Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 11/2021 (19.03.2021)

Liebe Freund*innen,

VIELEN DANK! „Frankfurt neu denken“ hat anscheinend überzeugt, und ihr habt es auch.

Dies ist das kürzeste Intro der letzten Zeit, denn immer noch wird für die Ortsbeiräte und die Kommunale Ausländer*innenvertretung gezählt. Aber die Stadtverordnetenwahl ist ausgezählt, mit folgendem großartigen Ergebnis:

  • GRÜNE stärkste Kraft mit 24,6 % und 23 Sitzen
  • CDU: 21,9 %, 20 Sitze
  • SPD: 17,0 %, 16 Sitze
  • Die LINKE: 7,9 %, 7 Sitze
  • FDP: 7,6 %, 7 Sitze
  • AfD: 4,5 %, 4 Sitze
  • Volt: 3,7 %, 4 Sitze
  • BFF: 2,0 %, 2 Sitze
  • Die PARTEI: 1,8 %, 2 Sitze
  • ÖkoLinx-ARL: 1,8 %, 2 Sitze
  • ELF: 1,3 %, 1 Sitz
  • IBF: 0,8 %, 1 Sitz
  • FREIE WÄHLER: 0,8 %, 1 Sitz
  • BIG: 0,6 %, 1 Sitz
  • Gartenpartei Ffm: 0,6 %, 1 Sitz
  • PIRATEN: 0,6 %, 1 Sitz
  • DIALOGINITIATIVE: 0,4 %
  • dFfm: 0,4 %
  • ISF: 0,3 %
  • KLIMALISTE: 0,3 %
  • FPF: 0,2 %
  • VD: 0,2 %
  • SL: 0,1 %
  • FFWG: 0,1 %
  • RF: 0,1 %
  • Die Humanisten: 0,1 %
  • BGF: 0,1 %
  • Sven Junghans WF: 0,0 %

Die Grünen werden als die authentische Partei des Klimaschutzes wahrgenommen und haben sowohl für die Umwelt- und Gesundheitspolitik als auch bezüglich der handelnden Personen in Magistrat, Fraktion und Partei ein sehr gutes Zeugnis ausgestellt bekommen. Der Bundes- und Landestrend hat uns spürbar geholfen – sowohl aus Berlin als auch aus Wiesbaden gab es Rückenwind von Partei und Fraktionen. Und wir haben einen Wahlkampf geführt, der trotz der schwierigen Rahmenbedingungen punktgenau, geschlossen und professionell war. Wir sind zum ersten Mal stärkste Kraft bei der Kommunalwahl und spätestens jetzt eine zentrale politische Kraft. Wir bleiben, trotz des guten Ergebnisses, ‘auf dem Teppich‘, denn mit großer Kraft geht große Verantwortung einher!

Im Übrigen freuen wir uns sehr, dass die rechtsextremen Parteien in unserer Stadt deutlich geschwächt wurden. Nach 8,9 % bei den Wahlen 2016 schneidet die AfD aktuell mit 4,5 % ab, die BFF geht von 2,7 auf 2,0 % zurück. Frankfurt hat wieder klar gemacht: Unsere Stadt soll keinen Platz für Rechtsextremist*innen bieten!

Wir gratulieren schon mal vorläufig allen Gewählten, und wir bedanken uns ausdrücklich bei allen, die für die GRÜNEN viel Ideen, Herzblut, Zeit und Arbeit investiert haben – in den vergangenen Jahren, in der Vorbereitung, im Wahlkampf, jederzeit. Eine angemessene Verabschiedung der ausscheidenden Parlamentarier*innen aus der Stadtverordnetenversammlung und allen anderen Gremien werden wir natürlich durchführen – soweit und sobald die Corona-Situation es zulässt. Wir sind ihnen zu großem Dank verpflichtet, wir stehen hier als Ergebnis auch ihrer Arbeit jetzt vor tollen Herausforderungen.

Die kommenden Tage und Wochen werden hochspannend. Wir freuen uns darauf!

An dieser Stelle verabschiedet sich auch Martina aus dem Intro der GRÜNEN WOCHE wieder – und grüßt von dieser Stelle gemeinsam mit

Beatrix Baumann & Bastian Bergerhoff

THEMEN

Corona-Schnelltests & Welt-Down-Syndrom-Tag
Neues von Stefan Majer, Stadtrat Frankfurt und Dezernent für Personal und Gesundheit

ADFC Fahrradklimatest & 10 Jahre nach Fukushima
Neues von Martina Feldmayer, MdL

Hessen stoppt Astrazeneca-Impfungen
Neues von Marcus Bocklet, MdL

Kommunalwahl
Neues von Miriam Dahlke, MdL

Hessischer Integrationspreis 2021 & Fristverlängerung zur Charta der Vielfalt
Neues von Taylan Burcu, MdL

Syrienkrieg, Iran, Wahlergebnisse, Belarus, Nukleare Teilhabe
Neues von Omid Nouripur, MdB

 

TERMINE

Samstag, 20. März: Internationaler Aktionstag gegen Rassismus

Montag, 22. März & Mittwoch 24. März: Einladung zu 2 Kreismitgliederversammlungen

Dienstag, 23. März: GRÜNTalk - Wie verbessern wir Studien- und Arbeitsbedingungen an den Hochschulen?

