

Wir brauchen im Hinblick auf den Flächen- und Ressourcenverbrauch eine umwelt- und menschenfreundliche Mobilität. Wir brauchen dazu deutlich mehr Fuß-, Rad- und öffentlichen Verkehr und deutlich weniger motorisierten Individualverkehr. Wir brauchen bezahlbare und zuverlässige öffentliche Verkehrsmittel, den schnellen Umstieg auf erneuerbare Energien als Antriebsmittel und den Ausbau von flexiblen, bedarfsgerechten „Sharing“-Angeboten. Fuß- und Radverkehr sollen künftig mehr, der ruhende Verkehr durch geparkte Fahrzeuge deutlich weniger Platz beanspruchen. So können wir unser Ziel einer klimaneutralen Stadt erreichen und gleichzeitig die Lebensqualität in der Stadt deutlich erhöhen.

Wir haben für die Innenstadt und für Sachsenhausen mit der Idee der „Stadt am Main“ (https://stadt-am-main.de) bereits im Sommer 2020 ein umfassendes Konzept vorgelegt: Eine menschenfreundliche Innenstadt, anwohner*innenfreundliche Quartiere, gute Verbindungen zu Fuß, mit dem Rad und mit dem öffentlichen Verkehr und attraktive Bedingungen für den Einzelhandel, die Gastronomie, die Kultur und die Menschen. Wir wollen dieses Konzept mit den Bürger*innen ausgestalten und umsetzen, und wir wollen auch für andere Quartiere ähnliche Konzepte entwickeln. Wir wollen die Verkehrswende nicht auf einzelnen Straßen, weil das nicht funktionieren kann. Wir stehen für die Verkehrswende überall in Frankfurt.

Dazu gehören insbesondere: Ein gut ausgebauter, zuverlässiger und preisgünstiger öffentlicher Nahverkehr, attraktive und sichere Lösungen für den Radverkehr und mehr Platz für Fußgänger*innen, die Nutzung von mehr „Sharing“ und der Ausbau von digitalen Lösungen insbesondere zur Ermöglichung von Intermodalität. Wir brauchen aber auch Alternativen für Pendler*innen, die sowohl die Pendler*innen als auch die Anwohner*innen entlasten. Wir werden Park & Ride- und Bike & Ride-Möglichkeiten ausbauen und „Mobility-on-demand“-Systeme auch für Pendler*innen nutzbar machen.

Eine bessere Begrünung des öffentlichen Raums macht automatisch auch das Zu-Fuß-gehen und das Radfahren attraktiver. Wir wollen diese Effekte nutzen. Und wir wollen auch weiter dem Rad sicheren Raum schaffen – mit der Umsetzung der Vereinbarungen des Radentscheids, aber auch mit weiteren Verbesserungen, die wir gemeinsam mit Initiativen und den Bürger*innen entwickeln wollen. Das Ziel ist: Zu Fuß und auf dem Rad sollen die Menschen genauso sicher unterwegs sein wie mit jedem anderen Verkehrsmittel. „Vision zero“ steht für Null Verkehrstote – unabhängig vom genutzten Verkehrsmittel. Dieser Vision sehen wir uns verpflichtet.

Wir wollen die Pendler*innen auf die Schiene bringen, aber wir wollen auch noch mehr Frankfurter*innen vom öffentlichen Nahverkehr überzeugen. Dafür müssen wir das Angebot des öffentlichen Verkehrs weiter verbessern und preisgünstiger zur Verfügung stellen. Wir wollen das in Hessen eingeführte 365 €-Ticket gemeinsam mit der Landesregierung weiteren Bevölkerungsgruppen zugänglich machen und wollen in einem ersten Schritt die vorhandenen Lücken beim Schüler*innen- und Senior*innenticket schließen. Alle Schüler*innen – von Grundschulkindern bis Berufsschüler*innen und Oberstufenschüler*innen – sollen die Kosten erstattet bekommen. In einem weiteren Schritt streben wir ein in Frankfurt gültiges und für alle zugängliches 365 €-Ticket an. Bei der Beantragung aller Tickets sollen bürokratische Hürden abgebaut werden. Darüber hinaus sollen im Rahmen des Konzepts „Stadt am Main“ einzelne kostenlose Linien angeboten werden. Außerdem ist das Jobticket in seiner Preisgestaltung inzwischen für viele Firmen unattraktiv. Hier wollen wir Angebote entwickeln, die weiter zur Entlastung der Straßen beitragen und die auch in Zeiten des vermehrten Home-Office, das wir auch aus verkehrlicher Sicht sehr begrüßen, attraktiv sind.

Das alles kostet viel Geld – daher werden wir uns für die Möglichkeit zur Einführung einer City-Maut stark machen, denn diese City-Maut würde sowohl einen Anreiz zum Umstieg bieten wie auch den hohen Anteil der Kosten des Autoverkehrs senken, die bisher auf die Gemeinschaft abgewälzt werden.

„Car-sharing“ ist als eine Form der individuellen Mobilität ausgesprochen zukunftsträchtig. Die Forschung macht klar: Das stationsgebundene Car-sharing ist eine nachhaltig sinnvolle Form der Autonutzung. Sie reduziert den Platzbedarf und sie macht auch die Umstellung auf alternative Antriebe einfacher. Wir wollen Car-sharing in Frankfurt weiter fördern, insbesondere dann, wenn die Fahrzeuge mit erneuerbaren Energien betrieben werden.

Und schließlich brauchen wir auch moderne Lösungen für Waren- und Güterverkehre und ein Umdenken am Flughafen. Wir wollen hier gemeinsam mit den Unternehmen, aber auch mit der Wissenschaft Konzepte entwickeln und erproben, um über lokale Verteilinfrastrukturen Verkehr zu vermeiden oder umweltfreundlich abzuwickeln. Das Geschäftsmodell der Fraport muss breiter aufgestellt werden. Wir sehen die Zukunft des Frankfurter Flughafens als einen multimodalen klima- und raumverträglichen Verkehrs-Hub, der die Beförderung von Personen und Gütern auf allen Verkehrsträgern sicher, komfortabel und klimagerecht realisiert, an ein schnelles Hochleistungs-Fernbahnnetz angebunden und mit Regionalverkehrs- und ÖPNV-Anschlüssen aus der gesamten Region ausgestattet ist. Dadurch werden die Flugbewegungen und damit auch Lärm -und Schadstoffe reduziert. Wir brauchen echte Nachtruhe und einen klimaneutralen Betrieb, in einem ersten Schritt zumindest der Infrastruktur.

