Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 20/2019 (31.05.2019)

Liebe Freundinnen und Freunde,

die GRÜNEN sind bei der Europawahl in Frankfurt erneut stärkste Partei geworden. Über dieses und all die anderen unglaublichen und historischen Erfolge der GRÜNEN bei der Europawahl in Frankfurt, in Hessen, im Bund und in Europa habt ihr sicherlich seit Sonntagabend schon selbst recherchiert, sie hundertfach gehört und grafisch schön aufbereitet gesehen und in vielen Artikel gut kommentiert und analysiert gelesen.

Wir möchten dem heute erstmal nichts mehr hinzufügen, sondern uns bei euch für das  außerordentliche, sensationelle und großartige Frankfurter Wahlergebnis ganz, ganz herzlich bedanken. Wir haben es zusammen, mit großer Geschlossenheit, mit einem riesigen persönlichen Einsatz sehr vieler, mit euren tollen neuen Ideen (Europaquartett! Bierdeckel zu Europa!, Kneipenquiz! Poetry Slam und ESC Public Viewing! Europa liest! Gender-Pay-Aktion mit Bärten!), mit eurer Neugier, eurer Überzeugungskraft, eurer Selbständigkeit, eurem Wissen und Können und eurem enormen Engagement erreicht. Wir erinnern uns total gerne an die Treffen des erweiterten Team-Dezibel-Europawahlkampf-Teams in der OP17. Immer war es brechend voll, immer war jemand Neues dabei, viele Neumitglieder auch, immer gab es klasse Ideen und Vorschläge, immer haben sich welche gemeldet, wenn hier oder dort Unterstützung benötigt wurde, immer konnte das Chaos gebändigt und produktiv gearbeitet werden. Die Kreisgeschäftsstelle hat die letzten Monate gebrummt vor Aktivist*innen und Aktivitäten, und unser besonderer Dank geht auch an Daniela Cappelluti, Oli Eberz, Sophie Gleitsmann und all die anderen, die gemanagt, organisiert, bestellt, transportiert, geschrieben, gepostet, aufgebaut, gekocht, gefilmt und sonstwas haben. Dank auch an die Grüne Jugend Hessen und Frankfurt für die Zusammenarbeit – die ist eine große Bereicherung. Es war eine Freude, in den Grünen Bereich, an die Stände in den Stadtteilen, zu den Veranstaltungen und Demos zu kommen und überall die GRÜNE Energie zu erleben. Unser herzlicher Dank geht auch an die Stadtteilgruppen – an den Spenden für Plakate, an der Nachfrage nach Materialien und an den Posts in Facebook war abzulesen, was ihr alles unternehmt und auf die Beine stellt. Und an die „Promis“, die überall aufgetaucht sind und mit angefasst und diskutiert haben – von der GRÜNEN Bürgermeisterin a.D. über die GRÜNEN Magistratsmitglieder bis zu unseren Bundes- und Landtagsabgeordneten und den Stadtverordneten – und zur Europa- und Bundesprominenz. Chapeau allerseits und herzlichen Dank. Lasst uns nicht vergessen, wie gut wir waren und welche Erfolge wir damit erzielt haben.

Und lasst uns den Schwung und die guten Erfahrungen aus diesem Wahlkampf mitnehmen in die nächsten Monate, die von der politischen Auseinandersetzung um die Klimakrise geprägt sein werden. Wir wollen auf allen Ebenen die Anstrengungen zum Klimaschutz verstärken, sie ganz konkret machen und schneller handeln – hier in Frankfurt. In Frankfurt spiegeln die Kräfteverhältnisse im Stadtparlament leider die aktuelle politische Stimmung und die Wichtigkeit des Themas Klimaschutz nicht wieder. Wir haben bei der Europawahl zwar 31,3% der Wählerstimmen erhalten, sind im Römer aber weiterhin der kleinste Partner in einer Dreier-Koalition. Dennoch muss auch die Stadtpolitik reagieren. Wir brauchen schnell Ergebnisse, u.a. bei der Verkehrswende. Unsere Umweltdezernentin Rosemarie Heilig arbeitet bereits an der Aktualisierung der vorliegenden Konzepte wie dem „Masterplan 100% Klimaschutz“. Wir GRÜNE sind zu konkreten Schritten zu mehr Kliamschutz entschlossen und haben unseren Koalitionspartnern im Römer, CDU und SPD, eine Klimaallianz für Frankfurt angeboten, um schon vor den Kommunalwahlen 2021 mit konkreten, erkennbaren Schritten voranzukommen.