Dienstag, 23. März: Erinnerung, Aufklärung, Gerechtigkeit, Konsequenzen

Dienstag, 23. März: Geschlecht und Pandemie

Mittwoch, 24. März: Online-Treffen der UAG Europa

Mittwoch, 24. März: Nach den Kommunalwahlen in Hessen

Donnerstag, 25. März & Mittwoch, 31. März: Wie geht gute Klimakommunikation?

 

VORSCHAU

Samstag, 27. März: Earth Hour Day 2021

Montag, 29. März: Gedenkveranstaltung - Todesmarsch der Gefangenen des KZ-Katzbach/ Adlerwerke

Montag, 29. März: Online-Treffen GRÜNE Tisch

Dienstag, 30. März: GRÜNTalk - Weiterbildung

Dienstag, 30. März: Ist die biologische Vielfalt verloren?

Mittwoch, 31. März: Wappnen für die nächste Pandemie

Corona-Schnelltests & Welt-Down-Syndrom-Tag

Neues von Stefan Majer, Stadtrat Frankfurt und Dezernent für Personal und Gesundheit

Kostenlose Corona-Schnelltests
Mit Veröffentlichung der neuen Coronavirus-Testverordnung besteht seit Montag, 8. März 2021, für alle Bürger:innen der Anspruch, sich einmal pro Woche durch einen kostenlosen Antigen-Schnelltest auf eine mögliche SARS-CoV-2-Infektion testen zu lassen. Dies gilt auch ohne Symptome einer COVID-19-Erkrankung. Die Tests können bereits jetzt von niedergelassenen Ärzten sowie von den Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen durchgeführt werden.  Darüber hinaus können jetzt auch Apotheken, Zahnarztpraxen, medizinische Labore und Hilfsorganisationen in Frankfurt kostenlose Corona-Schnelltests durchzuführen. Eine Übersicht über die bisher gemeldeten Anlaufstellen für kostenlose Corona-Schnelltests finden sich auf der Seite des Hessischen Ministerium für Soziales und Integration und wird regelmäßig aktualisiert. Die Pressemitteilung findet Ihr hier.

Am 21. März ist „Welt-Down-Syndrom-Tag“ – Mit bunten Socken ein Zeichen setzen für Akzeptanz und Aufgeschlossenheit für Menschen mit Trisomie 21
Am kommenden Sonntag wird weltweit dazu aufgerufen, die farbigsten Socken aus dem Schrank zu holen und damit deutlich zu machen, dass alle Menschen in ihrer Verschiedenheit eine Bereicherung sind.
Bei Menschen mit Down-Syndrom ist das 21. Chromosom oder ein Teil davon dreifach vorhanden. Wenn unter dem Mikroskop Chromosomen fotografiert werden, ähneln sie gestreiften Socken. Daraus entstand die Idee, dass Menschen weltweit am 21. März bunte Socken tragen, um ihre Verbundenheit mit Menschen mit Down-Syndrom zum Ausdruck zu bringen. Vor 15 Jahren wurde der „Down-Syndrom-Tag“ erstmals in Genf organisiert; 2012 haben die Vereinten Nationen ihn als internationalen Tag anerkannt. Es kommen immer weniger Kinder mit Down-Syndrom zur Welt, weil durch pränatale Diagnostik die Trisomie 21 erkannt wird und betroffene Föten abgetrieben werden.
Wer am Sonntag ebenfalls ein Zeichen für Vielfalt und Einzigartigkeit setzen möchte, kann unterschiedliche oder bunte Socken tragen und ein Foto in den sozialen Medien teilen mit den Hashtags #WDSD20 und #WDSD20FFM.

ADFC Fahrradklimatest & 10 Jahre nach Fukushima

Neues von Martina Feldmayer (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Umweltschutz und Klimaschutz, Grüne Fraktion Hessen

ADFC Fahrradklimatest: Radeln in Frankfurt wird angenehmer
Im neuen ADFC Fahrradklimatest haben Hessische Städte wesentlich besser abgeschnitten als beim letzten Mal. Es sich lohnt, wenn das Land die Kommunen beim Ausbau fahrradfreundlicher Infrastruktur, zum Beispiel durch die AG Nahmobilität, unterstützt. Dass Frankfurt den ersten Platz unter den "Aufholern" über 500.000 Einwohnern belegt ist besonders erfreulich und zu einem erheblichen Teil auch dem Frankfurter Radentscheid zu verdanken, dem an dieser Stelle nochmal ein Dank gebührt. Nach diesen phänomenalen Kommunalwahlen gilt es nun, auf die Erfolge in der Radverkehrspolitik der letzten Jahre aufzubauen und Frankfurt zu einer echten Fahrradstadt nach dem Vorbild Kopenhagens und Amsterdams zu machen.

Hochrisikotechnologie Atomkraft: 10 Jahre nach Fukushima
Der zehnte Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima am 11. März macht erneut deutlich, dass unser GRÜNER Weg, gegen die Hochrisikotechnologie Atomkraft zu kämpfen, richtig ist. Wir GRÜNE stellen uns unserer Verantwortung und tragen die Last der Millionen Tonnen Atommüll mit. Dieser Verantwortung sollten sich aber auch diejenigen stellen, die sich für die Atomkraft stark gemacht haben. Dass die Konzerne, die jahrelang die Hochrisikotechnologie Atomkraft betrieben haben, jetzt wegen des früher als geplant eingeläuteten Ausstiegs eine Entschädigung von 2,4 Milliarden Euro erhalten, ist nicht nachvollziehbar. Für Hessen bedeutet das zwar, dass Biblis endlich kernbrennstofffrei ist, der Rückbau wird uns aber noch lange beschäftigen.