Das alles sind große Herausforderungen, aber es bieten sich auch immense Chancen: So können wir den Klimawandel effektiv bekämpfen UND mehr Lebensqualität für alle Frankfurter*innen erreichen. Es ist Zeit, dass die Politik wieder den aktiven Willen zur (Um-)Gestaltung findet. Es ist Zeit, Frankfurt auch im Verkehr neu zu denken. Die Hauptwache darf nicht der letzte dauerhaft für den Menschen zurückeroberte Straßenraum in Frankfurt bleiben – im Gegenteil!

Das gesamte Kapitel zum Bereichen Verkehr findet sich hier: www.gruene-frankfurt.de/partei/kommunalwahlen/2/

Martina Feldmayer & Bastian Bergerhoff

Flächenentwicklungsplan und der Internationale Frauentag

Neues von Rosemarie Heilig, Stadträtin Frankfurt und Dezernentin für Umwelt und Frauen

Flächenentwicklungsplan
Ackerland, Streuobstwiesen, Auen, Wald, sogar eine Düne: Auf dem Frankfurter Stadtgebiet finden sich 24 verschiedene Landschaftstypen. Im Auftrag von Umweltdezernentin Rosemarie Heilig hat ein Team der Uni Kassel nun spannende Steckbriefe über unsere Freiflächen zusammengetragen. "Nach drei Dürresommern und einem Jahr der Pandemie dürfte allen klar geworden sein, dass der Erhalt der Freiflächen für Frankfurt überlebenswichtig ist", sagt die Stadträtin. Die nun vorgelegte Studie "Was uns ins Freie zieht" wird als Grundlage für einen neuen Freiflächenentwicklungsplan dienen. Mit ihm will Umweltdezernentin Rosemarie Heilig in den nächsten Jahren die Vielfalt der Stadtnatur sichern und Landschaften aufwerten: für die Erholung, für die Artenvielfalt und als Schutz gegen den Klimawandel. "Selten hat man den Zusammenhang von Grünanteil und Heißzeit so plastisch nachlesen können", schreibt Thomas Stillbauer in der FR.

Digitale Solidarität zum Internationalen Frauentag am 8. März
In diesem Jahr müssen wir eine lange Tradition pausieren lassen und werden uns am 8. März leider nicht gemeinsam im Kaisersaal einfinden, um den Internationalen Frauentag zu begehen. Aber: Wir haben uns dazu entschieden uns Frauen nicht weniger präsent und kämpferisch im Netz zu zeigen.
Gemeinsam mit Frankfurter Akteur*innen, Freund*innen, Kooperationspartner*innen werden wir starke Statements und Zeichen für Vielfalt und Feminismen setzen. Zu sehen sind die Videostatements von Vertreter*innen verschiedener Frankfurter Aktionsbündnisse vom 5. bis 8. März auf dem Instagram-Kanal des Frauenreferats. Die Präsentation der Statements/Videos endet am 8. März mit meiner Botschaft als Frauendezernentin.
Wer möchte kann sich gerne über dem Hashtag #wirkämpfenfür aktiv beteiligen.
Bis zum 8. März können Fotos mit Text-Statements passend zum diesjährigen Frauen*tags-Motto „Am Internationalen Frauen*tag kämpfen wir für (…)“ direkt an den Instagram Kanal des Frauenreferates gesendet und mit diesem verlinkt werden: Einfach das Foto hochladen und verlinken, indem ein @-Zeichen gesetzt wird: @frauenreferat_frankfurt. Das Frauenreferat kann dann das Bild teilen und am 8. März in die Story aufnehmen.

Liebe Freund*innen,
nehmt mit mir die starken Frauen dieser Welt zum Vorbild, die vielerorts für ihre Rechte kämpfen, für ihre Überzeugung einstehen und sich nicht einschüchtern lassen. Wir solidarisieren uns mit allen Frauen, die gegen ein ideologisches Rollback ankämpfen, welches das Erreichte zurückdrängen und Notwendiges in Frage stellen will. Und: wir lassen uns all das, was wir erreicht haben, wofür so viele Frauen seit langem gekämpft haben, nicht von den Ewiggestrigen kaputt machen!

Eure Rosemarie Heilig

Mehr als 7.000 Menschen in Alten- und Pflegeheimen von mobilen Teams geimpft

Neues von Stefan Majer, Stadtrat Frankfurt und Dezernent für Personal und Gesundheit

Zwei Monate nach Beginn der Impfkampagne am 27. Dezember 2020 hat Frankfurt das erste große Ziel erreicht : die Frankfurter Alten- und Pflegeeinrichtungen sind bis auf wenige Ausnahmen mit der ersten Impfung versorgt – und damit die am stärksten durch Corona gefährdete Gruppe. Bislang haben in Frankfurt über 3.800 der rund 4.800 Bewohner*innen der Senioreneinrichtungen den schützenden Pieks erhalten – das entspricht einer Impfquote von 80%. Und: mehr als 2.500 Mitarbeitende wurden geimpft, über 2.800 Personen verfügen nach Zweitimpfung bereits über den vollen Impfschutz. Bis Ende März sollen auch die Zweitimpfungen abgeschlossen sein. (Stand 26.02.2021) Das Impfangebot in den Einrichtungen wurde sowohl von Bewohner/innen als auch vom Personal gut angenommen.

Die epidemiologische Gesamtentwicklung in Verbindung mit den Schutzmaßnahmen in den Heimen zusammen mit der steigenden Zahl der Impfungen zeigen nachhaltige Wirkung: Die Infektionszahlen in den Alten- und Pflegeheimen sinken stetig.

Hessischer Tierschutzpreis 2021 ausgeschrieben

Neues von Martina Feldmayer (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Umweltschutz und Klimaschutz, Grüne Fraktion Hessen

Seit über 20 Jahren würdigt das Hessische Umweltministerium ehrenamtliches Engagement für den Tierschutz und verleiht den mit 7000€ dotierten Tierschutzpreis.

Dieses wichtige gesellschaftliche Thema verdient Anerkennung - genau so wie die vielen Tierschützer*innen. Mit dem Tierschutzpreis sollen sowohl Anreize geschaffen werden, die wichtige Arbeit fortzusetzen, als auch ein Beitrag für mehr Tierwohl geleistet werden.

Aus den folgenden Bereichen können Vorschläge von Bürger*innen eingereicht werden:

  • Schutz und Betreuung freilebender herrenloser Tiere
  • artgerechte Tierhaltung in Tierheimen
  • praktische Hilfe für in Not geratene Tiere
  • Einsatz für einen besseren Umgang von Menschen und Tieren
  • bemerkenswerte Öffentlichkeitsarbeit für den Tierschutz oder auch
  • sonstige Initiativen zur Verbesserung des Tierschutzes

Wenn ihr Personen oder Organisationen kennt, die diesen Preis eurer Meinung nach verdient haben, dann fordert die Teilnahmeunterlagen unter tierschutzpreis@umwelt.hessen.de oder per Post bei der Landesbeauftragten für Tierschutz, Dr. Madeleine Martin, Mainzer Straße 80, 65189 Wiesbaden an.