Unsere vollständige Presseerklärung und ein Interview mit Beatrix dazu sowie eine Rede von und ein weiteres Interview mit Ulla auf der Heide zu den konkreten nächsten Schritten in Frankfurt findet ihr hier:

Und nicht vergessen: am 5. Juni wählt die Kreismitgliederversammlung den Vorstand des Kreisverbandes neu. Dieser Vorstand wird uns bis zur Kommunalwahl im März 2021 und etwas darüber hinaus begleiten – es lohnt sich also mitzuentscheiden, wie er besetzt wird. Bitte beachtet, dass wir bereits um 19:30 Uhr starten (ab 19 Uhr ist Neumitgliedertreffen).

Erholt euch gut von den Wahlkampfanstrengungen, blättert in den Ergebnissen und den Schnappschüssen von unseren Aktionen und habt ein schönes Wochenende!

Herzliche Grüße

Beatrix + Bastian

Die heutigen Themen

Neues von Marcus Bocklet

GRÜNE für mehr direkte Demokratie

Wir Grüne haben in Hessen zwei Initiativen auf den Weg gebracht, die mehr Demokratie ermöglichen:

1. Betreuung hat schon seit einiger Zeit nichts mehr mit Vormund oder gar Bevormundung zu tun. Die neuste Lesung zum Entwurf des Landtagswahlgesetztes stellte u. a. klar, welche Hilfen eine Assistenz bei der Wahlhandlung geben darf, ohne den Willen der Wahlberechtigten zu beeinflussen und schafft so den Wahlausschluss vollbetreuter Menschen ab.

2. Mit der Senkung des Zustimmungsquorums von 20 auf 5% kommen wir außerdem dem Volksbefragungsergebnis von 2018 nach vereinfachter Mitsprache nach. Damit es künftig deutlich leichter zu Volksentscheiden kommt, halbieren wir die zur Einbringung gebrauchten Unterschriften bei verdreifachter Sammelzeit (mehr dazu in Eva Goldbachs Pressemeldung).

Klar, dass wir auch und gerade wegen des EU-Wahlergebnisses weiterhin auf offenen und direkten Dialog mit den Wähler*innen setzen. Für uns ist selbstverständlich, dass sich die Ansprechbarkeit von Amts- und Madatsträger*innen nicht auf den Wahlkampf beschränken darf. -Eine Gelegenheit, die ihr jetzt schon mal vormerken könnt, gibt’s am 25. Juni Im Nordend, wo ich neben Angela Dorn, der neuen Ministerin für Wissenschaft und Kunst, hoffentlich auch viele von euch Auf einen Kaffe zur Lage der Nation treffe.

Neues von Miriam Dahlke

Liebe Freundinnen und Freunde,
20,5% in Deutschland, 23,4% in Hessen und 31,3% in Frankfurt –heute möchte ich an dieser Stelle einfach nur DANKE sagen an jede und jeden von euch, die im Europawahlkampf mitgemacht und zu dem wunderbaren Ergebnis beigetragen haben.
Als neue europapolitische Sprecherin der Landtagsfraktion bin ich überglücklich, was wir alles im Wahlkampf auf die Beine gestellt haben - und es hat sich gelohnt! Jetzt gilt es, die Arbeit des neuen Parlaments zu begleiten und für mehr Steuergerechtigkeit, für echten Klimaschutz, für Vielfalt und gegen Populismus zu kämpfen!

Neues von Taylan Burcu

Vielfalt belebt! - Tag der Nachbarn

Zum Tag der Nachbarn, der letzten Freitag in ganz Deutschland gefeiert wurde, habe ich eine Pressemitteilung verfasst, in der ich mich klar für das Credo "Gemeinschaft in Vielfalt" ausspreche.

Aber seht selbst!