Hessen stoppt Astrazeneca-Impfungen

Neues von Marcus Bocklet (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Soziales, Gesundheit und Pflege, Grüne Fraktion Hessen

Der Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts folgend, hat die Bundesregierung Corona-Impfungen mit Astrazeneca vorsorglich ausgesetzt. Das ist natürlich ein Nackenschlag für eine rasche Verbesserung der Coronakrise. Aber der Schutz der Gesundheit geht vor. Ich hoffe, dass die Studien bald wieder grünes Licht für den Impfstoff geben.

Wer einen Termin zur Impfung mit Astrazeneca hat, wird sofort vom Land Hessen informiert. Dasselbe gilt, sobald Ersatztermine angeboten werden können. Wer zu den 114.703 Menschen zählt, die den Impfstoff bereits erhalten haben und sich länger als vier Tage nach Impfung zunehmend unwohl fühlt, starke anhaltende Kopfschmerzen oder punktförmige Hautblutungen hat, sollte sich unverzüglich in ärztliche Behandlung begeben (mehr dazu in den Informationen des Bundesgesundheitsministeriums).

Kommunalwahl

Neues von Miriam Dahlke (MdL), Sprecherin für Finanzen, Europa und Haushaltskontrolle, Grüne Fraktion Hessen

Was für ein Start in das Superwahljahr!

Wir sind in Frankfurt nach dem Trendergebnis stärkste Kraft geworden und liegen in fast allen Ortsbeiräten vorne. Auch hessenweit haben wir überall hinzugewonnen. Danke an jede*n fürs Flyer verteilen, Online-Veranstaltungen rocken, kreativen Corona-Wahlkampf und den Einsatz auf der Straße!

Danke den klasse SpiKas und den Kandidierenden auf allen unseren Listen.
Die Begegnungen mit euch in dieser Corona-Zeit haben gutgetan.
Bei dieser Wahl haben die Wähler*innen uns ihr Vertrauen geschenkt, dass wir die Partei sind, die Antworten auf die Fragen dieser Zeit hat - was auch eine große Verantwortung bedeutet. Jetzt heißt es: Frankfurt und die Ortsbezirke NEU DENKEN!

Hessischer Integrationspreis 2021 & Fristverlängerung zur Charta der Vielfalt

Neues von Taylan Burcu (MdL), Sprecher für Integration, Migration und Flüchtlingspolitik, Grüne Fraktion Hessen

„Teilhabe und Gesundheit in der Pandemiezeit“ – Das Thema zur Ausschreibung des 18. Hessischen Integrationspreises
Unsere Landesregierung wird auch in diesem Jahr wieder den hessischen Integrationspreis verleihen, der mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 € dotiert ist. Wie immer entscheidet hierüber eine unabhängige achtköpfige Jury, der auch unser Staatsminister Kai Klose angehört.
Im Zuge der Corona-Pandemie, die uns alle seit dem letzten Jahr schwer belastet, ist es geradezu naheliegend, dass sich der diesjährige Integrationspreis um dieses Thema drehen wird. Denn gerade in Pandemiezeiten ist es umso wichtiger, dass sichergestellt wird, dass allen Bürger*innen in Hessen dieselben Optionen ermöglicht und gegeben werden können. Vor allem muss unbedingt gewährleistet sein, dass alle Menschen, egal welcher Herkunft, einen Zugang zum Gesundheitssystem haben, so dass die Menschen, die dazu beitragen, Integration und Teilhabe weiter voranzutreiben - und sich auch nicht durch COVID-19 von ihrem Kurs abbringen lassen -, entsprechend gewürdigt werden.
Anzumerken ist, dass dieses Mal nur laufende Projekte oder Initiativen für die Preisvergabe in Betracht kommen, die in der Vergangenheit bereits erfolgreich Maßnahmen umsetzen konnten.
Die Ausschreibung endet am 02.07.2021. Weitere Informationen zum Integrationspreis findet Ihr auf der Seite www.integrationskompass.de.

Verlängerung der Antragsfrist bis Anfang April – 10 Jahre Charta der Vielfalt
Im Nachgang zu meinem Beitrag „10 Jahre Charta der Vielfalt in Hessen“ vom 12.02.2021, den ihr hier gerne noch einmal nachlesen könnt, möchte ich Euch noch mitteilen, dass die Antragsfrist für die Projekte bis zum 01.04.2021 verlängert worden ist. Eine Einreichung der Anträge ist also bis dahin noch beim Hessenischen Ministerium für Soziales und Integration möglich! Weitere Informationen dazu findet Ihr hier!

Syrienkrieg, Iran, Wahlergebnisse, Belarus, Nukleare Teilhabe

Neues von Omid Nouripour (MdB), Sprecher für Außenpolitik, Grüne Fraktion im Bundestag

10 Jahre Syrienkrieg
Politisch gescheitert, wirtschaftlich am Boden, menschenrechtlich und humanitär eine Schande: So präsentiert sich das Assad-Regime am zehnten Jahrestag des Kriegsbeginns in Syrien. Die Lage ist katastrophal: Nach Angaben des Amts der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten benötigen 13 Millionen Menschen humanitäre Hilfe in Syrien. Für diesen Albtraum sind das Assad-Regime und seine Verbündeten Russland und Iran verantwortlich. Sie führen einen Krieg gegen die syrische Bevölkerung. Das Bombardement von ziviler Infrastruktur wie Schulen und Krankenhäusern ist ein bewusstes Mittel der Kriegsführung gegen Andersdenkende und die Zivilbevölkerung. Die Bundesregierung muss die bilaterale humanitäre Hilfe für Syrien aufstocken und sich mit vollem diplomatischen Einsatz für eine Wiederbelebung des UN-Friedensprozesses einsetzen. Mehr dazu könnt ihr in meiner Pressemitteilung lesen.