Alle weiteren Infos findet ihr auch in der Pressemitteilung des Umweltministeriums.

Umfassender Öffnungsplan für die Zeit nach Corona für Hessen

Neues von Marcus Bocklet (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Soziales, Gesundheit und Pflege, Grüne Fraktion Hessen

Die verbesserte Impfdosenzusage und der Impfstart der zweiten Priorisierungsgruppe lassen aufatmen. Gleichzeitig stieg die Zahl der Neuinfektionen jüngst - trotz Lockdown - wieder leicht und Mutationen mehren mögliche Szenarien. Der vergangene Woche vorgelegte Corona-Plan für Hessen trägt der ambivalenten Situation Rechnung, indem er Stufen möglicher Lockerungen aufzeigt, deren Einleitung aber an das Pandemiegeschehen koppelt.

Für mich ist klar, nur die großflächigen Impfungen tragen zur einzig realistischen Aussicht, die Pandemie nachhaltig einzudämmen bei. Dennoch dürfen wir nicht außer Acht lassen, dass wir erst in der Anfangsphase sind, allen interessierten Menschen ein Angebot machen zu können. Der Weg stimmt, doch die Strecke ist lang - da gilt es, sich von Fakten, statt von Fixdaten leiten zu lassen.

Grundstückaustausch und virtuelle Kulturangebote Europas

Neues von Miriam Dahlke (MdL), Sprecherin für Finanzen, Europa und Haushaltskontrolle, Grüne Fraktion Hessen

Grundstückstausch zwischen Frankfurt und Hessen: Win-Win-Situation für beide
Frankfurt und Hessen haben sich mit einem Grundstückstausch in Frankfurt eine klassische Win-Win-Situation gesichert: Frankfurt erhält ein Grundstück zwischen Hansaallee, Miquelallee und Eschersheimer Landstraße für dringend benötigten Schulbau, Hessen das Grundstück im Nordwesten des Universitäts-Campus für den Neubau der Universitätsbibliothek. Weitere Information hierzu findet ihr auf meiner Homepage.

Europäisches und internationales Kulturangebot für Zuhause
Während uns die Auswirkungen der Pandemie weiterhin von Reisen in die Ferne wie auch in benachbarte und vertraute Gegenden abhalten, lädt das Land Hessen auf der Internetseite des hessischen Europanetzwerkes zum virtuellen Entdecken ein! Direkt vom Sofa können kulturelle Stätten, Museen und besonders hervorzuheben Sehenswürdigkeiten (nicht nur) unserer hessischen Partnerregionen besichtigt werden. Mit diesem virtuellen Projekt sollen geografische Barrieren aufgebrochen und in Zeiten der Einschränkungen globale wie europäische Vielfalt spürbar gemacht werden. Weitere Informationen findet ihr auf der Seite des Europanetzwerkes.

WIR-Integrationslots*innen – „Hessen sagt DANKE“ und neues Schulungskonzept

Neues von Taylan Burcu (MdL), Sprecher für Integration, Migration und Flüchtlingspolitik, Grüne Fraktion Hessen

Würdigung des Engagements der WIR-Intregrationslots*innen mit dem Video „Hessen sagt DANKE!“
In Hessen beschäftigen sich mehr als 850 ehrenamtliche WIR-Intregrationslotsinnen und -lotsen mit den Belangen von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte und helfen diesen, sich zu orientieren. Dieses besondere soziale Engagement der ehrenamtlichen Helfer*innen sollte nicht unbelohnt bleiben! Corona-bedingt ist die ursprünglich geplante Feierlichkeit im Biebricher Schloss nicht möglich. Zu diesem Zweck wurde eine Videobotschaft unser Sozialministers Kai Klose aufgenommen, der auf diesem Wege 19 ganz besonderen Lotsinnen und Lotsen im Namen von uns allen seinen Dank ausgesprochen hat. Die WIR-Intregrationslots*innen stellen nicht nur eine wichtige Hilfe für die Integration unserer Neuankömmlinge dar, sondern leisten damit auch überaus wichtige Arbeit, die unersetzbar und vor allem nicht selbstverständlich ist. Immerhin ist diese ehrenamtliche Aufgabe mit viel Arbeit und Zeit verbunden, die sie freiwillig investieren. Auch ich möchte meinen Dank mit diesem Beitrag noch einmal ausdrücken. Das komplette Dankesvideo von Kai könnt Ihr hier ansehen.

WIR-Intregrationslots*innen erhalten einen neuen Leitfaden zur Hilfe
In Hessen waren im Jahr 2020 mehr als 850 ehrenamtliche Lotsinnen und Lotsen aktiv, wie ich oben bereits berichtet habe. Die Förderung der Lots*innen erfolgt bereits seit dem Jahre 2017 im Rahmen des hessischen Landesprogramms „WIR“ über das „Kompetenzzentrum Vielfalt - WIR-Lotsen“.
Das Kompetenzzentrum stellt nunmehr den diversen Integrationslotsenprojekten einen Leitfaden zur Verfügung. Der „Leitfaden Basisqualifizierung für ehrenamtlich engagierte Integrationslotsinnen und -lotsen“ dient vor allem dazu, dass den aktiven Helfer*innen Unterstützung im Umgang mit ihrer überaus wichtigen Arbeit gegeben wird. Die ehrenamtlichen Lots*innen haben dadurch die Möglichkeit sich besser mit ihrer Aufgabe, den Grenzen ihres Tuns, als auch mit ihrem Aufgabenbereich im Ganzen auseinanderzusetzen. Der Leitfaden umfasst acht Module (Modul 1 – Kennenlernen, Biografie, Motivation und Erwartungen; Modul 2 – Migration und Integration; Modul 3 – Rolle und Aufgaben; Modul 4 – Werte und Haltungen; Modul 5 – Rahmenbedingungen; Modul 6 – Interkulturelle Kommunikation; Modul 7 – Lokale Netzwerke; Modul 8 – Grenzen) sowie einen Methodenkoffer, der u.a. Beispiele für einen Seminareinstieg und -abschluss umfasst.
Ich hoffe, dass wir mit dem Leitfaden vielleicht auch das Interesse bei Euch geweckt haben und dass der/die eine oder andere Lust hat, diese Aufgabe ebenfalls zu übernehmen.