Neues von Mirjam Schmidt

Wohnoffensive des Landes Hessen

Wenn bei Umfragen nach den dringendsten Problemen gefragt wird, die die Bürger*innen bewegen und die sie vorrangig von der Politik gelöst sehen möchten, steht das Thema „Wohnen“ immer sehr weit oben. Hessenweit sehen nach einer aktuellen Umfrage 20% der Befragten diesen Themenkomplex als das wichtigste politische Problem an, damit steht dieser Punkt auf Platz 4 der Rangliste

Neben der Aufgabe der Förderung des privaten Wohnungsbaus ist die öffentliche Hand aber auch selbst ein Akteur, der für eine Entspannung auf dem Wohnungsmarkt sorgen kann, und dieser Verantwortung stellt sich das Land Hessen durch die landeseigene Nassauische Heimstätte (NH). Am Dienstag stellte Tarek die Pläne der NH für die kommenden Jahre vor. So werden demnächst knapp 5.000 neue Wohnungen fertiggestellt, ein Großteil davon im Rhein-Main-Gebiet, insgesamt sollen 15.000 neue Wohnungen entstehen, für die die NH bereits im Besitz der dazu benötigten Grundstücke ist. Darüber hinaus werden alle geförderten Wohnungen der NH, die in den kommenden Jahren aus der Mitpreisbindung fallen würden, verlängert und bleiben damit für die Mieter*innen bezahlbar. Zusätzlich stellt die Landesregierung für Wohnungen von privaten und kommunalen Wohnungsbaugesellschaften Fördergelder bereit, damit auch diese ihre auslaufenden geförderten Wohnungen in der Mietpreisbremse belassen können. So können wir dazu beitragen, dass eine soziale Durchmischung der Quartiere erhalten bleibt, was für eine gesunde Siedlungsstruktur unabdingbar ist.

Die NH stellt in Frankfurt derzeit 13.771 Wohnungen zur Verfügung, bei einer Durchschnittsmiete von 7,07 € pro Quadratmeter, was exakt die Hälfte der derzeitigen Durchschnittsmiete von 14,14 € entspricht. Damit stabilisiert sie den Wohnungsmarkt, denn neben den Wohnungen, die die NH über den freien Wohnungsmarkt anbietet, werden etwa 30% der Wohnung zusätzlich durch das Land gefördert und können nochmals deutlich verbilligt vermietet werden. Diese Sozialwohnungen sind für Menschen reserviert, deren Haushaltseinkommen eine bestimmte Grenze nicht überschreitet, bei der vierköpfigen Familie liegt diese derzeit bei 50.000 Euro Jahreseinkommen.

Die Landesregierung hat bereits klargestellt, dass sie den seit zehn Jahren bestehenden bundesweiten Trend zum Rückgang von Sozialwohnungen in Hessen stoppen und umkehren möchte. Dieser Trend wird nicht etwa dadurch verursacht, dass Sozialwohnungen verkauft werden – was in Hessen ohnehin nicht geschieht -, sondern dies liegt daran, dass Wohnungen aus der Sozialbindung fallen und zu einem höheren Preis vermietet werden können. Dies wollen wir durch ein Förderprogramm verhindern, für dass wir insgesamt 2,2 Milliarden Euro bereitstellen, aber auch die Kappungsgrenze, die einen exorbitanten Mietanstieg verhindert, bleibt selbstverständlich bestehen. Mit den Fördergeldern möchten wir u.a. Vermietern den Anreiz bieten, Wohnung auch nach Ablauf der Sozialbindung weiter als Sozialwohnungen zu vermieten.
Auch wenn die Landesregierung die Wohnungsknappheit nicht alleine beseitigen kann, so ist das Land auf einem guten Weg, um den Wohnungsmarkt gerade im Rhein-Main-Gebiet zumindest zu stabilisieren und zu entspannen.

Neues von Stefan Majer

Nach 750 Jahren die erste Hospitalmeisterin

„Männer und Frauen sind gleichberechtigt“, besagt Artikel 3 des gerade 70 Jahre alt gewordenen Grundgesetzes, und weiter steht da: „Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“ Doch reicht das aus? Tatsächlich gibt es beim Thema Gleichberechtigung noch reichlich Verbesserungsbedarf.
Dazu braucht man nur einen Blick in die Chefetagen der großen Firmen zu werfen: Weniger als ein Drittel aller Führungspositionen in deutschen Unternehmen werden von Frauen besetzt. Im Vergleich zu anderen EU-Ländern landet Deutschland nur im unteren Drittel. Es geht eher mühsam voran: In den vergangenen 20 Jahren ist der Frauenanteil in den Spitzenpositionen nur um 3 Prozentpunkte angestiegen.