Iran: Podcast mit Natalie Amiri zu ihrem Buch: Zwischen den Welten
In meinem Podcast spreche ich mit Natalie Amiri, Autorin, Journalistin, Fernsehmoderatorin des Weltspiegel und des BR-Europa-Magazins euroblick sowie ehemalige Leiterin des ARD-Studio in Teheran. Mit ihr habe ich über ihr gerade erschienenes Buch „Zwischen den Welten: Von Macht und Ohnmacht im Iran“ geredet. Sie möchte den Menschen im Iran eine Stimme geben und stellt in ihrem Buch viele Fragen zum politischen und zivilgesellschaftlichen Geschehen im Iran. Was ist zu tun, wenn man auf einer Recherchereise im iranischen Gebirge nicht tanken kann, weil das Benzin aufgrund westlicher Sanktionen knapp ist? Oder wenn man eine vermeintlich zu kurze Hose trägt und die Strafe darauf lautet, in ein Fass mit schwarzer Farbe steigen zu müssen? Und warum reiste Amiri trotz aller Warnungen immer wieder in den Iran und nahm dabei höchste persönliche Risiken in Kauf? All diese Fragen beantwortet sie in ihrem Buch. Und sie lässt die Menschen im Iran über den Alltag in einem Land zwischen verbotenen Partys und Sanktionen berichten. Von Lehrern bis zu Drogenabhängigen, vom Revolutionsführer Khamenei bis zum ersten weiblichen Fußballstar des Iran – Natalie Amiri lässt sie zu Wort kommen und zeigt uns die unerwarteten Facetten der muslimischen Republik Iran.

Grün ist die Farbe der Zukunft!
Das Superwahljahr 2021 wurde am Sonntag mit den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz und mit der Kommunalwahl in Hessen eingeläutet. In Baden-Württemberg wurden wir GRÜNE wieder stärkste Kraft, in Rheinland-Pfalz konnten wir stark zulegen. In Hessen wurden wir GRÜNE laut den vorläufigen Endergebnissen in fünf großen Städten stärkste Kraft – erstmals auch in Frankfurt und Kassel. Die Ergebnisse sind klar: Grün ist die Farbe der Zukunft! Unsere Wahlergebnisse sind merklich gestiegen und geben ein klares Ziel an: Mehrheiten für eine sozial-ökologische Zukunft, die nur wir Grüne mit gebündelter Kraft umsetzen. Herzlichen Dank an alle Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer unter euch für euer großartiges Engagement! Mehr zu unserem Grünen Erfolg in Frankfurt und Hessen könnt ihr unter anderem bei hessenschau und in der FAZ lesen.

Belarus: Gefangenen-Patenschaft
Derzeit befinden sich in den belarussischen Gefängnissen fast 300 politische Gefangene, ihre Zahl steigt ständig. Oft ist ihr Leben hinter Gittern von unmenschlichen Bedingungen bestimmt: überfüllte Zellen, schlechte sanitäre Bedingungen, Gewalt durch die Gefängniswärter und sogar systematische Folter. Im September 2020 habe ich die Gefangenen-Patenschaft für Siarhei Piatrukhin übernommen. Er hat sich im Februar im Gefängnis von Mogilev durch Aufschneiden seiner Venen selbst verstümmelt. Er hatte gegen die schlechten Bedingungen in seiner Zelle protestiert, was dazu führte, dass er in einen engen Raum verlegt wurde, in dem man nur stehen oder sitzen kann, mit kahlen Betonwänden und Decken, kalt und feucht. Das Verhalten der weißrussischen Exekutive ist ein grober Verstoß gegen die UN-Mindestregeln für die Behandlung von Gefangenen und gegen andere Menschenrechtsstandards. Die Anklage gegen Siarhei Piatrukhin und seinen Kollegen ist politisch motiviert. Der Prozess hält den rechtsstaatlichen Standards, zu denen sich der Staat Belarus verpflichtet hat, nicht stand. Ich fordere die sofortige Freilassung von Siarhei Piatrukhin und aller anderen politischen Gefangenen. Das Lukaschenko-Regime muss zurücktreten. Es gibt keine Zukunft und keine Legitimität für seinen repressiven Umgang mit den Menschen in Belarus.

Nukleare Teilhabe: Podcast mit Dr. Pia Fuhrhop
In meinem Podcast rede ich mit Dr. Pia Fuhrhop, Leiterin des Berliner Büros des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH). Mit ihr habe ich über das in Kraft treten des Atomwaffenverbotsvertrags am 22. Januar 2021 und was dieser für Deutschland bedeutet gesprochen. 51 Staaten haben den Vertrag unterzeichnet, aber unter anderem alle Atommächte und Deutschland, als Unterstützer des „Nukleare Teilhabe“- Konzepts der NATO, fehlen. Dr. Pia Fuhrhop erklärt, dass die sogenannte „nukleare Teilhabe“ ein Konzept der NATO ist, das während des Kalten Kriegs entwickelt wurde. Die USA wollte damit ihre Sicherheitsgarantien für Westeuropa unterstreichen und die Westeuropäer, u.a. Deutschland, erhofften sich Mitsprache bei der nuklear-militärischen Planung. Seitdem hält die Bundeswehr Kampfjets bereit, die in der Lage sind, amerikanische Atombomben zu transportieren und im Ernstfall auch abzuwerfen. Mit der Ratifizierung des Atomwaffenverbotsvertrags und dem Fehlen von Deutschland, ist es uns wichtig, das NATO-Konzept der „nukleare Teilhabe“ kritisch zu betrachten. Wir haben uns deswegen folgende Fragen im Podcast gestellt: Wie viel Mitsprache hat Deutschland im NATO-Konzept? Hat das Konzept heute überhaupt noch einen militärischen Nutzen? Gäbe es alternative, vielleicht weniger umstrittene Möglichkeiten des militärischen Engagements Deutschlands?