Lina Al-Hathloul, Jamal Khashoggi, Jemen

Neues von Omid Nouripour (MdB), Sprecher für Außenpolitik, Grüne Fraktion im Bundestag

Podcast mit Lina Al-Hathloul, Schwester von Frauenrechtsaktivistin Loujain Al-Hathloul
In der neuesten Folge meines Politikpodcasts „Frieden & Eintracht international“ rede ich mit Lina Al-Hathloul, saudische Menschenrechtsaktivistin und Schwester von Loujain Al-Hathloul. Loujain saß für ihren unerbittlichen Kampf für Frauenrechte von 2018 bis noch vor einem Monat im saudischen Gefängnis. Mit ihrer Schwester Lina habe ich über den aktuellen Zustand von Loujain gesprochen und die physische und psychische Folter, die sie im Gefängnis erfahren musste. Lina betont, dass Loujain jetzt zwar nicht mehr inhaftiert ist, aber trotzdem nicht frei ist, weil sie in sehr strickten Bedingungen lebt, die ihr die saudische Regierung auferlegt hat. Es wird immer wieder deutlich, wie wichtig es ist, dass wir unsere Plattformen nutzten, um Aufmerksamkeit für die katastrophale Menschenrechtslage in Saudi-Arabien zu schaffen.

Mord an Jamal Khashoggi
2018 wurde der saudische Journalist Jamal Khashoggi ermordet. Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman hatte die Ermordung nach Einschätzung der CIA genehmigt. Die Bundesregierung muss erklären, ob die Amerikaner diese Information mit den deutschen Behörden geteilt haben. Außerdem muss sie im Rahmen eines neuen europäischen Menschenrechtsmechanismus Sanktionen gegen Mohammad bin Salman anstreben und den Internationalen Strafgerichtshof anrufen. Mehr dazu könnt ihr in der Süddeutschen Zeitung und in der Frankfurter Rundschau lesen.

Jemen-Geberkonferenz
Bei einer internationalen Geberkonferenz im Kampf gegen die drohende Hungersnot im Bürgerkriegsland Jemen hat Deutschland 200 Mil. Euro an Hilfen zugesagt. Die geringfügige Aufstockung der humanitären Hilfen um gerade mal 2 Mil. Euro reicht nicht aus! Die Bundesregierung muss das Leid der Menschen im Jemen mit einer deutlich stärkeren Erhöhung dieser Hilfen lindern. Mehr dazu findet ihr bei ARTE.

Wahlkampfstände

DatumAdresseUhrzeit
Freitag, 05.03.Hauptwache
Höhe Kaufhof
11:00-17:00 Uhr
Samstag, 06.03.Riedbergplatz
zw. Markt und Zentrumseingang
10:00-14:00 Uhr
Samstag, 06.03.Ginnheimer Landstr./ Platenstr.
gegenüber U-Bahn Station
10:00-14:00 Uhr
Samstag, 06.03.Politiklabor
Berliner Str. 32
10:00-14:00 Uhr
Samstag, 06.03.Konstablerwache
Höhe Frankfurter Sparkasse
11:00-17:00 Uhr
Sonntag, 07.03.Politiklabor
Berliner Str. 32
10:00-18:00 Uhr
Freitag, 12.03.Hauptwache
Höhe Kaufhof
11:00-17:00 Uhr
Samstag, 13.03.Riedbergplatz
zw. Markt und Zentrumseingang
10:00-14:00 Uhr
Samstag, 13.03.Vor Haus Dornbusch10:00-14:00 Uhr
Samstag, 13.03.Politiklabor
Berliner Str. 32
10:00-18:00 Uhr
Samstag, 13.03.Konstablerwache
Höhe Frankfurter Sparkasse
11:00-17:00 Uhr
Sonntag, 14.03.Politiklabor
Berliner Str. 32
10:00-18:00 Uhr

Der Greenomat

Ihr kennt die Inhalte des GRÜNEN Programms noch nicht? Ihr kennt Menschen, die sich noch nicht sicher sind, am 14. März grün zu wählen?

Für diese Fälle haben wir den Greenomat entwickelt. Mit diesem digitalen und interaktiven Werkzeug könnt ihr euch durch 15 zentrale Thesen klicken und euch mit unserem Programm für die Kommunalwahl am 14. März auseinanderzusetzen. Über einen Feedback-Button gibt es zudem die Möglichkeit mit uns GRÜNEN in Kontakt zu treten.

Last but not least, es gibt auch etwas zu gewinnen. Unter allen Teilnehmer*innen verlosen wir 50 ‚Quartier Quartette‘, also unser unterhaltsames Kartenspiel, um Frankfurt besser kennenzulernen.

Also nutzt und teilt bitte den Greenomat über Facebook, Twitter, instagram, verschickt die URL greenomat.de über Whatsapp, Telegramm, E-Mail oder jedweden anderen Kanal an Eure Freund*innen, um die Adresse stadtauf stadtab bekannt zu machen: www.greenomat.de

TERMINE

Freitag, 05. März: GRÜNER Freitag - Rechte Hetze und Antifeminismus

Veranstalter*innen: STVV-Kandidat*innen - Bündnis 90/Die Grünen KV Frankfurt

Rechte Hetze und Antifeminismus gehen Hand in Hand. Feminismus wird in rechten Kreisen als die größte Bedrohung gesehen. Frauenhass in sozialen Medien, in Politik und Gesellschaft nehmen zu. Ist das ein neues Phänomen? Was können und müssen wir dagegensetzen?

Das sind einige der Fragen, die wir in der Diskussion mit Rosemarie Heilig (Frauendezernentin) und Martina Feldmayer (Spitzenkandidatin Grüne Frankfurt) beleuchten wollen.

Tag: Freitag, 05. März
Zeit: 17:00  18:00 Uhr
Ort: online

Freitag, 05. März: GRÜNER Freitag - Schwangerschaftsabbruch heute

Veranstalter*innen: STVV-Kandidat*innen - Bündnis 90/Die Grünen KV Frankfurt

Ein Angriff auf Selbstbestimmung und Gesundheit von Frauen

Der Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland einer der häufigsten gynäkologischen Eingriffe. Rund 100.000 Mal im Jahr lassen Frauen abtreiben. Die wenigsten sprechen darüber, kaum ein*e Ärzt*in bekennt sich dazu. Hinter dem großen Tabu hat sich viel Unwissen aufgestaut.

Wir wollen dem Tabu mit Informationen begegnen. Eine junge Frau berichtet von einem Schwangerschaftsabbruch, den sie kürzlich hat vornehmen lassen. Wir sprechen mit drei Expertinnen über die Fragen, die sich aus ihrem Bericht ergeben, informieren rund um das Thema Abtreibung heute und beantworten die Fragen der Zuhörerinnen. Und wir diskutieren, was die aktuelle Situation für Frauen bedeutet und welche Konsequenzen daraus politisch zu ziehen sind.