In der Stadt Frankfurt wird das Thema Frauenförderung mit großem Nachdruck vorangetrieben, insbesondere von der Frauen- und Umweltdezernentin Rosemarie Heilig und dem Personal- und Gesundheitsdezernenten Stefan Majer. In der Stadtverwaltung konnte inzwischen ein relativ hoher Anteil weiblicher Führungskräfte erreicht werden: rund 42 Prozent der Amtsleitungen sind von Frauen besetzt. Geschäftsführerinnen und Vorstandsfrauen gibt es in städtischen Mehrheitsgesellschaften hingegen noch fast gar keine.

„Vor diesem Hintergrund freut es mich als Gesundheitsdezernent und Senior der Stiftung Hospital zum Heiligen Geist ganz besonders, dass wir Frau Dr. Rafaela Korte als zukünftige Hospitalmeisterin der Stiftung und als Geschäftsführerin des Nordwestkrankenhauses und des Hospitals zum Heiligen Geist gewinnen konnten“, sagt Stefan Majer. „In der 750-jährigen Geschichte der Stiftung, in der es zuvor 42 Hospitalmeister gegeben hat, ist Rafaela Korte nun die erste Frau in dieser Position.“ Die 56-jährige, überaus erfahrene Krankenhausmanagerin hat sich zudem in einem „reinen Frauenfinale“ gegen eine weitere, ebenfalls hochqualifizierte Frau durchgesetzt. „Es ist leider noch immer nicht selbstverständlich, dass Frauen als Beste auch tatsächlich die Führungsposition erhalten. Entscheidend dafür ist ein gutes Auswahlverfahren von Anfang an“ betont Stefan Majer. Damit sei es gelungen, dass nach dem Klinikum Frankfurt Main-Taunus mit Dr. Dorothea Dreizehnter nun mit Dr. Rafaela Korte ein weiteres Klinikum von einer Frau geleitet wird.

Montag, 03.06.19: Aktionstag Nachhaltigkeit

VeranstalterIn: Goethe Universität

Aktionstag Nachhaltigkeit

Programm:

  • 15:00 Uhr: Input: Nachhaltige Entwicklung nicht ohne Bildung? - Umweltlernen Frankfurt
  • 16:00 Uhr: Workshop: Müllfrei leben - Mit wenigen Hausmitteln zu Zero Waste - Andreas Arnold
  • 17:00 Uhr: Markt der nachhaltigen Möglichkeiten. - Studentische Initiativen
  • 18:00 Uhr: Input: Was motiviert uns? - Wandelwerk
  • 18:30 Uhr: Offene Diskussion
  • 19:00 Uhr: Science Slam - Johann Liebeton, Andreas Arnold, Luca Neuperti, Juston Buße

Wann? 15:00-21:00 Uhr
Wo?
     Goethe Universität, Campus Westend, Grüner Hörsaal der KH

Dienstag, 04.06.19: Die deutsch-französische Herausforderung nach der Europawahl

Die deutsch-französische Herausforderung nach der Europawahl

Das Center for Applied European Studies (CAES) lädt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Think Europe – Europe thinks“ ein zu einem Vortrag von Daniel Cohn-Bendit ein.

Der Titel seines Vortrags lautet: "Die deutsch-französische Herausforderung nach der Europawahl".

Moderiert wird die Veranstaltung von Bibiana Barth, hr-iNFO.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Bitte meldet euch hier an.

Wann? 19:00 Uhr
Wo?     University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1

Dienstag, 04.06.19: Reproduktions-Technologie - Angriff auf die weibliche Fruchtbarkeit

Veranstalterin: Frauen-AG

Frauendiskussionsabend (ladies only)
Reproduktions-Technologie - Angriff auf die weibliche Fruchtbarkeit


Carol-Sue Rombach studierte in grauer Vorzeit Politik und Geschichte in Frankfurt; sie engagiert sich in der Anti-Atom- und Umweltbewegung.
Sie ist weder Ärztin noch Biologin, was sie aber nicht davon abhält, sich mit dem Thema Reproduktionsmedizin auseinanderzusetzen.
Die Fähigkeit, neues Leben in die Welt zu bringen oder sich bewusst dagegen zu entscheiden, ist weiblich. Patriarchale Beschneidungen weiblicher Freiheit und Sexualität sind seit jeher nichts anderes, als der unbefugte Versuch, Fruchtbarkeit zu kontrollieren.
Wie sind unter diesem Gesichtspunkt die modernen Reproduktionstechnologien einzuordnen?

