Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 12/2022 (01.04.2022)

Liebe Freund*innen,

gestern Abend fand eine intensive und lange Sitzung der Stadtverordnetenversammlung statt.

Der Abend begann emotional, mit einer berührenden Rede des ukrainischen Konsuls, Vadym Kostiuk, der sich verständlicher Weise sehr kritisch äußerte, Schuldige benannte und es zugleich schaffte, sehr konstruktive Vorschläge zu äußern, u.A. dazu, wie wir in Frankfurt gezielt die Ukraine noch mehr unterstützen könnten.

Im Anschluss daran wurden unsere Stadtältesten geehrt, darunter unsere Grüne Angela Hanisch, die von 1997 - 2021 einen unermüdlichen Einsatz für unsere Römerfraktion geleistet hat. Danke dafür, liebe Angela!

Es folgte der Teil des Abends, auf den die vielen Kameras bereits stundenlang gewartet haben: Die Debatte um die Rücktrittsforderung an den Oberbürgermeister Peter Feldmann nahm ihren Lauf. Die Stärke dieser Koalition besteht darin, dass wir uns in dieser Situation zugestehen, dass jede Partei ihre eigene Rolle hat und wir uns gegenseitig den Raum geben, unterschiedlich zu kommunizieren

Sicherlich wünscht sich die Mehrheit von uns, dass dieses Spektakel ein schnelles Ende hat. Im Moment können wir jedoch nur appellieren. Ob diese Appelle gehört werden, bezweifle ich, Einsicht und Selbstkritik können wir nicht erkennen. Aber auch die Situation des Oberbürgermeisters ändert sich täglich. Für uns ist wichtig, wie sich Peter Feldmann in den kommenden Wochen verhält. Wir werden ihn an seinen eigenen Worten messen, dass "das Wohl der Stadt über allem steht".

Für uns ist aber auch wichtig, dass diese AWO-Feldmann-Diskussion nicht dazu führt, dass wichtige Zukunftsthemen und aktuelle Herausforderungen unserer Stadt untergehen! Daher haben wir uns gestern auch mit starken Redebeiträgen zur Rassismus-Debatte, zu Energiearmut und zum Klimaschutz geäußert.

Eure Julia

THEMEN

Divers*City- CheersQueers* - Let's march together for our Rights!
Neues von Dr. Nargess Eskandari-Grünberg, Bürgermeisterin, Dezernentin für Diversität, Antidiskriminierung und gesellschaftlichen Zusammenhalt

Zweites Mobilitätsforum am Samstag, den 2. April 2022 und Spielstraße am Heideplatz
Neues von Stefan Majer, Stadtrat Frankfurt und Dezernent für Mobilität und Gesundheit

Lebensgrundlage Wasser besser schützen
Neues von Martina Feldmayer, MdL

Bündnisplan für mehr Fachkräfte in Hessen
Neues von Marcus Bocklet, MdL

European Mobility Week Award 2021 für Kassel und Hessen erhält zusätzliche EU-Fördermittel
Neues von Miriam Dahlke, MdL

Unsere Stimme zählt! Rassismuskritische Perspektiven junger Menschen nach Hanau
Neues von Taylan Burcu, MdL

Hessen spitze beim Studieren ohne Abitur
Neues von Mirjam Schmidt, MdL

Rückblick auf meine Woche
Neues von Deborah Düring, MdB

#HaltungZeigen
Neues von Omid Nouripour, MdB


TERMINE

ab Freitag, 01. April: Ukrainischer Dokumentarfilm "This rain will never stop"

Freitag und Samstag, 01. & 02. April: Frankfurt Cleanup

Samstag, 02. April: LAG Arbeit und Soziales: Beginn der sozialpolitischen Themensetzung für das hessische Landtagswahlprogramm 2023

Samstag, 02. April: 2. Mobilitätsforum der Stadt Frankfurt

Samstag, 02. April: Friedens- und Solidaritätsmarsch für die Ukraine

Sonntag, 03. April: Fahrradtour zu ausgewählten Lernorten der Nachhaltigkeit in Frankfurt

Montag, 04. April: Digitales Treffen der AG Kulturoffensive

Montag, 04. April: Gespräch zur Lage in der Ukraine mit Omid Nouripour und Boris Mijatović

Montag, 04. April: Online-Vortrag: „Living Wages – existenzsichernde Löhne im Fairen Handel?!“

Montag, 04. April: Informationsveranstaltung: Brennpunkt Riederwald/ Fechenheimer Wald

Mittwoch, 06. April: Grüne Stunde - Austauschangebot des Landesverbandes Hessen

Mittwoch, 06. April: LAG Wirtschaft und Finanzen

Mittwoch, 06. April: Kein Herz für Schwurbler*innen - Was haben Esoterik und alternative Lebensstile mit Verschwörungstheorien zu tun?

Donnerstag, 07. April: Online Treffen der AG Digitales

Freitag, 08. April: Stadtteilspaziergang mit Mirjam Schmidt: Lyoner Quartier

Freitag, 08. April: Digitaler Workshop: Gegenrede, Faktencheck oder Kontaktabbruch? Mit praktischen Tipps zum Umgang mit Verschwörunstheoretiker*innen im eigenen Umfeld

VORSCHAU

Montag, 11. April: Hybrides Treffen des Team Dezibel

Mittwoch, 13. April: Böll Economics: Krieg und Energiewende - Herausforderungen für den Finanzmarkt

Donnerstag, 21. April: Wie im Westen, so auf Erden? Dekoloniale Alternativen zur herrschenden Entwicklungspolitik

Divers*City- CheersQueers* - Let's march together for our Rights!

Neues von Dr. Nargess Eskandari-Grünberg, Bürgermeisterin, Dezernentin für Diversität, Antidiskriminierung und gesellschaftlichen Zusammenhalt

Angriffe gegen queere Menschen sind Angriffe gegen uns alle. Das war die Botschaft der Demo "Divers*City- CheersQueers* - Let's march together for our Rights!" am Montag. Das Bündnis Akzeptanz und Vielfalt Frankfurt hatte zu der Soli-Kundgebung gegen Gewalt an queeren Menschen aufgerufen. Anlass war die Attacke gegen die Dragqueen Electra Pain. In meiner Rede habe ich darauf hingewiesen, dass homophobe und queerfeindliche Ideologien bereits in Schulen und Kitas und in den Familien bekämpft werden müssen. Dieser Hass hat in Frankfurt keinen Platz, er hat nirgendwo auf der Welt einen Platz. Deshalb arbeiten wir im Dezernat gerade an der Einrichtung der Stabstelle und der Ombudsstelle für Antidiskriminierung. Das bedeutet, dass wir als Stadtverwaltung dieses Problem zu Chef*innensache machen. Wenn in Frankfurt ein diskriminierender Übergriff passiert, dann geht uns das als Stadtverwaltung etwas an. Die Stabstelle und die Ombudsstelle werden bald als feste Ansprechpartner*innen zur Verfügung stehen und mit Euch gemeinsam dafür kämpfen, Frankfurt zu einem diskriminierungsfreien Raum zu machen.