Mit:

  • „Kristina“ mit einem Erfahrungsbericht
  • Heike Pinne, pro familia Offenbach, Schwangerschaftskonfliktberatung
  • Brigitte Ott, pro familia Hessen, Geschäftsführerin
  • Noreen von Schwanenflug, Juristin, Deutscher Juristinnenbund e.V. Hessen

Moderation: Beatrix Baumann, Vorstandssprecherin und Kandidatin, und Julia R. Moniri, Kandidatin, beide B90 / Die Grünen Frankfurt

Einwahldaten:
https://global.gotomeeting.com/join/818895277
Deutschland: +49 721 9881 4161
Zugangscode: 818-895-277

Tag: Freitag, 05. März
Zeit: 18:00 - 19:00 Uhr
Ort: online

Freitag, 05. März: Wenn die Luft brennt - Rechte Klimaschutzkritik kontern

Veranstalter*innen: Heinrich-Böll-Stiftung Hessen

Klimawandelleugnung, Angriffe gegen Aktivist*innen, völkische Instrumentalisierung der industriepolitischen Krise - die extreme Rechte will das Thema Klimaschutzkritik besetzen. Das Webinar gibt einen Überblickt zu extrem rechten Interventionen rund um das Thema Klimaschutzdebatte - vor allem im Netz. Die Teilnehmenden werden unterstützt sich gegen Klimawandelleugnung, rechte Industriepolitik und Verschwörungstheorien zur Wehr zu setzen. Das Webinar fokussiert auf den Umgang mit extrem rechten Positionen in der Debatte und kann eine Beschäftigung mit allgemeinen Argumenten in der Klimaschutzdiskussion nicht ersetzen.

Das zweistündige Web-Seminar stärkt dafür die Kommunikationspraxis im Netz: Ob Diskussion mit Freund*innen, Forumsdebatten oder regionale Facebook Gruppen – es wird vorgestellt, welche Kommunikationssituationen unterschieden werden können und welche Handlungsoptionen sie uns bieten. Diskutieren, positionieren, anzeigen? Die Teilnehmenden schärfen ihr Bewusstsein dafür, wie sie in diesen Situationen jeweils sinnvoll handeln können und wollen. Auf der Argumentationsebene wird eine Auswahl typisch rechter Argumentationsmuster rund um rassistische und antifeministische Anteile von Klimaschutzkritik, sowie natürlich eigene Gesprächsstrategien, behandelt, die dann live ausprobiert werden können.

Das Web-Seminar wechselt zwischen audiovisuellen Inputs und verschiedenen textbasierten Diskussionsmethoden. Das Web-Seminar wird auf der Plattform ZOOM durchgeführt. Für die Teilnahme sind Computer, aktueller Browser und Internetanschluss notwendig. Kamera und Headset sind erwünscht, aber nicht Bedingung. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Mehr Infos findet Ihr hier. Um Anmeldungen wird bis spätestens 26. Februar 2021 hier oder per Mail an anmeldung(at)boell-hessen(dot)de gebeten. Die Einwahldaten folgen.

Tag: Freitag, 05. März
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: online

Samstag, 06. März: Kommunalwahl trifft Internationalen Frauentag

Veranstalter*innen: Deutscher Gewerkschaftsbund-Frauen Frankfurt am Main

Gerade in der aktuellen pandemiebedingten Gesundheits- und Wirtschaftskrise suchen viele Menschen nach politischen Perspektiven - Bundes- und Landespolitik sind wichtig, aber Kommunalpolitik kann näher dran sein an den Menschen. Frauen* sind von den Auswirkungen der Covid-19 Pandemie besonders betroffen - deswegen sagen wir: Lasst uns darüber sprechen, wie Kommunalpolitik helfen kann, dass Leben und die Zukunftsperspektiven der Frankfurter*innen aus einer frauen- und gleichstellungspolitischen Perspektive zu verbessern!

Britta Brandau (Vorsitzende der DGB Frauen Frankfurt am Main) im Gespräch mit:

  • Ursula auf der Heide (B‘90/Die Grünen)
  • Monika Christann (Die Linke)
  • Sybill Meister (CDU)
  • Stella Schulz-Nurtsch (SPD)
  • Stephanie Wüst (FDP)

Mehr dazu findet Ihr hier.

Tag: Samstag, 06. März
Zeit: 11:00 - 13:00 Uhr
Ort: online

Montag, 08. März: Klimawandel ist Waldwandel - Perspektiven für den Stadtwald

Veranstalter*innen: Stadtteilgruppe 06 - Bündnis 90/Die Grünen KV Frankfurt

Die Klimakrise und ihre Auswirkungen macht sich in den Wäldern in Deutschland bemerkbar. Das dritte Dürrejahr in Folge hat die Bäume geschwächt. Die Widerstandskräfte der Bäume sind geschwunden, Pilzbefall und Krankheiten führen zu großen Absterberaten. In unserem Stadtwald sind 99 Prozent der Bäume geschädigt. Die Verlichtung der Baumkronen schreitet jedes Jahr voran. Das Ausmaß der Schäden ist enorm. Der Frankfurter Stadtwald hat eine enorme Bedeutung für die Artenvielfalt, das Stadtklima, die Grundwasserneubildung, er ist Sicht- und Lärmschutz und auch Quelle des Rohstoffs Holz. Daher ist er für die Frankfurter Stadtbevölkerung, und darüber hinaus, so wertvoll.

In der Corona-Krise hat das Spazierengehen im Wald eine Renaissance erfahren. Die neue Lust an der Natur und der Erholung vor der eigenen Tür ist eine gute Entwicklung: was man kennt, das schützt man und schätzt es wert. Wir wollen den Wald schützen und ihn zum Klimawald machen. Was können wir tun für den Walderhalt in Zeiten der Klimakrise, wollen wir aus Sicht von Expert*innen beleuchten.

Bernd Riehm von der IG Bauen-Agrar-Umwelt, Dr. Vera Holland von der Goethe Uni Frankfurt, South Hesse Oak Project, sowie Martina Feldmayer, die Spitzenkandidatin der Grünen in Frankfurt zur Kommunalwahl, werden darüber debattieren. Für Fragen und Beiträge aus dem Publikum wird Raum sein. Moderation: Tina Zapf, Stadtteilgruppensprecherin der Grünen im Frankfurter Westen und Kandidatin zur Kommunalwahl (Listenplatz 3).

Einwahldaten: https://global.gotomeeting.com/join/813717957

Tag: Montag, 08. März
Zeit: 18:30 Uhr
Ort: online

Montag, 08. März: Internationaler Frauentag

Veranstalter*innen: Frauen AG - Bündnis 90/Die Grünen KV Frankfurt

Frauen erobern die Parlamente. Von der Bonner Republik bis heute.