Eintritt frei

Wann? 19:00 Uhr
Wo?     Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 2. Stock

Mittwoch, 05.06.19: Kreismitgliederversammlung

Kreismitgliederversammlung des KV Frankfurt

Um 18:45 Uhr begrüßen wir alle Neumitglieder und Interessierte im Foyer des großen Saals zu einem kurzen Infogespräch.

Vorläufige Tagesordnung

1.                 Begrüßung und Formalia

2.                 Bericht des Kreisvorstands über die vergangene Amtszeit

3.                 Wahlen des Kreisvorstands (Sprecherin, Sprecher*, Schatzmeister*in, 6 Beisitzer*innen)
                    Die Amtszeit beträgt 2 Jahre. Es gilt das Frauenstatut mit Mindestquotierung (5 weibliche, 4
                    offene Plätze insgesamt, ein weiblicher und ein offener Platz Sprecher*in).

4.                 Satzungsänderungen

5.                 Verschiedenes


Bisher vorliegende Anträge und Bewerbungen findet ihr hier. Weiterer Versand Reader (per mail) und Aktualisierung der Homepage am 4.6. (Eingänge bis 3.6., 23:59 Uhr). Bewerbungen sind auch spontan möglich.

Als Redezeiten für die Vorstellungen zur Vorstandswahl werden wir für Bewerbungen als Sprecher*in 10 Minuten, für alle anderen Positionen 5 Minuten vorschlagen. Es wird natürlich die Möglichkeit geben, den Kandidierenden Fragen zu stellen.

Zusätzlich ein Hinweis an alle Kandidierenden für den Kreisvorstand: Der amtierende Kreisvorstand schlägt dem neuen Kreisvorstand eine Klausur am Samstag, dem 15. Juni, vor. Es hat sich herausgestellt, dass es sinnvoll ist zum Auftakt einer Wahlperiode ausführlich Zeit für Gespräche über Strukturen, Arbeitsweisen, Inhalte und Termine zu haben.

Wann? Neumitgliedergespräch 18:45 Uhr, Beginn 19:30 Uhr (!)
Wo?     im Saalbau Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt

Mittwoch, 05.06.19 (Vortragsreihe): Gender unter Druck

VeranstalterIn: Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse (CGC)

Gender unter Druck - Geschlechterpolitiken in Europa

Es weht ein kalter Wind durch Europa. An Einfluss gewinnende rechtspopulis-tische Parteien profilieren sich mit europakritischen, autoritären Positionen. Im Mittelpunkt ihrer Programme stehen antifeministische und rassistische Forderungen. Gleichzeitig nutzen rechte Akteur*innen den Bezug auf Frauenrechte, um ihre Forderungen zu legitimieren und sich von denjenigen abzugrenzen, die aus ihrer Sicht nicht ‚dazugehören‘. Seit dem Amsterdamer Vertrag von 1997 ist die Arbeit der EU auf die Prinzipien des Gender Mainstreaming und die Bekämpfung von Diskriminierung auf Grund von Geschlecht, „Race“, ethnischer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung/Beeinträchtigung, Alter und sexueller Orientierung verpflichtet. EU-Geschlechterpolitiken haben sich aus der engen Beschränkung auf Arbeitsmarktpo-litik gelöst und zielen mittlerweile auf alle Politikfelder. Schwerpunkte sind neben der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Geschlechterungleichheit und Demokratiedefizite in der Politik sowie der Kampf gegen häusliche Gewalt.

Europäische Demokratie braucht Feminismus. Die Vorträge fokussieren die Kon-stitution, Bedingungen und Ursachen von Anti-Genderismus und Antifeminismus rechter  und  rechtspopulistischer  Bewegungen  und  Parteien  im  europäischen Kontext und setzen sich aus rassismuskritischer, postkolonialer und feministischer Perspektive kritisch mit der EU als Bezugspunkt für intersektionale Kämpfe um soziale Gerechtigkeit auseinander. Dabei machen sie Allianzen und Gegenbewe-gungen sichtbar und setzen „fake news“ und Politiken der Ausgrenzung Informa-tionen und alternative Handlungsstrategien entgegen.