Eure Nargess

Zweites Mobilitätsforum am Samstag, den 2. April 2022 und Spielstraße am Heideplatz

Neues von Stefan Majer, Stadtrat Frankfurt und Dezernent für Mobilität und Gesundheit

Zweites Mobilitätsforum am Samstag, den 2. April 2022 um 13:30 Uhr, digital

Mit dem Masterplan Mobilität erarbeitet die Stadt Frankfurt eine nachhaltige und stadtverträgliche Mobilitätsstrategie, die den Weg zur Mobilitätswende aufzeigt.

"Ich freue mich, dass bereits das erste Beteiligungsforum auf ein so breites öffentliches Interesse gestoßen ist", sagt Stefan Majer, Dezernent für Mobilität und Gesundheit. "Gemeinsam mit dem Kinderbüro und dem Verein Umwelt-Lernen konnten wir den Partipationsprozess um eine Kinder- und Jugendbeteiligung erweitern. Noch nie wurde in Frankfurt ein Verkehrsplan mit einer so umfassenden Beteiligung der Fachverbände und der Bürgerinnen und Bürger erarbeitet."

Das Mobilitätsforum ist eine kostenlose, offene Veranstaltung für alle. Weitere Infos und die Anmeldung unter: www.frankfurt.de/masterplan-mobilitaet

Spielstraße am Heideplatz

Auch dieses Jahr bietet das Spielmobil des Abenteuerspielplatz Riederwald auf Antrag des Ortsbeirats 3 im Nordend wieder Rollenrutschbahn, Hüpfkissen und andere Spielgeräte an. Immer mittwochs zwischen 14 und 18 Uhr gibt es hier mehr Raum zum Spielen, Treffen und Unterhalten.

Auch in diesem Jahr wird gerutscht | Stadt Frankfurt am Main

Lebensgrundlage Wasser besser schützen

Neues von Martina Feldmayer (MdL), Sprecherin für Umweltschutz und Klimaschutz, Grüne Fraktion Hessen

Diese Plenarwoche haben wir das Thema Wasser in den Vordergrund gerückt. In meiner Rede habe ich deutlich gemacht, dass Wasser nicht immer und überall unbegrenzt verfügbar ist. Schadstoffeinträge und Trockenheit , die wir immer mehr in Folge der Klimakrise spüren, setzen unser Wasser unter Druck. Ohne Wasser gibt es kein Leben. Unsere Umweltministerin Priska Hinz hat deshalb einen übergreifenden Prozess initiiert, für einen nachhaltigen und zukunftsorientieren Umgang mit Wasser. Hier war und ist auch die Stadt Frankfurt beteiligt. Ich freue mich, dass Rosemarie eine eigenes Wasserkonzepte für Frankfurt vorgelegt hat. Programme wie "100 Wilde Bäche für Hessen", die Förderung kommunaler Wasserkonzepte oder die Prüfung einer verstärken Nutzung von Brauchwasser, Grundwasserschutz und Regenwasserversickerung sind nur einige der Punkte, die wir angehen. Trinkwasser ist zu kostbar, um es für die Toilettenspülung zu nutzen und die Folgen der Klimakrise mahnen uns bereits heute, das zu beherzigen und sparsam mit diesem kostbaren Gut umzugehen.

Im Verlauf des Monats Mai werde ich gemeinsam mit Grünen Kommunal-, Landes- und Bundespolitiker*innen in mehreren Veranstaltungen über das Thema Wasser sprechen und die Bedeutung des Schutzes dieser so wertvollen Ressource in den Vordergrund stellen. Nähere Infos zu den Veranstaltungen im "Wassermonat" Mai folgen bald!

Bündnisplan für mehr Fachkräfte in Hessen

Neues von Marcus Bocklet (MdL), Sprecher für Soziales, Gesundheit und Pflege, Grüne Fraktion Hessen

Wir wollen dem Fachkräftemangel massiv entgegen treten. Deshalb fördern wir angehende Erzieher*innen mit einer dualen und vergüteten Ausbildung, haben ein Pflege-Qualifizierungszentrum eingerichtet, sichern unsere Berufsschulstandorte und haben zur Abmilderung der Pandemie-Folgen einen Schutzschirm für Ausbildungssuchende gespannt.

Der vergangene Woche vorgestellte Plan zur Stärkung der Fachkräftebasis umfasst darüber hinaus zahlreiche Handlungsempfehlungen und Initiativen. Mit über 150 beteiligten Akteur*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaft und Gesellschaft wurde so eine Grundlage für gemeinsame künftige Kraftanstrengungen in den Schwerpunktbereichen Handwerk, Digitalisierung, Soziales, Pflege und Gesundheit geschaffen. Mehr dazu in der PM unseres Ministers, Kai Klose.

European Mobility Week Award 2021 für Kassel und Hessen erhält zusätzliche EU-Fördermittel

Neues von Miriam Dahlke (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Finanzen, Europa und Haushaltskontrolle, Grüne Fraktion Hessen

European Mobility Week Award 2021 für Kassel

Die Stadt Kassel hat 2021 erfolgreich lokale und regionale Verkehrspartner*innen zusammengebracht, um eine nachhaltige urbane Mobilität zu fördern. Dafür ist die Stadt diese Woche mit dem European Mobility Week Award 2021 ausgezeichnet worden. Die kreativen Aktivitäten Kassels während der europäischen Mobilitätswoche, wie die Organisation barrierefreier Wander- und Radtouren, Straßensperrungen und Beratung zur sicheren Mobilität, sind gelungene Beispiele für den gesamtgesellschaftlichen Einsatz für eine zukunftsweisende und sichere Mobilität in Hessen. Der Erfolg ist auch ein Ansporn für Frankfurt, seine innovativen Konzepte für nachhaltige urbane Mobilität selbstbewusst auszuprobieren und zu kommunizieren. Mehr dazu auf der Seite der Stadt Kassel hier.

Hessen erhält zusätzliche EU-Fördermittel

Letzte Woche hat die EU-Kommission dem Europäische Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) weitere 18 Mio. Euro an REACT-EU-Mitteln für Hessen genehmigt. Ziel der EU-Initiative REACT-EU ist eine nachhaltige, digitale und stabile Erholung der Wirtschaft. Mit den zusätzlichen 18 Mio. Euro zu den ursprünglichen 57 Mio. Euro durch EFRE können wir in Hessen kleinere und mittlere Unternehmen stärken und gleichzeitig das Gesundheitswesen durch gezielte Investitionen in die Gesundheitsforschung fördern. Weitere Informationen dazu auf meiner Website hier.

Unsere Stimme zählt! Rassismuskritische Perspektiven junger Menschen nach Hanau

Neues von Taylan Burcu (MdL), Sprecher für Integration, Migration und Flüchtlingspolitik, Grüne Fraktion Hessen

Der zweite Teil der Veranstaltungsreihe "Unsere Stimme zählt! Rassismuskritische Perspektiven junger Menschen nach Hanau" wird in diesem Jahr am 07.07.2022 in Form von Workshops im Kulturforum Hanau stattfinden. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an die Zielgruppe der 9. - 12. Schulklassen, aber auch an Gruppen von Jugendverbänden, die sich für die Teilnahme an der Veranstaltung - ab sofort bis zum 08.04.2022 - per Videobeitrag oder schriftlich bewerben können. Es wird aber auch Workshops geben, die sich speziell an Lehrkräfte und Jugendleiter*innen richten, die sich auch ohne eine Schulklasse/Gruppe dafür anmelden können.