Politikerinnen wurden in der ersten Bonner Republik als Exotinnen belächelt. Als Pionierinnen in dieser Männerdomäne erlebten sie Sexismus und Widerstände in vielfacher Form.  Die Präsenz und Ansprüche von Frauen auf der politischen Bühne mussten von ihnen und den nachfolgenden Politikerinnen-Generationen beharrlich erkämpft und verteidigt werden. Auch heute noch.

Am Internationalen Frauentag sprechen wir über die Erfahrungen und Kämpfe, die Strategien und Siege von Politikerinnen aus verschiedenen Generationen und Parteien. Wir wollen darüber sprechen, wieviel wir schon erreicht haben von der „Hälfte der Macht den Frauen“ und was noch alles zu tun ist. Wir freuen uns auf:

  • Christa Nickels, Staatsministerin a.D., B90/Die Grünen
  • Prof. Ursula Männle, Bayerische Staatsministerin a.D., CSU
  • Ingrid Matthäus-Maier, bis 1999 MdB, FDP / SPD
  • Renate Künast, MdB, B90/Die Grünen
  • Deborah Düring, B90/Die Grünen, Direktkandidatin BTWK Frankfurt I
  • Awet Tesfaiesus, B90/Die Grünen, Direktkandidatin BTWK Werra Meissner

Moderation: Beatrix Baumann, Vorstandssprecherin B90/Die Grünen Frankfurt und Ulla auf der Heide, Frauenpolitische Sprecherin B90/Die Grünen Frankfurt.

Hier kommt Ihr zur Videokonferenz.

Tag: Montag, 08. März
Zeit: 19:00 - 21:00 Uhr
Ort: online

Dienstag, 09. März: GRÜN hört zu im OB9

Veranstalter*innen: Stadtteilgruppe 09 - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Wir wollen unsere Stadtteile gemeinsam mit den Bürger*innen gestalten! Die Menschen, die am Dornbusch, in Eschersheim oder Ginnheim leben, kennen ihre Stadtteile am besten. Wir möchten Ihre Expertise nutzen und hören, wo Sie Veränderungspotenzial sehen, was Sie besser oder anders machen würden und welche Wünsche Sie für die Gestaltung unserer Stadtteile haben. "Grün hört zu" soll uns deshalb zusammenbringen und einen gegenseitigen Austausch ermöglichen. Wir laden Sie deshalb herzlich ein mit uns zu diskutieren, am 9.3. zum Thema Verkehr mit dem Vorsitzenden des Verkehrsausschuss Wolfgang Siefert.

Die Einwahldaten: https://meet.jit.si/Gruenhoertzu

Wir freuen uns auf anregende Gespräche!

Tag: Dienstag, 09. März
Zeit: 19:30 - 21:30 Uhr
Ort: online

Dienstag, 09. März: Solidarität - Wie ist Teilhabe für alle möglich?

Veranstalter*innen: Haus am Dom Katholischen Akademie Rabanus Maurus, Heinrich Böll Stiftung Hessen und Kooperationspartner*innen.

Solidarität - aber wie?

Mehr denn je brauchen wir in Zeiten von Corona einen gesellschaftlichen Zusammenhalt. Jeder ist in dieser Krisensituation gefragt, Verantwortung auch für andere zu übernehmen, jeder muss sich beteiligen, wenn es gilt, die wirtschaftlichen Folgen gemeinsam zu tragen. Doch seit zwanzig Jahren zeichnet sich in unserer Gesellschaft eine Entwicklung ab, die unsere Öffentlichkeit in partielle Interessengruppen zerfallen lässt. Parallelwelten tun sich auf, Blasen, in denen wir uns einrichten und zugleich abgrenzen. Sei es in Fragen der Religion, der Herkunft, der sozialen Stellung, der politischen Haltung, des eigenen Lebensstils: die Gesellschaft ist divers und droht in dieser Vielfalt als Gemeinschaft zu zerfallen. Was verbindet uns noch, wenn Fake-News keine Wahrheit mehr zulassen, wenn Werte strittig geworden sind, wenn Meinungen statt Argumente zählen, wenn das Soziale uns immer mehr spaltet? Nur mit Solidarität werden wir die Aufgaben der Zukunft bewältigen, und nur mit Solidarität lassen sich die demokratischen Rechte schützen. Aber wie ist Solidarität heute überhaupt noch möglich?

Dieser Vortrag und die anschließende Diskussion sind Teil der Reihe DENKArt.

Hier kommt Ihr zum Livestream. Dieser ist ebenfalls auf Youtube zu finde.

Tag: Dienstag, 09. März
Zeit: 19:30 Uhr
Ort: online

Dienstag, 09. März: Frankfurt klimaneutral 2035 – wie kann das gehen?

Veranstalter*innen: STVV Kandidat*innen - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Die Paris-Ziele zur Bekämpfung der Klima-Krise verpflichten auch Deutschland und Frankfurt. Die Frankfurter GRÜNEN wollen die Klimaneutralität bis 2035 erreichen. Dies wird fundamentale Veränderungen nötig machen, bietet aber auch immense Chancen. Dr. Georg Kobiela wird einführend die entsprechende Studie des Wuppertal Instituts vorstellen, Linda Rülicke von der Initiative „Klimaentscheid Frankfurt“ wird die Sicht der Initiative darlegen und Martina Feldmayer und Bastian Bergerhoff werden Auskunft zu den Überlegungen der GRÜNEN geben. Wir freuen uns auf intensive Diskussionen auf dem (virtuellen) Podium und mit dem Publikum.

Mit:

  • Linda Rülicke, Initiative „Klimaentscheid Frankfurt“
  • Dr. Georg Kobiela, Wuppertal Institut, Mit-Autor einer Studie zur CO2-Neutralität in Deutschland im Auftrag von Fridays for Future
  • Martina Feldmayer, MdL und Spitzenkandidatin der GRÜNEN für die Kommunalwahlen am 14. März
  • Bastian Bergerhoff, Spitzenkandidat der GRÜNEN für die Kommunalwahlen am 14. März

Link und Einwahldaten:
https://global.gotomeeting.com/join/115857869

Deutschland: +49 721 6059 6510
Zugangscode: 115-857-869

Tag: Dienstag, 09. März
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: online

Donnerstag, 11. März: Treffen der AG Digitalisierung

Veranstalter*innen: AG Digitalisierung - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und ggf. Vorstellung Neumitglieder
  2. Protokoll und Protokollvergabe
  3. kurzer Berichte aus dem Römer und der Welt
  4. Diskussion andere Parteiprogramme
  5. Diskussion Begründungen
  6. Nächste Schritte
  7. Sonstiges

Bitte schaut Euch dazu die im Ordner hinterlegten Texte und Ergebnisse vorher an, damit wir gezielt diskutieren können. Fragen, Rückfragen, Neuigkeiten etc. tauschen wir auch über RocketChat aus.