Termine:
05.06.2019: Anti-Genderismus als männliche Identitätspolitik? - Birgit Sauer

12.06.2019: Gender Mainstreaming und Diversity Politics – eine kritische Diskussion der Politik der

                     Gleichstellung in der EU - Birgit Riegraf

26.06.2019: Antifeminismus in Deutschland im Kontext europäischer Entwicklungen - Annette Henninger

10.07.2019: Europe: What can it teach us? - Nikita Dhawan

Mehr Infos findet ihr hier.

Wann? 18:15-19:45 Uhr
Wo?     Goethe-Universität, Campus Westend, PEG-Gebäude, Raum 1.G191

Donnerstag, 06.06.19: Mein Körper - meine Entscheidung

VeranstalterIn: Deutscher Gewerkschaftsbund Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Frauenreferat der Stadt Frankfurt am Main

Einladung zur öffentlichen Podiumsdiskussion
 
Mein Körper - meine Entscheidung
Schwangerschaftsabbrüche entkriminalisieren!

 
Die jüngste Debatte um den Paragrafen 219a StGB  - das sogenannte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche - und die Auseinandersetzungen um den Paragrafen 218 haben gezeigt, dass eine Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen  nicht unmittelbar auf der politischen Tagesordnung steht. Es gibt Gründe genug, dies zu ändern.
Gemeinsam  wollen wir uns mit aktuellen Debatten zum Thema  befassen, dabei auch auf vergangene Kämpfe und in andere Länder schauen sowie Mythen auseinandernehmen. Doch vor allem soll nach vorne geschaut werden: Wie können wir gesellschaftliche und parlamentarische Mehrheiten organisieren für  etwas, das längst überfällig ist. Die umfassende Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen.

Mit:

  • ELKE HANNACK, stellv. Bundesvorsitzende des DGB
  • PROF. DR. DAPHNE HAHN, Professorin für Gesundheitswissenschaften und empirische Sozialforschung (Hochschule Fulda), ehem. Bundesvorsitzende von Pro Familia
  • PROF. DR. URSULA ENGELEN KEFER, Vorsitzende des SoVD Berlin-Brandenburg, ehem. stellv. Bundesvorsitzende des DGB (1990-2006)
  • DR. KRISTINA HÄNEL, Allgemeinmedizinerin mit Schwerpunkt Frauengesundheit
  • Moderation: BASCHA MIKA, Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau
  • Begrüßung:  Helena Müller, DGB Hessen-Thüringen und Britta Brandnau, DGB Frauen Frankfurt am Main

Wann? 19:00 Uhr
Wo?     Gewerkschaftshaus Frankfurt am Main, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77

Donnerstag, 06.06.19: AG Faires und nachhaltiges Wirtschaften

Wir wollen:

Wirtschaften soll und muss den Bedürfnissen der vielen Menschen folgen und nicht einzig der Logik von Gewinn und Verlustrechnung der betriebswirtschaftlichen Kalkulation. Es kann nicht sein, dass das Management der Konzerne für kurzfristige Vorteile und Gewinne langfristige Entwicklungen gefährdet

Wir freuen uns immer über neue und alte Gesichter.

Wann? 17:30 Uhr
Wo?     Kreisgeschäftsstelle, Oppenheimerstraße 17

Freitag, 07.06.19: Treffen der Grünen Alten

Treffen der Grünen Alten Hessen

Die Tagesordnung sieht wie folgt aus:
TOP 1: Begrüßung
TOP 2: Verabschiedung der Tagesordnung
TOP 3: Info von Kordula Schulz-Asche aus Berlin und zu „Pflegende Angehörige“
TOP 4: Info zu „AlltagsbegleiterInnen“
TOP 5: Verschiedenes
Wir freuen uns auf viele Interessierte und spannende Informationen

Wann? 17:45 Uhr
Wo?     Kreisgeschäftsstelle der FRANKFURTER GRÜNEN, Oppenheimer Straße 17

Fraitag, 07.06.19: Treffen LAG Mobilität

Treffen der LAG Mobilität

Tagesordnungspunkte:

  • Begrüßung, Formalia
  • Berichte: Landtag, Regierung, Verbände
  • Bericht von der BAG Mobilität
  • Thema Verkehrswende Hessen:
  • GRÜNE Politik - Benennung von Zielen und Handlungsempfehlungen
  • Erstellung Leitfadens zur Verkehrswende
  • Termine
  • Verschiedenes

Bitte unbedingt Einladung und Ausweis mitbringen !