Der Fokus soll auf die Perspektiven von jungen Menschen im Rassismus-Diskurs gelegt werden und die Erfahrungen sowie die Zäsur durch den Anschlag in Hanau aufgreifen.

Die Themen der Workshops für Jugendgruppen und Schüler*innen sind

  • Diskriminierung?! - So etwas gibt es bei uns in der Schule nicht!? (Hessisches Kultusministerium);
  • Religiöse Vielfalt - Identität und Projektion - Ein Peer-to-Peer Workshop (Bildungsstätte Anne Frank);
  • Antisemi-was? - Zum Umgang mit Antisemitismus an der Schule - Ein Peer-to-Peer Workshop (Bildungsstätte Anne Frank);
  • Allianzen gegen Diskriminierung - Ein Peer-to-Peer Workshop (Bildungsstätte Anne Frank);
  • "Der Hass, der uns spaltet, geht uns alle etwas an!"- Ein interaktives Allianztheaterstück vom Projekt Meschugge, "Und woher kommst du wirklich?"- Ein Peer-to-Peer Workshop (HeRoes Offenbach);
  • Lautstark gegen Rassismus - Empowerment-Perspektiven für Schüler*innen (Hessischer Jugendring / DIDF-Jugend - Jugendverband der Föderation Demokratischer Arbeitervereine),
  • "Lasst uns miteinander reden: Thema Alltagsrassismus/ rassismuskritische Reflexion" - ein Sensibilisierungsworkshop für Schüler*innen (Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V.);
  • Gemeinsam stark nach dem 19. Februar (Workshop der Bildungsinitiative Ferhat Unvar).

Die weiteren Workshops für Jugendleiter*innen und Lehrer*innen sind

  • Väter- und Familienbilder in der postmigrantischen Gesellschaft - ein Workshop für Lehrkräfte (Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V.);
  • "Safe(r)/brave(r) spaces"- Räume für rassismuskritische und vielfaltssensible Bildungsarbeit - ein Workshop für Lehrkräfte (HeRoes Offenbach).

Nähere Informationen zu den einzelnen Workshops könnt Ihr der Ausschreibung des Hessisches Ministerium für Soziales und Integration - Abteilung Integration - entnehmen.

Über den ersten Teil der Veranstaltungsreihe, wer diese initiiert hat und worum es geht, hatte ich Euch bereits in meinem Beitrag vom 24.09.2021 berichtet. Für alle, die die Online-Veranstaltung am 29. September 2021 nicht nachverfolgen konnten, besteht die Möglichkeit, diese hier noch anzuschauen.

    Hessen spitze beim Studieren ohne Abitur

    Neues von Mirjam Schmidt (MdL), Sprecherin für Kunst und Kultur, Grüne Fraktion Hessen

    Im Ländervergleich liegt Hessen beim Anteil der Studierenden, Erstsemester und Absolvent*innen ohne Abitur in der Spitzengruppe. Das ist das Ergebnis einer Studie des CHE Centrums für Hochschulentwicklung. Damit steigen auch Vielfalt und Diversität an den Hochschulen, denn Studierende bringen ganz unterschiedliche Bildungsbiografien mit. Ihre breitgefächerten Erfahrungen und Perspektiven fließen mit ein. 962 Frauen und Männer ohne Abitur haben 2020 ein Hochschulstudium abgeschlossen - das sind 2,32 Prozent aller Absolvent*innen. 2019 waren das noch 1,80 Prozent. Im Lander-Ranking verbesserte sich Hessen so auf Platz vier. Die Gesamtanzahl der Studierenden ohne Abitur stieg auf 6.548 - ein neuer hessischer Rekord. In allen Kategorien der Studie liegt Hessen über dem Bundesdurchschnitt. Dazu gehören Anzahl der Studienanfänger*innen, der Studierenden sowie der Absolvent*innen ohne Abitur.

    Deutschlandweit waren laut CHE-Studie 2020 rund 65.900 Studierende ohne Abitur für ein Studium eingeschrieben, sie machen 2,24 Prozent an der gesamten Studierendenschaft aus (Hessen: 2,45). Der Anteil der Studienanfänger*innen ohne Abitur macht deutschlandweit 3,09 Prozent aus (Hessen: 3,56). Der Anteil der Hochschulabsolvent*innen, die über den beruflichen Weg ins Studium gelangt sind, liegt bei 1,75 Prozent (Hessen: 2,32).

    Seit 2016 können Menschen mit einer qualifizierten Berufsausbildung ohne Zugangsprüfung ein Studium aufnehmen. Damit Studierende mit unterschiedlichen Bildungsbiografien gut an den Hochschulen ankommen, haben wir im Hessischen Hochschulpakt 2021-2025 die zusätzlichen Programmmittel, die speziell der Qualität von Studium und Lehre dienen, auf im Schnitt 25 Millionen Euro pro Jahr erhöht. Davon finanzieren die Hochschulen zum Beispiel Angebote in Studienorientierung, Mentoring und Beratung oder auch in der didaktischen Weiterbildung der Lehrenden.

    Weitere Informationen zu diesem Thema findet Ihr hier

    Rückblick auf meine Woche

    Neues von Deborah Düring (MdB), Sprecherin der AG Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Grüne Fraktion im Bundestag

    Am Samstag saß ich auf einem Podium des Konvents für Demokratisches Design, wo wir darüber sprachen, wie Design und Demokratie zueinander stehen. Abends besuchte ich die vom Bundesverband anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus organisierte Veranstaltung #HaltungZeigen, wo Omid mit Enissa Amani, Saba-Nur Cheema und Peter Fischer über ihre Arbeit gegen Rassismus sprach.

    Am Dienstag besuchte ich die Bahnhofsmission und sprach mit dem Leiter Carsten Baumann über die aktuelle Situation der ukrainischen Geflüchteten, die am Frankfurter Hauptbahnhof ankommen. Herr Baumann erzählte mir von den bis zu 2.000 ukrainischen Geflüchteten am Tag, die durch seine Räumlichkeiten gehen. Er und sein Team versorgen sie mit Essen und allem, was sie brauchen. Dann werden die meisten von ihnen aktuell vor allem nach Gießen weitergeleitet. Für einige Sonderfälle, z.B. Menschen die während einer medizinischen Behandlung wie Chemotherapie fliehen mussten, macht er sofort Arzttermine aus und bringt sie in Frankfurt unter. Neben dieser aktuellen Tätigkeit hat die Bahnhofsmission noch weitere wichtige Aufgaben, z.B. Reisehilfe leisten für Menschen mit Behinderung oder Kindern, soziale Hilfe wie Vermittlung von Therapiestunden oder an Ämter und Unterkünfte und besonders die Betreuung von Menschen ohne Obdach oder mit Drogensucht. Es gibt dort Kaffee, Toiletten, Duschen, Schlafplätze und ein offenes Ohr. Herr Baumann und sein Team aus z.T. ehrenamtlichen Helfer*innen machen im Bahnhofsviertel einen unfassbar wichtigen Job und verdienen unsere Solidarität und Unterstützung.

    Am selben Tag saß ich abends auf einem Panel im Haus am Dom und sprach mit Janine Wissler, Thorsten Lieb, Armand Zorn und Björn Simon über die 100 Milliarden, wie wir im Bundestag angekommen sind und was wir uns für Veränderungen für Frankfurt wünschen. Am Mittwoch bin ich dann nach Brüssel gefahren und treffe mich neben Kolleg*innen aus der Europäischen Kommission auch mit dem World Food Programme, dem European Middle East Project und EURODAD.