TERMINE

Samstag, 20. März: Internationaler Aktionstag gegen Rassismus

Veranstalter*innen: Aufstehen gegen Rassismus

Aufstehen gegen Rassismus kämpft an jedem Tag gegen Rassismus und will auch in diesem Jahr an diesem Datum im öffentlichen Raum auf dieses Thema hinweisen. Daher haben findet eine Kundgebung in der Frankfurter Innenstadt statt, an der Betroffene und Aktive sprechen werden. Die Redner*innen folgender Organisationen nehmen rassistische Bedrohungen in unserer heutigen Gesellschaft ins Visier:

  • Beheard FFM (Amira)
  • Movement of Azadi (Nidda Tariq)
  • Ausländerbeirat Offenbach (Naime Demirezen)
  • Seebrücke Frankfurt (Matthias Maier)
  • Zentralrat der Muslime (Said Barkan)
  • Bildungsstätte Anne Frank (Meron Mendel)
  • Oma gegen Rechts (Jutta Sheikh)
  • DGB (Philipp Jacks)
  • VVN (Dieter Bahndorf)
  • Aufstehen gegen Rassismus (David Paenson)

Der 21. März ist ein besonderer Tag für die globale antirassistische Bewegung , denn er wurde im Jahre 1966 von den Vereinten Nationen zum "Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung" ausgerufen. Damit wird an das Massaker in Sharpeville in Südafrika am 21. März 1960 erinnert, dem 69 friedliche Demonstrant*innen, darunter 10 Kinder, zum Opfer fielen. Weitere 180 Personen wurden verletzt. Etwa 7000 Menschen hatten gegen die damals geltenden Passgesetze protestiert, sich vor der Polizeistation in Sharpeville versammelt und verlangt, die Polizei solle sie verhaften, wenn sie keine Pässe dabei hätten. Das Apartheid-Regime antwortete mit Kampfjets, Panzerfahrzeugen und Maschinengewehren.
Seitdem gedenken immer mehr Länder an diesem Tag der Opfer. Allein in Deutschland beteiligten sich 60 Städte im Jahr 2019 – mit Kundgebungen, Demonstrationen und Veranstaltungen. Pandemiebedingt mussten die Proteste 2020 leider weitgehend online erfolgen. Gleichzeitig ermöglicht dieser Tag mit seinen vielen zeitgleichen internationalen Aktionen den intensiven Austausch über Ländergrenzen hinweg.

Hier findet Ihr die Veranstaltungsankündigung und den Flyer.

Tag: Samstag, 20. März
Zeit: 12:00 -15:00 Uhr
Ort: Hauptwache, 60313 Frankfurt am Main

Montag, 22. März & Mittwoch 24. März: Einladung zu 2 Kreismitgliederversammlungen

Veranstalter*innen: Bündnis 90/Die Grünen KV Frankfurt

Montag, 22. März 2021, Beginn 19:30 Uhr
oder
Mittwoch, 24. März 2021, Beginn 19:30 Uhr

Vorläufige Tagesordnung:

  • Begrüßung, Tagesordnung und Formalia
  • Bewertung des Ergebnisses der Kommunalwahlen und der Wahlen zur KAV am 14. März 2021
  • Frankfurt neu denken - den nächsten Schritt gehen!
  • Parteihaushalt 2021: Folgen aus dem Wahlergebnis
  • Verschiedenes

Aufgrund der aktuellen Situation können diese Kreismitgliederversammlungen ausschließlich online stattfinden. Die Zugangsdaten sind euch per Mail zugesandt worden.
Wir laden, um die Ladungsfristen berücksichtigen zu können, parallel zu zwei Kreismitgliederversammlungen ein. Wir werden nur einen der beiden Termine wahrnehmen, und zwar den frühesten Termin, zu dem feststeht, wie wir bei der Wahl abgeschnitten haben. Die jeweils andere KMV sagen wir kurzfristig ab.

Anträge können ab sofort für die KMV am 22.03.2021 unter https://frankfurt.antragsgruen.de bzw. für die KMV am 24.03.2021 unter https://frankfurt.antragsgruen.de/24032021 eingesehen bzw. gestellt werden. Bitte beachtet die Antragsfrist von 7 Tagen, die wir mit unserer Geschäftsordnung festgelegt haben.

Tag: Montag, 22. März & Mittwoch 24. März
Zeit: 19:30 Uhr
Ort: online

Dienstag, 23. März: GRÜNTalk - Wie verbessern wir Studien- und Arbeitsbedingungen an den Hochschulen?

Veranstalter*innen:

Bei unserem GRÜNTalk beschäftigt sich Nina Eisenhardt, Sprecherin für Hochschule und Wissenschaft mit dem Thema “Wie verbessern wir Studien- und Arbeitsbedingungen an den Hochschulen?”