Einwahldaten:https://konferenz.netzbegruenung.de/AGDigi_HEFRA2021

Tag: Donnerstag, 11. März
Zeit: 17:00 - 18:30 Uhr
Ort: online

Donnerstag, 11. März: Wahlkampfhöhepunkt zur Kommunalwahl 2021

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen

Die Kommunalwahlen 2021 können zu den erfolgreichsten in der Geschichte der Hessischen GRÜNEN werden.

Daher lädt der Landesverband  am 11. März ab 18 Uhr ein, gemeinsam die letzten Stunden des Kommunalwahlkampfes einzuläuten und noch einmal alle Kräfte zu bündeln.

Der Wahlkampfhöhepunkt wird dieses Mal digital stattfinden und live aus Wiesbaden gestreamt. Das hindert aber nicht daran, ein buntes Programm mit Live-Musik, einer Festrede unseres Bundesvorsitzenden Robert Habeck, zwei Talkrunden mit unseren Kandidat*innen für Oberbürgermeister*innenämter, sowie den bereits amtierenden Oberbürgermeister*innen aus Bonn, Darmstadt und Göppingen, Katja Dörner, Jochen Partsch und Alexander Maier, zu bieten.

Seid dabei, leitet die Einladung an Freund*innen und Bekannte weiter und verfolgt die Veranstaltung live über die GRÜNE Hessen Website oder via Facebook Live. Liket und teilt die Veranstaltung außerdem gerne möglichst viel und ladet all eure Freund*innen ein!

Tag: Donnerstag, 11. März
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: online

Donnerstag, 11. März: GRÜNER Donnerstag - Biodiversitäts- und Klimakrise

Veranstalter*innen: STVV Kandidat*innen - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Biodiversitäts- und Klimakrise – Was wir tun müssen

Wir erleben parallel mit der Biodiversitätskrise das massivste Artensterben seit dem Aussterben der Dinosaurier und mit der Klimakrise einen massiven Eingriff in die planetaren Bedingungen - beides durch menschliches Handeln verursacht. Auch in den Kommunen kann und muss gegen diese Krisen vorgegangen werden.

In der ersten Stunde freuen wir uns auf Diskussionen mit Katrin Jurisch, Katharina Knacker und Daniel Frank zur Biodiversitätskrise und dazu, was in Frankfurt unternommen werden kann. Ab 19 Uhr sprechen Folkmer Rasch, Bastian Bergerhoff und Thomas Schlimme zur Frage, was vor allem bei Gebäuden gegen die Klimakrise getan werden kann. Wir hoffen auf eine rege Publikumsbeteiligung an der Diskussion.

Mit:

  • Dr. Katrin Jurisch, 2. Vorsitzende BUND Frankfurt
  • Dipl. Ing. Folkmer Rasch, faktor10 Institut Darmstadt GmbH
  • Katharina Knacker, Kandidatin der GRÜNEN für die Kommunalwahlen am 14. März
  • Bastian Bergerhoff, Spitzenkandidat der GRÜNEN für die Kommunalwahlen am 14. März
  • Daniel Frank, Kandidat der GRÜNEN für die Kommunalwahlen am 14. März
  • Thomas Schlimme, Kandidat der GRÜNEN für die Kommunalwahlen am 14. März

Link und Zugangsdaten:
https://global.gotomeeting.com/join/770138957
Deutschland: +49 891 2140 2090
Zugangscode: 770-138-957

Tag: Donnerstag, 11. März
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

VORSCHAU

Freitag, 12. März: GRÜNER Freitag - In Zukunft klimaneutral und bezahlbar

Veranstalter*innen: STVV Kandidat*innen - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Unsere Vorschläge für eine zukunftsfähige Verkehrs- und Wohnungspolitik in Frankfurt

Das Klimaschutzabkommen von Paris verpflichtet uns dazu, den Ausstoß von CO2 in den nächsten Jahren auf Null zu verringern. Die GRÜNEN in Frankfurt haben in ihrem Kommunalwahlprogramm zahlreiche Konzepte und Maßnahmen entwickelt, wie dieses Ziel im Rahmen einer zukunftsfähigen Verkehrs- und Wohnungspolitik erreicht werden kann.

Wolfgang Siefert und Heiko Nickel sprechen über die Verkehrswende hin zu einer klimaneutralen Mobilität für alle. Martina Feldmayer, David Edelmann und Bernhard Maier erläutern geeignete Maßnahmen zur Schaffung von bezahlbarem und klimaneutralem Wohnraum

Link und Zugangsdaten:
https://global.gotomeeting.com/join/770138957
Deutschland: +49 891 2140 2090
Zugangscode: 770-138-957

Tag: Donnerstag, 11. März
Zeit: 17:00 - 19:00 Uhr
Ort: online

Sonntag, 14. März: WAHLPARTY MIT LIVE MUSIK AUS DEM POLITIKLABOR

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Wie feiert man eine Wahlparty in einer Pandemie?

Gar nicht? Wir haben eine bessere Idee: WAHLPARTY MIT LIVE MUSIK AUS DEM POLITIKLABOR

Aus unserem Politiklabor, in der Berliner Straße 32, senden wir ein unterhaltsames Programm live auf youtube & Facebook.

Wir beginnen um 20:00 Uhr mit einem halbstündigen Konzert mit Sabine Fischmann & Ali Neander. Ob Chanson, Rock, Jazz oder Klassik, ob Virtuoses, Skurriles, Lustiges oder Nachdenkliches; die beiden Ausnahmekünstler*innen begeistern seit Jahren auf diversen Bühnen. Sabine Fischmann ist ein wahres Multitalent: Sängerin, Schauspielerin, Regisseurin, Pianistin und Texterin, daneben brillante Komödiantin, pointierte Kabarettistin und begeisternde Entertainerin. Ali Neander wiederum ist Ausnahmegitarrist, Komponist, Texter und Produzent. Er ist Mitbegründer und Mastermind der Rodgau Monotones und gefragter Studio-, Session- und Live-Gitarrist. Heute Abend treten sie beide live bei uns Politiklabor auf.

Nach dem Konzert geht es unterhaltsam und abwechslungsreich weiter, sodass die Zeit bis zur Verkündung der ersten Trendergebnisse schnell verstreichen wird:

Wir schalten live in die Wohnzimmer unserer Stadtteilgruppensprecher*innen von Harheim über Fechenheim bis nach Niederrad und sind gespannt auf ihre Berichte vom Wahltag und Wahlkampf vor Ort, wir zeigen nochmal unsere Lieblingswahlspots und bestimmt reden wir auch über Politik, Einkochen & die Eintracht…

Höhepunkt des Abends sind natürlich die Einordnung und Kommentierung der ersten Trendergebnisse. Dafür begrüßen wir dann vor Ort im Politiklabor unsere Spitzenkandidat*innen Martina Feldmayer und Bastian Bergerhoff sowie unsere Vorstandssprecherin Beatrix Baumann, die live vor die Kamera treten, sobald die ersten Trendergebnisse absehbar sind.