    #HaltungZeigen

    Neues von Omid Nouripour (MdB)

    Zum Abschluss der Internationalen Wochen gegen Rassismus habe ich zusammen mit Comedian, Schauspielerin und Filmemacherin Enissa Amani, Eintracht Frankfurts Präsidenten Peter Fischer und Saba-Nur Cheema von der Bildungsstätte Anne Frank unter dem Motto #HaltungZeigen über Rassismus in unserer Gesellschaft gesprochen.

    Vielen Dank an alle Frankfurter Grünen, die geholfen haben diese wunderbare Veranstaltung mit zu organisieren!

    Wenn ihr den Livestream verpasst habt, könnt ihr die Veranstaltung hier nochmal schauen.

    TERMINE

    ab Freitag, 01. April: Ukrainischer Dokumentarfilm "This rain will never stop"

    Veranstalter*innen: AG Bildung - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

    Hiermit möchten wir Euch gern auf einen ukrainischen Antikriegsfilm aufmerksam machen, der ab dem 01. April in ausgewählten Frankfurter Kinos zu sehen sein wird. Weitere Infos und Termine findet Ihr beim Klick auf den jeweiligen Kino-Namen unter "Ort".

    Über den Film

    Der 20-jährigen Andriy Suleyman wurde als Sohn eines kurdischen Vaters und einer ukrainischen Mutter in Al-Hasaka Syrien geboren. Im Jahr 2012, als Andriy in der 9. Klasse war, floh seine Familie vor dem Bürgerkrieg in Syrien nach Lyssytschansk, die Heimat seiner Mutter in der Ostukraine. Doch kurz nachdem sie ihr neues Leben begonnen haben, holt der Krieg die Familie wieder ein, als plötzlich ein neuer Konflikt in der Ukraine ausbricht. Konfrontiert mit der Realität des anhaltenden Leidens, beschließt Andriy sich als Freiwilliger beim Roten Kreuz zu melden.

    THIS RAIN WILL NEVER STOP von Alina Gorlova nimmt den Zuschauer mit auf eine bildgewaltige Reise durch den endlosen Kreislauf von Krieg und Frieden in der Menschheit. Der Film folgt Andriy bei seinem Versuch, eine nachhaltige Zukunft zu sichern und gleichzeitig den menschlichen Tribut für bewaffnete Konflikte zu zahlen. Vom syrischen Bürgerkrieg bis hin zu den Unruhen in der Ukraine wird Andriys Existenz von dem scheinbar ewigen Fluss von Leben und Tod bestimmt.

    THIS RAIN WILL NEVER STOP hat zahlreiche Preise gewonnen, darunter den Award for Best First Appearance bei der IDFA, auf dem Cork International Filmfestival den Preis für den Besten Film, den Jury Preis auf dem One World - International Human Rights Dokumentar Film Festival In Tschechien und die Goldene Lily für den Besten Film beim goEast Festival.

    Weitere Filminfos: https://jip-film.de/this-rain-will-never-stop

    Trailer: https://youtu.be/LDd6WTKFboE

    Tag: ab Freitag, 01. April
    Zeit: div.
    Ort: Mal Seh`n Kino, Kino des Deutschen Filminstituts und Filmmuseum, FilmForum Höchst

    Freitag und Samstag, 01. & 02. April: Frankfurt Cleanup

    Veranstalter*innen: cleanffm, FES und dem Grünflächenamt unter Schirmherrschaft von Umweltdezernentin Rosemarie Heilig

    Frankfurt Cleanup - der stadtweite Bürger-Sammeltag - findet in diesem Jahr am 01. + 02. April statt. Die Idee: Alle Bürger*innen sind dazu aufgerufen ihr Wohn- und Lebensumfeld sauberer und damit attraktiver zu gestalten. Gemeinsam zeigen wir Verantwortung für eine positive Lebensqualität in unserer schönen Stadt.

    Wie Ihr noch mitmachen könnt, wenn Ihr noch nicht angemeldet seid, welche Gruppen wo noch Mitmachende suchen, findet Ihr hier.

    Tag: Freitag und Samstag, 01. & 02. April
    Zeit: div. Uhrzeiten
    Ort: in ganz Frankfurt, siehe Veranstaltungslink

    Samstag, 02. April: LAG Arbeit und Soziales: Beginn der sozialpolitischen Themensetzung für das hessische Landtagswahlprogramm 2023

    Veranstalter*innenLAG Arbeit und Soziales, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen

    Die LAG Arbeit und Soziales wird am Samstag, den 2. April, einen Workshop machen, um sozialpolitische Themen für das Landtagswahlprogramm zu identifizieren und zu konkretisieren. Dazu sind alle Interessierten eingeladen.

    • 10:30 - 11:30 der aktuelle hessische Koalitionsvertrag zu Arbeit und Soziales:
      Was haben wir erreicht, was (noch) nicht - Input von Marcus Bocklet
    • 11:30 - 12:30
      - Brainstorming für mögliche Themen in Landeswahlprogramm
      - Welche Themen haben wir in den letzten Sitzungen bereit identifiziert ("Projekteritis", Seniorinnen und Senioren, Sozialraumpolitik, Ausbildungs- und Arbeitsmarkt)
    • 12:30 - 13:00 Mittagspause (Selbstversorgung)
    • 13:00 - 15:00 Diskussion und Konzeptionalisierung (aller oder einiger) Themen im Detail
    • 15:00 - 15:30 Abschluss und Vereinbarung weiteres Vorgehen

    Wir freuen uns auf einen spannenden sozialpolitischen Workshop mit euch!

    Tag: Samstag, 02. April
    Zeit:
    10:30 Uhr
    Ort:
    Haus der Jugend, Kleiner Saal, Deutschherrnufer 12, 60594 Frankfurt

    Samstag, 02. April: 2. Mobilitätsforum der Stadt Frankfurt

    Veranstalter*innen: Stadt Frankfurt am Mainaa

    Mit dem Masterplan Mobilität soll eine nachhaltige und stadtverträgliche Mobilitätsstrategie für Frankfurt a.M. erarbeitet werden, die den Weg zur Verkehrswende aufzeigt und über greifbare Meilensteine die wesentlichen Schritte vorzeichnet.

    Um möglichst viele unterschiedliche Perspektiven einzubeziehen, führen wir unter anderem drei Mobilitätsforen über die Laufzeit des Masterplan-Prozesses durch. Je nach Phase des Prozesses verfolgen die Foren dabei unterschiedliche Ziele. Am 11. Januar 2022 fand das erste Mobilitätsforum zum Status Quo der Mobilität in der Stadt Frankfurt statt, bei dem circa 500 Teilnehmende Rückmeldungen zu der aktuellen Situation sowie zu Visionen und Zielsetzungen gaben.

    Was steht bei dem zweiten Mobilitätsforum im Fokus?
    Im zweiten Forum werden wir unseren Blick auf die vielfältigen Mobilitätsbedürfnisse in unserer Stadt richten. Aufbauend auf der Status-Quo-Analyse wurden zwei Szenarien für die zukünftige Mobilität in der Stadt Frankfurt erarbeitet. Diese sollen im Forum anhand bestimmter Kriterien diskutieren werden. Das zweite Mobilitätsforum bietet die Chance mit zahlreichen unterschiedlichen Perspektiven auf Mobilität in Berührung zu kommen. Diese Chance möchte wir insofern nutzen, dass der Austausch zwischen den Teilnehmenden bei dieser Veranstaltung stärker im Vordergrund steht als bei unserem ersten Mobilitätsforum.