Also: Seid dabei, stellt Eure Fragen oder erzählt was Ihr zu dem Thema beizutragen habt.
Mit unserer Live-Webcast-Reihe „GRÜNTalk“ wollen entspannte Gespräche über spannende politische Themen direkt vom Schreibtisch, der Couch, dem Tablet oder dem Smartphone aus anbieten. So wie man sonst manchmal in der Mittagspause oder nach Feierabend über Politik plaudert, wollen wir das mit „GRÜNTalk“ jetzt auch per Videokonferenz mit Menschen aus ganz Hessen tun. Fachwissen ist hier nicht erforderlich, es geht um Eure Fragen in einem lockeren Rahmen.

Das Ganze wird als Videokonferenz mit dem Tool Zoom stattfinden. Die Zugangsdaten für diesen, wie für alle weiteren GRÜNTalks, lauten: https://us02web.zoom.us/j/88556203864, Meeting-ID: 885 5620 3864. Natürlich ist auch eine Einwahl per Telefon möglich: +49 69 3807 9883, Schnelleinwahl mobil: +493056795800,,88556203864#

Tag: Dienstag, 23. März
Zeit: 18:30 Uhr
Ort: online

Dienstag, 23. März: Erinnerung, Aufklärung, Gerechtigkeit, Konsequenzen

Veranstalter*innen: Heinrich Böll Stiftung Hessen

Wie können weitere rechte Morde, Anschläge und Gewalttaten verhindert werden? Welche Maßnahmen muss Politik und Gesellschaft ergreifen? Welche Allianzen gibt es bereits im Kampf gegen Rassismus und welche braucht es noch? Und welche politische Tragweite hat der Umgang der Politik mit Betroffenen rechter Gewalt und deren Angehörigen?

Eine Diskussion mit:

Hier kommt Ihr zum Livestram auf Youtube.

Tag: Dienstag, 23. März
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Dienstag, 23. März: Geschlecht und Pandemie

Veranstalter*innen: Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Frankfurt am Main, IG Metall Geschäftsstelle Frankfurt am Main, Katholische Akademie Rabanus Maurus im Haus am Dom, ver.di—Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft Frankfurt am Main und Region

Sorgearbeit, öffentliche Daseinsvorsorge und Arbeitszeitpolitik der Zukunft

Die Pandemie als Brennglas für gesellschaftliche und wirtschaftliche Missstände: Diese These ist am besten belegbar im Bereich der Geschlechterverhältnisse, denn hier schlägt die Coronakrise als Gesundheits- und Wirtschaftskrise gleich mehrfach zu. Wir konnten in den letzten Monaten beobachten, dass es überwiegend Frauen gewesen sind, die für die Aufrechterhaltung des öffentlichen Gesundheitswesens und in vielen Bereichen auch des Bildungswesens gesorgt haben – nicht zuletzt auch wegen einer immer noch antiquierten Geschlechterverteilung in der Berufswelt. Die Menschen in diesen Berufen haben zwar Applaus bekommen – aber eine grundlegende bessere Entlohnung und Anerkennung klassischer „Frauenberufe“ lässt immer noch auf sich warten. Auch haben Frauen überproportional mit Doppelbelastungen durch Beruf und Familie zu kämpfen und sie werden häufiger als Männer Opfer häuslicher Gewalt – eine Krise, die sich in Zeiten des Lockdowns massiv zuspitzt.

Es ist also Zeit etwas zu tun für mehr Geschlechtergerechtigkeit in einer immer noch „männlich“ dominierten Wirtschaft und Gesellschaft. Über die Frage, wo wir wie ansetzen können, etwa im Bereich der Gesundheits- und Pflegepolitik, der Arbeitsmarktpolitik oder der Sozialpolitik, darüber wird an diesem Abend gesprochen.

Mit:

  •     Prof. Dr. Bernhard Emunds, Sozialethiker, Leiter Nell-Breuning-Institut, PTH Sankt Georgen
  •     Karin Schwendler, Bereichsleiterin Frauen- und Gleichstellungspolitik, ver.di Bundesvorstand
  •     Dr. Christa Wichterich, Entwicklungssoziologin, Publizistin, Geschlechterforscherin

Moderation: Hessischer Rundfunk (Medienpartner)

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe "Gesellschaft im Corona-Kapitalismus – Wie wollen wir arbeiten und leben?" Den Flyer dazu findet Ihr hier. Mehr Infos und den Livestram findet Ihr hier. Allternativ ist der Livestram auch auf Youtube zu finden.

Tag: Dienstag, 23. März
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Mittwoch, 24. März: Treffen der UAG Europa

Veranstalter*innen: UAG Europa - Bündnis 90/Die Grünen Hessen

Die Unterarbeitsgruppe der LAG FREI trifft sich zu ihrer nächsten Sitzung und wird im Rückblick über das Treffen der BAG Europa im Februar berichten. Zweiter wesentlicher Tagesordnungspunkt ist die Diskussion über das kommende Bundestagswahlprogramm der B90/Die Grünen vor dem Hintergrund europapolitischer Aspekte.