Angelika von der Schulenburg (Sprecherin) Marc Lerch (Sprecher)
Joachim Otto, Björn Bäuchle, Dieter Langer

Wann? 17:00 Uhr
Wo?     Raum 307 der GRÜNEN im Römer = 3. Stock in der Bethmannstraße Nr. 3

Freitag, 07.06.19: UN-Preis für biologische Vielfalt

VeranstalterIn: BIENEN · BAUM · GUT - natürlicher Lebensraum den Bienen zuliebe

Deutschlands erster Bienenbaum-Wipfelpfad erhält UN-Preis für biologische Vielfalt

Am 07. Juni 2019 erhält der Verein Bienen-Baum-Gut für sein Projekt „Ein Bienenbaum-Wipfelpfad im Herzen Frankfurts“ den Preis für Biologische Vielfalt der UN-Dekade. Überreicht wird der Preis durch die Landtagsabgeordnete Martina Feldmayer (GRÜNE) und Sprecherin für Umwelt- und Klimapolitik ihrer Fraktion um 15 Uhr im neuen Frankfurter Garten am Danziger Platz. Zu Live Musik wird es Bio Kaffee und selbstgebackenen Bio-Kuchen geben.
2017 wurde Deutschlands erster Bienenbaum-Wipfelpfad von Bienen-Baum-Gut auf dem Danziger Platz im Frankfurter Ostend errichtet. Interessierte können der Honigbiene hier in ihrem natürlichen Lebensraum näherkommen. Sowohl in luftiger Höhe als auch am Boden werden alternative, vielen Menschen nicht mehr bekannte Bienenhaltungsformen vorgestellt. Für die Ernennung zum UN-Dekaden-Projekt erfüllt das Projekt laut Jury einen umfangreichen Kriterienkatalog. So leistet es einen bedeutenden Beitrag für die Erhaltung und Erforschung der biologischen Vielfalt, wirkt als Multiplikator, hat einen kooperativen Ansatz, ist innovativ sowie langfristig angelegt.
Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade für die biologische Vielfalt erklärt. Damit will die Staatengemeinschaft ein Zeichen für die Bedeutung der Biodiversität weltweit setzen und zum Handeln anstoßen. Mit der Auszeichnung darf Bienen-Baum-Gut zwei Jahre lang den Titel ‚UN-Dekade Biologische Vielfalt‘ für den Bienenbaum-Wipfelpfad nutzen. Im Rahmen der Verleihung erhält der Verein den „Vielfalts-Baum“ als Trophäe, der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht.

Wann? 15:00 Uhr
Wo?     Frankfurter Neuer Garten, Danzinger Platz

VORSCHAU

Mittwoch, 12.06.19: Treffen der LAG FREI

Treffen der LAG Frieden, Europa und Internationale Politik

Nach dem großartigen Ergebnis von Bündnis 90/Die Grünen bei der Europawahl wird die Analyse des Wahlergebnisses der erste TOP sein. Danach werden wir uns - gemeinsam mit Kaya Kinkel und Miriam Dahlke von der grünen Landtagsfraktion sowie Andrea Jung vom EPN - mit der Entwicklungszusammenarbeit des Landes Hessen beschäftigen.
 
Für Neumitglieder und Interessierte gibt es wieder eine Einführung um 18.00 Uhr (selber Ort).
 
Jennifer Trunk und Michael Krempin,  LAG FREI-Sprecher*innen

Wann? 19:00 Uhr
Wo?     Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, Gebäude 2, Raum 10 im EG

Mittwoch, 12.06.19: AG Planen Bauen Wohnen

Treffen der AG Planen Bauen Wohnen                                                                                 

Thema: Strittige und weniger strittige Neubaugebiete – und die Frage nach einer ‚guten‘ Mischung

Beginnen wollen wir mit dem Ernst-May-Viertel (‚INNOVATIONSQUARTIER‘, neu: ‚Günthersburghöfe‘), einführen in das Thema wird Willi Preßmar (OBR 3 / StGr Nordend).
Ein Ausblick auf weitere Quartiere (Rebstockgelände, Römerhof, Schönhof, Hilgenfeld, Harheim, Siemens,
Bonames-Ost, A5 u.a. könnte mit einem Blick auf das INTEGRIERTE STADTENTWICKLUNGSKONZEPT FRANKFURT AM MAIN 2030 (Entwurf) verbunden werden, dessen Veröffentlichung für den 3. Juni 2019 angekündigt wurde.