    Das zweite Mobilitätsforum ist eine offene Veranstaltung für alle, die sich für das Thema Mobilität in Frankfurt interessieren, egal ob Bürger*innen, die Fachöffentlichkeit oder Pendler*innen.

    Hier geht's zur Anmeldung.

    Die Teilnahme ist kostenlos. Ein paar Tage vor der Veranstaltung erhalten Sie dann die Zugangsdaten für die Videokonferenz via E-Mail.

    Tag: Samstag, 02. April
    Zeit:
    13:30 Uhr
    Ort:
     Online via Zoom

    Samstag, 02. April: Friedens- und Solidaritätsmarsch für die Ukraine

    Veranstalter*innen: russische Oppositionelle Frankfurt (PEREMEN FFM) und belarussische Diaspora (KUB e.V.)

    Wir teilen den tiefen Schmerz des ukrainischen Volkes, das seit über einem Monat heldenhaft für seine Unabhängigkeit und unsere gemeinsame Freiheit kämpft.

    Mit unserer Kundgebung wollen wir unseren grenzenlosen Respekt, Unterstützung und Solidarität für die Ukraine zum Ausdruck bringen!

    Wir grenzen uns von der kriminellen Politik Putins und Lukaschenkos ab! Wir verurteilen den Krieg, der eine Tragödie für unsere Völker und ein Angriff auf europäische Demokratie und Freiheit ist. Wir sind gegen die kleptokratische und schändliche Diktatur in Russland und gegen ihre wichtigste strategische Waffe: die Propaganda.
    Propaganda, die das russische Volk in Russland zu Komplizen des neofaschistischen Regimes macht.
    Propaganda, die leider auch von einigen in Deutschland lebenden Menschen aufgenommen und verbreitet wird.

    Zu Beginn werden wir über einige Widerstandsbewegungen gegen die diktatorischen Regime in Russland und Belarus, sowie über verschiedene Initiativen in Deutschland berichten.
    Anschließend ziehen wir friedlich zum russischen Konsulat, um der Opfer der russischen Aggressionspolitik zu gedenken, für sie Blumen niederzulegen und die Kundgebung dort fortzuführen.

    Wir laden Sie/euch herzlich ein, sich unserer Solidaritätskundgebung für die Ukraine anzuschließen!

    Bringen Sie gerne Blumen für das Mahnmal am Konsulat, Plakate und Fahnen für ein freies demokratisches Russland, Belarus und die Ukraine mit.

    Mehr zur Veranstaltung findet Ihr hier.

    Tag: Samstag, 02. April
    Zeit:
    11:15 Uhr
    Ort: Opernplatz, 60313 Frankfurt

    Sonntag, 03. April: Fahrradtour zu ausgewählten Lernorten der Nachhaltigkeit in Frankfurt

    Veranstalter*innen: Netzwerk "Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt"

    Am Sonntag, dem 03. April 2022, organisiert das Netzwerk "Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt" eine Fahrradtour zu ausgewählten Lernorten der Nachhaltigkeit in Frankfurt.

    Die Tour beginnt um 11 Uhr am stadtRAUMfrankfurt nahe der Galluswarte und führt über Bockenheim,
    Westend und Bornheim bis in das Ostend, wo die Tour gegen 16 Uhr bei Kaffee und Kuchen ausklingt.
    Zehn Bildungsorte öffnen ihre Türen und berichten über ihre Angebote.
    Den genauen Tourenverlauf und die Anmeldung unter www.bne-frankfurt.de.

    In der Broschüre "Frankfurter Lernorte der Nachhaltigkeit" stellt das Netzwerk einen Querschnitt von dezentralen und zentralen Lernorten vor: von Lernstationen im Frankfurter GrünGürtel über globalisierungskritische Stadtrundgänge und interkulturelle Gemeinschaftsgärten bis zu einem Lernlabor zum Klimaschutz.

    Tag: Sonntag, 03. April
    Zeit:
    11:00 Uhr
    Ort:
    Startpunkt: stadtRAUMfrankfurt, Mainzer Landstraße 293, 60326 Frankfurt

    Montag, 04. April: Digitales Treffen der AG Kulturoffensive

    Veranstalter*innen: AG Kulturoffensive, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

    Liebe Freund*innen,

    Für unsere Sitzung am 04.04.2022 wollen wir über die nicht nur kurzfristigen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie sprechen. Auch diesmal möchten wir zusammen diskutieren und vor allem auch konkrete Ideen für Anträge sammeln.

    Wir freuen uns sehr, dass Effi Rolfs uns für diese Sitzung einen Einblick in Ihre Perspektive auf das Thema gibt. Sie ist als Kabarettistin und Leiterin des Theater Die Schmiere nicht nur selber vom Corona-Geschehen betroffen, sondern führt auch die Coronaberatung für Kulturmacher*innen der Landesvereinigung Kulturelle Bildung Hessen e.V durch. Wir freuen uns auf Ihre Impulse.

    Gerne möchten wir Euch also herzlich zu unserer 3. digitalen Sitzung in diesem Jahr einladen. Wir schlagen folgende Tagesordnung vor:

    1. Begrüßung
    2. kurze Vorstellungsrunde
    3. kurze Berichte aus Landtag und Römer
    4. Input durch Effi Rolfs
    5. Diskussion und Ideensammlung
    6. Verschiedenes

    Die Einwahldaten für die Videokonferenz lauten: https://konferenz.netzbegruenung.de/agkulturoffensive
    Wenn Sie stattdessen per Telefon beitreten möchten, wählen sie: +49.906.977.592.39,,930804#

    Wir freuen uns auf Euch,

    Mirjam, Kirill & Rainer

    Tag: Montag, 04. April
    Zeit: 19:00 - ca. 21:00 Uhr
    Ort: online

    Montag, 04. April: Gespräch zur Lage in der Ukraine mit Omid Nouripour und Boris Mijatović

    Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen

    Nach wie vor hält der russische Angriffskrieg auf die Ukraine die Welt in Atem. Der Angriff hat weitreichende und spürbare Folgen und ist eine humanitäre und völkerrechtliche Katastrophe.

    Um über die aktuelle Lage in der Ukraine zu informieren, wird der Landesvorstand am Montag, den 04.04. um 19 Uhr erneut eine Infoveranstaltung anbieten. Wir freuen uns, dass Omid Nouripour, MdB und Bundesvorsitzender, und Boris Mijatović, MdB und Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, als Gesprächspartner zur Verfügung stehen. Die beiden werden die jüngsten Geschehnisse einordnen und eure Fragen beantworten.

    Die Einwahldaten sind allen hessischen Mitgliedern von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN per Mail am 31.03. zugegangen.

    Tag: Montag, 04. April
    Zeit: 19:00 Uhr
    Ort: online

    Montag, 04. April: Online-Vortrag: „Living Wages – existenzsichernde Löhne im Fairen Handel?!“

    Veranstalter*innen: fair-ein e.V.

    Mit Verena Albert aus der Abteilung Grundsatz und Politik, GEPA - The Fair Trade Company, Wuppertal.