Einwahldaten: https://konferenz.netzbegruenung.de/UAGEuropa
+49.906.977.592.39,,1081846864#

Tag: Mittwoch, 24. März
Zeit: 18:00 - 20:00 Uhr
Ort: online

Mittwoch, 24. März: Nach der Kommunalwahl in Hessen

Veranstalter*innen: Heinrich Böll Stiftung Hessen

Warum hat Hessen so gewählt? Welche Gruppen haben wie gewählt? Welche Konsequenzen ergeben sich aus dem Wahlergebnis nicht zuletzt mit Blick auf die kommende Bundestagswahl? Was bedeutet das Ergebnis für die hessischen Grünen und welche Schlussfolgerungen ziehen sie daraus? Zudem wollen wir ein wenig über den Tellerrand schauen und über die Bedeutung der Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sprechen, die nicht nur für die Grüne Partei von erheblicher Bedeutung sind.

Die diesjährigen Kommunalwahlen in Hessen finden unter besonderen Umständen statt. Zum einen hat die Corona-Pandemie die „normalen“ politischen Themen und Auseinandersetzungen weitgehend in den Hintergrund treten lassen. Praktisch alles wird von Corona und den Folgen dominiert. Die einzige weithin sichtbare Ausnahme: Der Bau der A 49 und die damit verbundenen Auseinandersetzungen.

Auf der anderen Seite ist schwer prognostizierbar, wie hoch die Wahlbeteiligung unter den gegebenen Verhältnissen sein wird. Klar scheint nur, dass die Wahl per Brief deutlich an Gewicht gewinnen wird, was auch bedeuten könnte, dass sich Teile der Gesellschaft an der Wahl beteiligen, die das normalerweise nicht oder in geringerem Umfang tun würden. Belastbare Prognosen sind unter diesen Umständen noch schwieriger als sie sowieso schon sind.

Online-Disskusion mit:

  • Philip Krämer, Landesvorsitzender von Bündnis 90 /Die Grünen in Hessen
  • Philipp Scherer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie, Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Pitt von Bebenburg, Landtagskorrespondent der Frankfurter Rundschau (Moderation)

Den Livestream könnt Ihr über Youtube verfolgen.

Tag: Mittwoch, 24. März
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Donnerstag, 25. März & Mittwoch, 31. März: Wie geht gute Klimakommunikation?

Veranstalter*innen: Heinrich Böll Stiftung Hessen, BUND, SoLocal Energy

Kennt ihr das? Da will man andere überzeugen, das Klima zu retten und erntet nur Kopfschütteln oder Unverständnis. Oder teils vielleicht sogar berechtigte Kritik, die uns sprachlos macht. Gute Klimakommunikation ist faktenbasiert, handlungsorientiert und fühlt sich überwiegend gut an. Sie ist authentisch und empathisch, hat ein Ziel und ist zielgruppenspezifisch. Sie benennt Co-Benefits klimafreundlichen Verhaltens. Und sie dockt an unserer Lebensrealität an.

In dem interaktiven Workshop werden Leitlinien, Beispiele und Übungen zu guter Klimakommunikation angeboten. Wir werden uns mit folgenden Themen beschäftigen:

  1. Ziele und Zielgruppe der eigenen Klimakommunikation
  2. Die Rolle von Emotionen und was uns hilft, ins Handeln zu kommen
  3. Fakten, ihre Relevanz & Vermittlung
  4. Widerstände gegen Klimaschutz: Hintergründe, Strategien und Antworten im Umgang damit

Der 2-teilige Workshop findet an zwei Terminen (25.03. und 31.03.) statt, die aufeinander aufbauen. Voraussetzung ist also, an beiden Terminen teilnehmen zu können. Bitte meldet Euch bis zum 22.03.2021 per E-Mail bei info(at)solocal-energy(dot)de an. Die Zugangsdaten folgen.

Hier ist der Link zur Facebook-Veranstaltung.

Tag: Donnerstag, 25. März und Mittwoch, 31. März
Zeit: 17:00 - 20:00 Uhr
Ort: online

VORSCHAU

Samstag, 27. März: Earth Hour Day 2021

Die Earth Hour ist die weltweit größte Klima- und Umweltschutzaktion. Auf der ganzen Welt wird dabei unter dem Motto ‚Licht aus. Klimaschutz an!‘ für eine Stunde das Licht ausgeschaltet und sich damit für mehr Anstrengungen beim Klimaschutz ausgesprochen.

Wir sind dabei! Ihr auch?

Weitergehende Informationen findet Ihr hier.

Tag: Montag, 29. März
Zeit: 20:30 - 21:30 Uhr

Montag, 29. März: Gedenkveranstaltung - Todesmarsch der Gefangenen des KZ-Katzbach/ Adlerwerke

Veranstalter*innen: Katholische Akademie Rabanus Maurus im Haus am Dom

75. und 76. Jahrestag des Todesmarsches der Gefangenen des KZ-Katzbach/ Adlerwerk

Die Gedenkveranstatung wir im Livestram übertragen und kann entweder hier oder über Youtube verfolgt werden.

Mit:

  • Oberbürgermeister Peter Feldmann
  • Generalkonsul der Republik Polen Jakub Wawrzyniak
  • Dr. Andrea Rudorff, Historikerin
  • Emil Mangelsdorff, Musiker

Tag: Montag, 29. März
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Montag, 29. März: Treffen GRÜNE Tisch

Der GRÜNE Tisch digital. Normalerweise habt ihr am letzten Montag des Monats im Rahmen eines lockeren Stammtisches Gelegenheit, themen- und stadtteilübergreifend mit Kathrin und Thomas vom Kreisvorstand und mit anderen GRÜNEN bzw. GRÜN Interessierten ins Gespräch zu kommen. Wir wollen diesen Termin wieder aufnehmen - wenn auch vorerst digital. Der GRÜNE Tisch eignet sich sehr gut auch für Neumitglieder und Menschen, die sich die GRÜNEN einfach mal „anschauen“ möchten. Also, einfach reinschalten am letzten Montag des Monats! Wir treffen uns über die Netzbegrünung bei Jitsi.