Durch den bestimmt kurzweiligen und unterhaltsamen Abend führen unsere Landtagsabgeordnete Miriam Dahlke, Deborah Düring, Direktkandidatin für den Bundestagswahlkreis I & Sprecherin der Grünen Jugend Hessen, unsere Geschäftsführerin Daniela Cappelluti und unser Bundestagsabgeordneter & Direktkandidat für den Bundestagswahlkreis II Omid Nouripour.

Tag: Donnerstag, 11. März
Zeit: 20:00 - 23:30 Uhr
Ort: Liveübertragung, ohne Publikum, aus dem Politiklabor
Stream Facebook: https://www.facebook.com/events/434994710949007/
Stream Youtube:
https://www.youtube.com/channel/UCGILZK83fDc12rN-BQ2552A

Montag, 15. März: Neue Rechte - Themen, Diskurse und Kommunikationsformen

Veranstalter*innen: Heinrich Böll Stiftung Hessen

Rechte Rhetorik begegnet uns an vielen Orten, in den Schulen, auf der Straße, in Politik, Medien und im Alltag. Rassistische, antisemitische und antifeministische Weltanschauungen werden wieder gesellschaftstauglich gemacht und werden im öffentlichen Raum sichtbarer.
Das zweistündige Online-Seminar bietet einen Überblick darüber, aus welchen Themen, Strategien und Merkmalen sich rechte Rhetorik aktuell zusammensetzt, wie man diese erkennen kann und welche Erscheinungsformen sie im digitalen Raum einnimmt. Außerdem möchten wir Grundlagen bekannter rechter Themen, Diskurse und Argumente bearbeiten und erproben Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit rechten Positionen.

Weitere Infos und die Anmedlung zu dieser Veranstaltung findet Ihr hier. Oder Ihr schickt eine E-Mail an anmeldung(at)boell-hessen(dot)de. Dann werden Euch die Zugangsdaten zugeschickt. Anmeldeschluss ist der 12.03.2021.

Tag: Montag, 15. März
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: online

Dienstag, 16. März: GRÜNTalk - Plenum spezial

Veranstalter*innen:

Worüber debattiert der Landtag in dieser Woche

Bei unserem GRÜNTalk in dieser Woche beschäftigt sich Mathias Wagner, Fraktionsvorsitzender, mit der aktuellen Plenarwoche des Hessischen Landtags: “Plenum spezial – Worüber debattiert der Landtag in dieser Woche”.

Also: Seid dabei, stellt Eure Fragen oder erzählt was Ihr zu dem Thema beizutragen habt.
Mit unserer Live-Webcast-Reihe „GRÜNTalk“ wollen entspannte Gespräche über spannende politische Themen direkt vom Schreibtisch, der Couch, dem Tablet oder dem Smartphone aus anbieten. So wie man sonst manchmal in der Mittagspause oder nach Feierabend über Politik plaudert, wollen wir das mit „GRÜNTalk“ jetzt auch per Videokonferenz mit Menschen aus ganz Hessen tun. Fachwissen ist hier nicht erforderlich, es geht um Eure Fragen in einem lockeren Rahmen.

Das Ganze wird als Videokonferenz mit dem Tool Zoom stattfinden. Die Zugangsdaten für diesen, wie für alle weiteren GRÜNTalks, lauten: https://us02web.zoom.us/j/88556203864, Meeting-ID: 885 5620 3864. Natürlich ist auch eine Einwahl per Telefon möglich: +49 69 3807 9883, Schnelleinwahl mobil: +493056795800,,88556203864#

Tag: Dienstag, 16. März
Zeit: 18:30 Uhr
Ort: online

Dienstag, 23. März: GRÜNTalk - Wie verbessern wir Studien- und Arbeitsbedingungen an den Hochschulen?

Veranstalter*innen:

Bei unserem GRÜNTalk beschäftigt sich Nina Eisenhardt, Sprecherin für Hochschule und Wissenschaft mit dem Thema “Wie verbessern wir Studien- und Arbeitsbedingungen an den Hochschulen?”

Also: Seid dabei, stellt Eure Fragen oder erzählt was Ihr zu dem Thema beizutragen habt.
Mit unserer Live-Webcast-Reihe „GRÜNTalk“ wollen entspannte Gespräche über spannende politische Themen direkt vom Schreibtisch, der Couch, dem Tablet oder dem Smartphone aus anbieten. So wie man sonst manchmal in der Mittagspause oder nach Feierabend über Politik plaudert, wollen wir das mit „GRÜNTalk“ jetzt auch per Videokonferenz mit Menschen aus ganz Hessen tun. Fachwissen ist hier nicht erforderlich, es geht um Eure Fragen in einem lockeren Rahmen.

Das Ganze wird als Videokonferenz mit dem Tool Zoom stattfinden. Die Zugangsdaten für diesen, wie für alle weiteren GRÜNTalks, lauten: https://us02web.zoom.us/j/88556203864, Meeting-ID: 885 5620 3864. Natürlich ist auch eine Einwahl per Telefon möglich: +49 69 3807 9883, Schnelleinwahl mobil: +493056795800,,88556203864#

Tag: Dienstag, 23. März
Zeit: 18:30 Uhr
Ort: online

Dienstag, 23. März: Erinnerung, Aufklärung, Gerechtigkeit, Konsequenzen

Veranstalter*innen: Heinrich Böll Stiftung Hessen

Wie können weitere rechte Morde, Anschläge und Gewalttaten verhindert werden? Welche Maßnahmen muss Politik und Gesellschaft ergreifen? Welche Allianzen gibt es bereits im Kampf gegen Rassismus und welche braucht es noch? Und welche politische Tragweite hat der Umgang der Politik mit Betroffenen rechter Gewalt und deren Angehörigen?

Eine Diskussion mit:

Hier kommt Ihr zum Livestram auf Youtube.

Tag: Dienstag, 23. März
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

So kommen eure Termine in die Grüne Woche

Immer wieder erreicht uns die Frage: Wie kommt unser Termin in die Grüne Woche? Hier findet ihr darauf die Antwort. Wir freuen uns auf eure Beiträge.


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband@gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Beatrix Baumann (beatrix.baumann@gruene-frankfurt.de) und Bastian Bergerhoff (bastian@bastian-bergerhoff.de), VorstandssprecherInnen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-subscribe(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de

Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss keinen Betreff oder Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtige:
Beatrix Baumann
Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

Newsletter abbestellen