    In den letzten 10 Jahren wird in verschiedenen gesellschaftlichen Zusammenhängen verstärkt über die Frage von "Living Wages" (= existenzsichernde Löhne) diskutiert. Hintergrund ist, dass die Diskrepanz zwischen Mindestlöhnen und existenzsichernden Löhnen in vielen Ländern - vor allem im Globalen Süden - in den letzten Jahren immer größer wurde. Dies stellt auch die Fair-Handels-Bewegung vor neue Herausforderungen. Deshalb ist es sehr wichtig, die Thematik "Living Wage" im Fairen Handel zu verstehen und sich damit genauer auseinanderzusetzen.

    In dem Vortrag wird deshalb folgenden Fragen nachgegangen:

    • Wie wird eine "Living Wage" berechnet und inwiefern wirkt sich dies auf die Produktpreise aus?
    • Was ist der Unterschied zwischen "Living Wage" und "Living Income" (existenzsicherndes Einkommen)?
    • Wie können mögliche Preiserhöhungen abgefedert werden?

    Weiteres Thema des Abends ist der Erfolg der Spendenaktion der GEPA zu Gunsten ihrer Fairtrade-
    Handelspartner*innen in der Corona-Pandemie: Welche Partner*innen im Globalen Süden konnten
    tatsächlich wie gut mit den Spendengeldern aus Deutschland unterstützt werden? Konnten
    Existenzen gesichert werden? Wo wurden neue Perspektiven eröffnet?

    Anmeldung erforderlich: info[at]fair-ein.de
    Nach der Anmeldung erhalten Sie rechtzeitig einen Einwahllink für MS Teams.
    Teilnahme kostenfrei.

    Tag: Montag, 04. April
    Zeit:
    19:30 Uhr
    Ort
    : online

    Montag, 04. April: Informationsveranstaltung: Brennpunkt Riederwald/ Fechenheimer Wald

    Veranstalter*innen: BUND Frankfurt und Bündnis Verkehrswende Frankfurt

    Zusammen mit dem Bündnis Verkehrswende Frankfurt präsentiert der BUND Frankfurt drei Informationsveranstaltungen mit einem umfassenden Themenspektrum im Kontext mit dem Verkehrsprojekt Riederwaldtunnel. Es kommen jeweils zwei Referenten zu Wort.

    Anschließend: Diskussion mit dem Auditorium. Hier die Startveranstaltung:

    Themenschwerpunkte: Ökodiversität und Planungsethik

    Referenten:

    • Ökologische Qualität der Naturräume
      Dr. Julia Krohmer, Geoökologin, Scientists for Future, Frankfurt
    • Planungsethik und Generationengerechtigkeit
      Prof. Dr. Albrecht Müller, Professor für Umwelt- und Planungsethik, Tübingen

    Moderation: Wolf-Rüdiger Hansen, BUND Frankfurt.

    Durch die beabsichtigte Rodung des Fechenheimer Waldes würde ein umfassendes Ökosystem zerstört. Ethisch stellt sich hier die Frage, wie sich der Konflikt zwischen den Zielen der Verkehrswegeplanung und der Verantwortung für zukünftige Generationen, die im Grundgesetz Artikel 20a gefordert wird, lösen lässt. Ein vom BUND eingeholtes Rechtsgutachten besagt, dass der Bundesverkehrswegeplan mit Blick auf diesen Grundgesetzartikel insgesamt rechtswidrig ist, denn der Plan gibt keinen Aufschluss darüber, wie die Realisierung der Verkehrsprojekte erfolgen könnte, ohne zukünftige Generation inakzeptabel hoch zu belasten - insbesondere hinsichtlich der Gefahr der Überschreitung des Klimaziels von plus 1,5 Grad bis 2035.

    Anmeldung erforderlich. Es gelten 3 G und Maskenpflicht während der gesammten Veranstaltung.

    Weitere geplanten Termine: 5. Mai 2022 über alternative Verkehrskonzepte und die Pendlerproblematik in Frankfurt & 8. Juni 2022 über den zusätzlichen Verkehr, der immer wieder durch neue Straßen induziert wird.

    Tag: Montag, 04. April
    Zeit:
    19:00 Uhr
    Ort
    : Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, 60329 Frankfurt

    Dienstag, 05. April: Hadija Haruna-Oelker: Die Schönheit der Differenz

    Veranstalter*innen: Literaturhaus Frankfurt

    Miteinander anders denken

    Die Frankfurter Journalistin, Politikwissenschaftlerin und Moderatorin Hadija Haruna-Oelker beschäftigt sich seit langem mit Rassismus, Intersektionalität und Diskriminierung. In "Die Schönheit der Differenz" (btb) erzählt sie ihre persönliche Geschichte und verbindet sie mit einem hoffnungsvollen gesellschaftspolitischen Nachdenken. Es geht ihr um die Wahrnehmung von Differenzen und um Perspektivwechsel, Empowerment und die Schönheit, die in den Unterschieden liegt. Denn sie ist davon überzeugt, dass wir alle etwas von den Perspektiven anderer in uns tragen. In ihrem ersten, hochaktuellen Buch stellt Hadija Haruna-Oelker drängende gesellschaftspolitische Fragen und entwickelt Visionen davon, wie Gelerntes verlernt und Miteinander anders gedacht werden kann. Das Gespräch mit der Autorin führt Kommunikationsberaterin Aisha Camara.

    Die Veranstaltung findet als Hybridveranstaltung statt. Saaltickets für diese Veranstaltung sind ausverkauft!

    Streamingticket 5 Euro
    Tickets kaufen

    Tag: Dienstag, 05. April
    Zeit:
    19:30 Uhr
    Ort:
    Hybridveranstaltung, mehr Infos hier

    Mittwoch, 06. April: Grüne Stunde - Austauschangebot des Landesverbandes Hessen

    Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen

    Die “GRÜNE Stunde” ist ein Angebot des Landesverbandes, in dessen Rahmen sich Mitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen digital via Zoom mit Vertreter*innen aus Landesvorstand, Europa-, Bundes- und Landtagsfraktion zu aktuellen politischen Themen austauschen können.

    Die Einwahldaten zur Veranstaltung sind den Mitgliedern mit unserem Neujahrsbrief per E-Mail zugegangen.

    Bei Rückfragen könnt ihr euch gerne an Anna-Katrin Deninger unter anna.deninger@gruene-hessen.de oder telefonisch unter 0611 98920-10 wenden.

    Tag: Mittwoch, 06. April
    Zeit: 18:00 Uhr
    Ort: online

    Mittwoch, 06. April: LAG Wirtschaft und Finanzen

    Veranstalter*innenLAG Wirtschaft und Finanzen, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen

    Liebe Mitglieder der LAG Wirtschaft und Finanzen Hessen,

    wir freuen uns, euch zu einer ersten Präsenzsitzung seit letztem Herbst einzuladen, um ein neues Sprecher*innen-Team und neue BAG-Delegationen zu wählen.

    Wir schlagen für den Abend folgende Tagesordnung vor:

    1. Begrüßung
    2. Aktuelles
    3. Wahl des neuen Sprecher*innen-Teams
      (Wir empfehlen erneut ein Team aus vier Personen, selbstverständlich mit einer Besetzung gemäß dem GRÜNEN Frauenstatut.)
    4. Wahl der zwei BAG-Delegierten und der zwei BAG-Ersatz-Delegierten
    5. Berichte und Sonstiges

    Meldet euch sehr gern bei Fragen oder Anmerkungen zur Tagesordnung oder zu den zur Wahl stehenden Posten.