Einwahdaten: Videokonferenz, auch eine telefonische Einwahl ist möglich unter Tel: +49 906 977 592 39, Pin: 3450 8802 41.

Tag: Montag, 29. März
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: online

Dienstag, 30. März: GRÜNTalk - Weiterbildung

Veranstalter*innen:

Weiterbildung – Chance in der Krise!?

Bei unserem GRÜNTalk beschäftigt sich Katrin Schleenbecker, Sprecherin für Berufliche Schulen & lebenslanges Lernen mit dem Thema “Weiterbildung – Chance in der Krise!?“

Also: Seid dabei, stellt Eure Fragen oder erzählt was Ihr zu dem Thema beizutragen habt.
Mit unserer Live-Webcast-Reihe „GRÜNTalk“ wollen entspannte Gespräche über spannende politische Themen direkt vom Schreibtisch, der Couch, dem Tablet oder dem Smartphone aus anbieten. So wie man sonst manchmal in der Mittagspause oder nach Feierabend über Politik plaudert, wollen wir das mit „GRÜNTalk“ jetzt auch per Videokonferenz mit Menschen aus ganz Hessen tun. Fachwissen ist hier nicht erforderlich, es geht um Eure Fragen in einem lockeren Rahmen.

Das Ganze wird als Videokonferenz mit dem Tool Zoom stattfinden. Die Zugangsdaten für diesen, wie für alle weiteren GRÜNTalks, lauten: https://us02web.zoom.us/j/88556203864, Meeting-ID: 885 5620 3864. Natürlich ist auch eine Einwahl per Telefon möglich: +49 69 3807 9883, Schnelleinwahl mobil: +493056795800,,88556203864#

Tag: Dienstag, 30. März
Zeit: 18:30 Uhr
Ort: online

Dienstag, 30. März: Ist die biologische Vielfalt verloren?

Veranstalter*innen: Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main

Was wir wissen und was wir tun können

Das massenhafte Sterben von Tier- und Pflanzenarten und der damit verbundene Verlust der biologischen Vielfalt hat dramatische, besorgniserregende Ausmaße angenommen. Was sind die Ursachen dafür? Welche Folgen hat das für uns Menschen? Und vor allem, was können wir tun, um diese Entwicklung aufzuhalten? In der Tat ist der Biodiversitätsverlust nicht unwiederbringlich und es bestehen durchaus Möglichkeiten, die biologische Vielfalt wieder zu fördern – sowohl im lokalen, als auch im globalen Maßstab. Im Vortrag werden Lösungen für Wege aus der ökologischen Krise aufgezeigt, die gleichermaßen komplex und erstaunlich einfach sind. Prof. Dr. Katrin Böhning-Gaese wird den Vortrag leiten.

Mehr Infos zur Veranstaltung und den Livestream findet Ihr hier. Allternativ ist der der Vortrag auch live auf Youtube zu finden.

Tag: Dienstag, 30. März
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Mittwoch, 31. März: Wappnen für die nächste Pandemie

Veranstalter*innen: Senckenberg Museum Frankfurt

Entwicklung neuer antiviraler Strategien

Virale Infektionen begleiten die Menschheit schon seit jeher. Allein in den letzten Jahrzehnten waren wir von Ebola bis Zika, von Denguefieber bis SARS, nicht zu vergessen Influenza, mit zahlreichen pathogenen Viren konfrontiert. Keines von diesen hat zuletzt die pandemische Intensität erreicht wie aktuell das Coronavirus Sars-CoV-2, doch regionale Epidemien und globale Pandemien durch einige dieser Viren haben schwere Krisen ausgelöst und zahllose Opfer gefordert. Und die derzeitige Pandemie wird nicht die letzte sein. Es wird deshalb mit Hochdruck daran geforscht, Infektionskrankheiten effizient bekämpfen zu können. Ein Ansatz zur Identifizierung neuer Leitstrukturen ist das Screening von Bioressourcen wie Tiergiften oder bakteriellen Extrakten, um Verbindungen mit neuen Wirkmechanismen zu identifizieren. Auch die RNA-Interferenz stellt einen vielversprechenden Ansatz dar, um sowohl die Erreger selbst als auch deren Vektoren zu bekämpfen.

Die Pharmazeutin Kornelia Hardes leitet eine LOEWE-TBG assoziierte BMBF-Nachwuchsgruppe am Fraunhofer Institut für Molekularbiologie und angewandte Ökologie (IME) in Gießen und arbeitet an der Entwicklung antiviraler Strategien gegen Influenzaviren und vektorübertragene Infektionskrankheiten.

Teilnahme über:

Mehr Infos findet Ihr hier.

Tag: Mittwoch, 31. März
Zeit: 19:15 Uhr
Ort: online

So kommen eure Termine in die Grüne Woche

Immer wieder erreicht uns die Frage: Wie kommt unser Termin in die Grüne Woche? Hier findet ihr darauf die Antwort. Wir freuen uns auf eure Beiträge.


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband@gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Beatrix Baumann (beatrix.baumann@gruene-frankfurt.de) und Bastian Bergerhoff (bastian@bastian-bergerhoff.de), VorstandssprecherInnen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-subscribe(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de

Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss keinen Betreff oder Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtige:
Beatrix Baumann
Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

Newsletter abbestellen