Cornelia Walther (Sprecherin) und Guido Risse (Sprecher)

Wann?  19:30 Uhr
Wo?      in den Räumen der Römer-Fraktion, Eingang Bethmannstraße 3,  Raum 337

Mittwoch, 12.06.19: Das Leben feiern! Kultur- und Diskussionsveranstaltung

VeranstalterIn: HAUKARI e.V. und medico international.
Das Kulturzentrum in Kifri wird unterstützt vom Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Das Leben feiern! Kultur- und Diskussionsveranstaltung: Aktive aus dem Kunst- und Kulturzentrum Kifri, Kurdische Region Irak, berichten über ihre Arbeit.
 
Dilawar Al-Dalawi, Ali Al-Zangana und Hawar Dawoodi kommen aus der kleinen Stadt Kifri im Süden der Kurdischen Region des Irak. Dort ist das Stadtbild geprägt durch Krieg und Gewalt, von den 70er und 80er Jahren unter der Diktatur der Baath-Regimes bis zum Vormarsch der Terrormiliz „Islamischer Staat“ 2014. Damals entstand inmitten der eskalierten Konfliktsituation das Kunst- und Kulturzentrum Kifri.
„Gegen die lebensfeindliche Ideologie des Islamischen Staates müssen wir Räume schaffen, in denen wir das Leben feiern“, so ein junger Künstler in den Anfängen des Zentrums. Heute bietet es Räume, in denen (junge) Menschen ethnischer, religiöser und parteipolitischer Zugehörigkeiten zusammenkommen, sich austauschen, sich über Theater, Film, Musik und bildende Künste ausdrücken und weiterbilden. Außerdem beteiligen sich die Künstler*innen über Street Art Aktionen, Begrünung von Freiflächen und Renovierungen historischer Gebäude aktiv an der Gestaltung ihrer Stadt und engagieren sich für Dialog und Frieden im Irak.
Die Gäste werden über ihre Arbeit im Zentrum und die Situation in Kurdistan-Irak sprechen und so den Dialog, der in Kifri inmitten von Gewalt, Perspektivlosigkeit, Fundamentalismus und Abwanderung entsteht, nach Deutschland tragen. Wir zeigen einen Kurzfilm über das erste Friedens- und Kulturfestival in Kifri und freuen uns auf weitere Beiträge der Künstler.

Es berichten:
Dilawar Al-Dalawi, Ali Al-Zangana, Hawar Dawoodi, Kunst- und Kulturzentrum Kifri; Diyar Jaf, Sleman Bajalan, Jamal Ibrahim, HAUKARI e.V. Sulaimania und Germian
Die Veranstaltung wird moderiert von HAUKARI e.V. und findet in deutscher Sprache statt.

Wann? 19:00 Uhr
Wo?     Klapperfeld, Klapperfeldstr. 5

Sonntag, 16.06.19: Sustainable Lifestyle Festival

VeranstalterIn: ShoutOutLoud

Sustainable Lifestyle Festival

Der Verein Umweltlernen in Frankfurt e.V. startet ein großartiges Festival zum Thema Nachhaltiger Lebensstil. Da darf ShoutOutLoud e.V. natürlich nicht fehlen :)

Seid beim ersten Sustainable Lifestyle Festival dabei!

Auf dem Programm steht Musik von DJ Lescano und von einer Band aus Frankfurt.
Außerdem gibt es Leckeres von FoodTrucks, Klamotten zum tauschen, einen Flohmarkt, Upcycling-Aktionen und noch vieles mehr.
Zum Tauschen und zum selbst Bedrucken können Klamotten und ein T-Shirt mitgebracht werden.

Wann? 15:00-20:00 Uhr
Wo? 
   Kunstverein Familie Montez, Honsellstraße 7


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband@gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Beatrix Baumann (beatrix.baumann@gruene-frankfurt.de) und Bastian Bergerhoff (bastian@bastian-bergerhoff.de), VorstandssprecherInnen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-subscribe@gruene-partei-frankfurt.de

Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail an: infomail-unsubscribe@gruene-partei-frankfurt.de
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss keinen Betreff oder Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtige:
Beatrix Baumann
Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

Newsletter abbestellen