    Bitte beachtet die dann gültigen Corona-Hygienemaßnahmen. Wir kontrollieren keine zusätzlichen Tests, bitten jedoch, sensibel auf eigene Symptome zu reagieren und ggf. Schnelltests durchzuführen.

    Bis dahin, in Vorfreude auf ein Wiedersehen.

    Liebe Grüße

    Patricia, Moritz, Dirk, Agnes
    (gemeinsame Mail-Adresse: lag-wirtschaft@gruene-hessen.de)

    Tag: Mittwoch, 06. April
    Zeit:
    19:30 Uhr
    Ort:
    Lilium Restaurant, Leipziger Str. 4, 60487 Frankfurt am Main, (separater Raum im Untergeschoss)

    Mittwoch, 06. April: Kein Herz für Schwurbler*innen - Was haben Esoterik und alternative Lebensstile mit Verschwörungstheorien zu tun?

    Veranstalter*innen: Bildungsstätte Anne Frank

    Die Veranstaltung ist Teil des Rahmenprogramms der digitalen Ausstellung "matter of fact - Warum wir an Verschwörungstheorien glauben wollen" der Bildungsstätte Anne Frank.

    Kurzinput von Andreas Speit. Anschließende Diskussion mit Nora Imlau, Andreas Speit und einem weiteren Gast. Moderation: Susan DjahangardMit alternativen Lebens- und Erziehungsstilen, Homöopathie, veganem Essen und Yoga gegen den Mainstream und das Establishment: Die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung haben in den letzten Monaten deutlich sichtbar gemacht, dass auch links-alternative Milieu anfällig für Verschwörungstheorien und rechtes Gedankengut sind.

    Demokrat*innen sind aufgefordert, sich klar zu positionieren und Schwurbler*innen auszuschließen – sei es aus der Yoga-Gruppe oder der Mütter-Community auf Instagram. Gleichzeitig heißt es, man solle jenen die ausgestreckte Hand nicht entziehen, die noch nicht völlig in der Rabbit Hole verschwunden sind.

    Wo liegen die offenen Flanken alternativer Lebensformen? Was treibt Linke, die nach rechts zu driften drohen – und wie gehen man mit ihnen im direkten Umfeld und in politischen Zusammenhängen um?

    Das Rahmenprogramm zur Ausstellung wird gefördert durch das US-Generalkonsulat Frankfurt.

    Tag: Mittwoch, 06. April
    Zeit: 19:00 Uhr
    Ort: online

    Donnerstag, 07. April: Online Treffen der AG Digitales

    Veranstalter*innen: AG Digitales - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

    Liebe Mitglieder und Interessierte,

    wir laden Euch herzlich zur nächsten Sitzung der AG Digitales Frankfurt ein quasi zur after-work Zeit am Donnerstag, 7.4. um 17.30 auf Jitsi unter diesem Link:  https://konferenz.netzbegruenung.de/AGDigi_HEFRA2022

    Tagesordnung:

    1. Begrüssung

    2. Bericht aus dem Römer und dem Land

    3. Schwerpunkt Open Data (Gast: Felix Buchmüller, tbc)

    4. Sonstiges

    Wir freuen uns über zahlreiche Teilnahme

    Philipp und Friederike

    Kontakt: FvFGruene@t-online.de (Friederike)

    Tag: Donnerstag, 07. April
    Zeit:
    17:30 Uhr
    Ort:
    https://konferenz.netzbegruenung.de/AGDigi_HEFRA2022

    Freitag, 08. April: Stadtteilspaziergang mit Mirjam Schmidt: Lyoner Quartier

    Veranstalter*innen: Mirjam Schmidt, MdL mit der STG 5, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

    Sehr herzlich möchte ich Euch zu meinem zweiten Stadtteilspaziergang in diesem Jahr einladen: Er führt durch das Lyoner Quartier in Niederrad.

    Helge Olbrisch von der Stadtteilinitiative Neues Niederrad (SINN) führt uns durch das Lyoner Quartier in Niederrad. Vor Ort wollen wir uns die Entwicklung des Viertels ansehen. Aus der Bürostadt Niederrad wurde 2017 das Lyoner Quartier. Der Wandel des Namens zeigt die Veränderung, die sich in den vergangenen Jahren hier vollzogen hat. Denn aus einem reinen Gewerbegebiet mit Häusern voller Büros ist ein Viertel geworden, in dem immer mehr Menschen wohnen und leben. In der Lyoner Straße und in der Hahnstraße entstehen über 3.000 Wohnungen für mehr als 6.000 Menschen. Bisherige Bürohäuser werden zu Wohnhäusern umgebaut oder abgerissen. Mehrere Kitas, eine Grundschule sowie Spielplätze sind geplant. Daneben kommen Cafés, Restaurants, Geschäfte und neue Freizeitangebote hinzu und machen Schritt für Schritt aus der einstigen Bürostadt ein lebendiges Quartier.

    Das Lyoner Quartier bildet daher ein gutes Beispiel für eine Transformation, die nicht nur in Frankfurt, sondern auch darüber hinaus in den kommenden Jahren und Jahrzehnten ansteht.

    Wir freuen uns auf Euch!

    Herzliche Grüße,

    Mirjam

    Anmeldung bis 1. April unter m.schmidt2[at]ltg.hessen.de

    Tag: Freitag, 8. April
    Zeit: 17:00 Uhr
    Ort: Straßenbahnhaltestelle Bürostadt Niederrad, Lyoner Straße (höhe HsNr. 46), 60528 Frankfurt

    Freitag, 08. April: Digitaler Workshop: Gegenrede, Faktencheck oder Kontaktabbruch? Mit praktischen Tipps zum Umgang mit Verschwörunstheoretiker*innen im eigenen Umfeld

    Veranstalter*innen: Bildungsstätte Anne Frank

    Die Veranstaltung ist Teil des Rahmenprogramms der digitalen Ausstellung "matter of fact - Warum wir an Verschwörungstheorien glauben wollen" der Bildungsstätte Anne Frank.

    Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Ein Drittel der Deutschen glaubt an sie. Die Coronapandemie hat sich als Nährboden für Fake News und krude Ideen über konspirative Komplotte erwiesen – die Verbreitung antisemitischer und rassistischer Ressentiments inklusive. Doch wie können und sollen wir mit Verschwörungstheorien umgehen, wenn sie im nahen Umfeld verbreitet werden? Gegenrede, Faktencheck oder Kontaktabbruch? Im digitalen Workshop widmet sich Nicole Broder, Leiterin des pädagogischen Teams der Bildungsstätte Anne Frank, diesem brisanten und emotionalen Thema.

    Anmeldung für den Workshop unter mkahlon-at-bs-anne-frank.de, die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt.

    Das Rahmenprogramm zur Ausstellung wird gefördert durch das US-Generalkonsulat Frankfurt.

    Tag: Freitag, 08. April
    Zeit: 15:00 - 17:00 Uhr
    Ort: online

    Montag, 11. April: Hybrides Treffen des Team Dezibel

    Veranstalter*innen: Team Dezibel - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

    Das Team Dezibel trifft sich am 11.4. Auf dem Programm stehen die Organisation eines Poetry Slams, die Unterstützung der Stadtteilgruppen bei politischen Stadtteilführungen und Aktionen zum Krieg in der Ukraine. Wir freuen uns über Menschen, die Lust haben, an diesen Themen mitzuarbeiten.

    Zugangslink: https://meet.goto.com/837234893 Zugangscode: 837-234-893

    Tag: Montag, 11. April
    Zeit:
    19:00 Uhr
    Ort:
    Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimer Str. 17, 60594 Frankfurt oder online

    Mittwoch, 13. April: Böll Economics: Krieg und Energiewende - Herausforderungen für den Finanzmarkt

    Veranstalter*innen: Boell Stiftung Hessen

    Online-Gespräch mit:

    • Kristina Jeromin, Geschäftsführerin des Green and Sustainable Finance Cluster Germany, Frankfurt/Main
    • Christian Kopf, Leiter Portfoliomanagement Renten, Union Investment, Frankfurt/Main

    Moderation: Wolfgang Strengmann-Kuhn MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Obmann der Bundestagsfraktion im Ausschuss für Arbeits und Soziales, Frankfurt/Main

    Die Finanzwirtschaft steht vor großen Herausforderungen. Zum einen soll sie dabei helfen, die enormen Summen zu akquirieren und zu investieren, die für die Energiewende vonnöten sind. Längst ist klar, dass öffentliche Gelder hierfür nicht ausreichen, dass auch privates Kapital in beträchtlichem Umfang mobilisiert werden muss. Das funktioniert naturgemäß nur dann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen, wenn also die Kapitalrenditen attraktiv genug sind. In allgemeinen Niedrigzinszeiten, wir wir sie derzeit seit langem kennen, hat das bislang gut funktioniert. Steigende Zinsen und Inflationsraten können jedoch zu einem Abfluss von Kapital in attraktivere Geldanlagemöglichkeiten führen, die die Energiewende und damit den Kampf gegen den Klimawandel verzögern könnten. Auch die europäische Taxonomie, derzufolge Atomkraft und Erdgas nachhaltige, grüne Energieträger seien, wäre dazu geeignet, Kapital in Sektoren zu lenken, die keinen Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel leisten, stattdessen bestehende ungelöste Probleme verschärfen (z. B. den Umgang mit dem Atommüll).

    Zum anderen ist für die Finanzwelt am 24. Februar mit dem russischen Überfall auf die Ukraine eine weitere große Aufgabe dazugekommen: die Organisation der Sanktionen gegen Russland. Hier spielt nicht nur die Abschottung des Aggressors von Kapitalmärkten eine entscheidende Rolle, sondern auch im Sinne der Versorgungssicherheit im Energiebereich die Beschaffung ausreichenden Kapitals, um kurz-, mittel- und langfristig die notwendigen Schritte zum Aufbau einer unabhängigen Energieversorgungsarchitektur in die Wege leiten und umsetzen zu können. Der Ausbau erneuerbarer Energien spielt hier sicher die zentrale Rolle, aber andere Zwischenschritte (beispielsweise LNG-Terminals) gehören vorübergehend auch dazu.

    In dieser Veranstaltung sollen die Möglichkeiten und Instrumente genauso vorgestellt werden, wie die Grenzen, vor denen die Finanzwirtschaft im Rahmen dieser großen Aufgaben steht. Auch zur Erreichung der beschriebenen möglicherweise notwendige Änderungen der Rahmenbedingungen, unter denen in diesem Sektor bislang gearbeitet wird, sollen diskutiert werden.

    Zur Reihe Böll Economics: Die Reihe Böll Economics befasst sich sowohl mit grundlegenden wie aktuellen Fragen aus den Bereichen Wirtschaft, Wirtschaftspolitik und Wirtschaftswissenschaft.

    Tag: Mittwoch, 13. April
    Zeit:
    19:00 Uhr
    Ort: online

    VORSCHAU

    Donnerstag, 21. April: Wie im Westen, so auf Erden? Dekoloniale Alternativen zur herrschenden Entwicklungspolitik

    Veranstalter*innen: medico international in Kooperation mit dem Institut für Sozialforschung sowie der Frankfurter Rundschau

    Mit Aram Ziai, Politikwissenschaftler an der Universität Kassel

    Das herkömmliche Konzept von "Entwicklung" und "Unterentwicklung" gründet sich auf eine "Erfindung", die Mitte des 20. Jahrhunderts aufkam, um die formal unabhängig werdenden Kolonien in Abhängigkeit zu halten. Das koloniale Überlegenheitsdenken, das in ihm zum Ausdruck kommt, ist bis heute zu spüren. Selbst das an sich sympathische Motto: "Leave no one behind!" suggeriert, dass "wir" voranschreiten und "die anderen" hinterherhinken. Nicht um die Bekämpfung von Macht und Folgen struktureller Gewalt geht es dann, sondern um das Abmildern bestehender Missstände und andere affirmative Anpassungsleistungen. "Post-Development" dagegen drängt auf eine Re-Politisierung von Ungleichheit, auf Alternativen zu hegemonialen Modellen von Wirtschaft, Politik und Wissen und auf ein Leben in Würde für alle.

    Der Utopische Raum

    Die Welt steckt in der Krise; eine sozial-ökologische Wende ist überfällig. Landauf, landab wächst das Bedürfnis nach Alternativen. Die aber entspringen weder alleine aus der Zurückweisung des Gegebenen, noch sind sie lediglich Gegenstand einer bloß gedachten Zukunft, sondern scheinen in den Alltagsutopien und im Handeln von Menschen bereits heute auf.

    Daran knüpft der Utopische Raum an. Er vermittelt zwischen einem "Sollen" (es muss sich vieles ändern!) und einem "Schon-Sein" (wir fangen nicht bei Null an) und will damit dazu beitragen, die Forderung nach einer menschenwürdigen Welt aus einer abstrakten in eine konkrete Utopie zu verwandeln.

    Der Utopische Raum versteht sich als Forum für Ideen und Projekte, die aufzeigen, wie Wege von der Empörung über die Schrecken der Welt zum Handeln gefunden werden können. Ein Handeln, das mit Blick auf den inzwischen erreichten Globalisierungsgrad notwendig auch global gedacht und entfaltet werden muss.

    Tag: Donnerstag, 21. April
    Zeit:
    19:00 Uhr
    Ort:
    Osthafenforum im medico-Haus, (ggü. Nr. 11). Lindleystraße 15, 60314 Frankfurt

    So kommen eure Termine in die Grüne Woche

    Immer wieder erreicht uns die Frage: Wie kommt unser Termin in die Grüne Woche? Hier findet ihr darauf die Antwort. Wir freuen uns auf eure Beiträge.


    HINWEIS:
    Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
    kreisverband(at)gruene-frankfurt.de


    Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. Ansprechpartnerin:

    Julia Frank (julia.frank(at)gruene-frankfurt.de), Vorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

    Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "subscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.

    Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.
     
    Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss neben dem Betreff keinen Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

    An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

    Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


     

     

     
     
    Folgen Sie uns auf:

    Impressum

    BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
    Oppenheimer Straße 17
    60594 Frankfurt am Main

    Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
    Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
    E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

    Vertretungsberechtigt:
    Julia Frank (V.i.S.d.P.)

    Newsletter abbestellen