Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 23/2021 (25.06.2021)

Liebe Freundinnen und Freunde,

„Das alles ist Ergebnis von großartiger Teamarbeit“, schrieben Beatrix und Bastian in ihrem letzten Editorial der Grünen Woche  - und nach den ersten knapp 150 Stunden im Amt möchten wir daran anknüpfen und sagen:
Vielen Dank, liebe Grüne Frankfurts, das ihr euer Vertrauen in uns als neu gewähltes Vorstandsteam setzt!


An dieser Stelle möchten wir zweimal Danke sagen, denn der Dank gilt nicht nur euch, sondern auch dem bisher amtierenden Vorstand – allen voran Bastian und Beatrix als Sprecher*innen Duo, aber natürlich auch Christoph, Kathrin, Laura, Miriam, Tina, Thomas und Wolfgang. Ohne euch wäre unser langanhaltender Erfolg in dieser Stadt sicherlich nicht möglich gewesen – wir werden Eure gute Arbeit fortsetzen!


Und um euch den Blick auf die Inhalte dieser Grünen Woche nicht zu lange zu versperren, möchten wir uns euch knapp vorstellen und euch nahebringen, was wir vorhaben:

„Wir haben uns als Partei große Ziele gesetzt und konnten diese auch in den Koalitionsverhandlungen einbringen. Wir haben damit einen Grundstein gelegt, der richtungsweisend ist – weit über die nächsten 5 Jahre hinaus“.
Julia

 

„Als Sprecher des neu gewählten Vorstands möchte ich starke grüne Akzente in Frankfurt vorantreiben, die sowohl der Römerfraktion, aber auch den Bürger*innen dieser Stadt zugutekommen. Als Team haben wir es in der Hand, wie die Stadt von Morgen aussehen kann.“
Daniel

 

„Gute Demokratische Praxis lebt keine Partei so intensiv wie die Grünen. Dieser Schatz muss nur ein wenig mehr ins digitale Zeitalter getragen werden, dann können wir Großes erreichen.“
Friederike

 

„Ich habe in der Vergangenheit in meinem Engagement als Basisgrüner häufig die Unterstützung des ausscheidenden Vorstandes erhalten. Diese positive Erfahrung möchte ich durch eine enge Zusammenarbeit mit den AGen und den anderen Gruppierungen weitergeben.“
Burkhard

 

„Mir liegt am Herzen, dass wir nicht nur die Gegenwart fortschreiben, sondern dass wir aus der Vergangenheit lernen und dass wir gemeinsam unsere politischen Leitlinien weiterentwickeln, die von der Basis und über alle Gremien hinweg getragen werden. Denn nur gemeinsam können wir den vielen Herausforderungen begegnen, die wir bewältigen müssen.“
Mirjam

 

„Unsere Organisation wächst stark, sie lebt vor allem in den Stadtteilgruppen, nahe an den Bürger*innen. Die Schatzmeisterei betrachte ich als ganzheitliche Aufgabe, die die Perspektiven aller Ebenen der Kreispartei mitnimmt und Teilhabe stärkt.“
Sebastian

 

"Ich bringe neue Impulse in den Kreisvorstand, um Veränderung da anzustoßen, wo sie notwendig sind. Unsere Grünen Grundwerte stehen dabei fest im Zentrum. Bei allem gilt: Die Hälfte der Macht den Frauen!"
Natalie

 

„Das sind die grünsten Grünen seit 40 Jahren.“
Thomas

 

„Ich möchte als Migrantin meine Erfahrungen mit in die Vorstandsarbeit einbringen. Wir haben diesbezüglich noch einiges zu tun, aber wenn das eine Partei schafft, dann wir. Für inklusive, soziale und postmigrantische Grüne!“
Tara

 

Herzliche Grüße,

Euer neugewählter Vorstand

Burkhard, Daniel, Friederike, Julia, Mirjam, Natalie, Sebastian, Thomas und Tara

THEMEN

100 KlimaKantinen & Bienenfreundliches Hessen
Neues von Martina Feldmayer, MdL

Delta-Variante
Neues von Marcus Bocklet, MdL

Hessen reformiert die Grundsteuer verständlich und gerecht
Neues von Miriam Dahlke, MdL

Hessische Wohnungslosenhilfe erhält weitere Fördermittel
Neues von Taylan Burcu, MdL

Acht Kinopreise gehen nach Frankfurt
Neues von Mirjam Schmidt, MdL

"Jetzt" - Annalena, 80. Jahrestag des Überfalls auf die UdSSR, Dota-WM, Wahlen im Iran, Rüstungsprojekt FCAS
Neues von Omid Nouripour, MdB

 

Zwei Gesuche: Team Dezibel sucht eine*n Illustrator*in und Jörg Harraschain sucht eine Garage und Nachfolger*innen für KUNO (Kunst im Nordend)
Mehr dazu hier.

 

TERMINE

Samstag, 26. Juni: Frankfurt’s Colonial Hangover - Stadtrundgang

Montag, 28. Juni: EuropaTalk: Europa in Hessens Forschung und Wissenschaft

Montag, 28. Juni: Treffen der AG Intergration und Soziales

Dienstag, 29. Juni: GRÜNTalk - Schule im Wandel gestalten

Dienstag, 29. Juni: Treffen der AG MITTENDRIN

Dienstag, 29. Juni: Ende der post-sowjetischen Stabilität? - Protest, Repression, Krieg

Mittwoch, 30. Juni: Treffen der AG Digitales

Mittwoch, 30. Juni: Antiziganismus im Blick - Uralte Vorurteile im pädagogischen Alltag

Freitag, 02. Juli: Fake Facts - Warum der Glaube an Verschwörungen unser Denken bestimmt

 

Vorschau

Samstag, 03. Juli: Konsumkritischer Stadtrundgang Frankfurt

Samstag, 03. Juli: EU-Grenzpolitik tötet - Für das Recht zu kommen und zu bleiben!

Sonntag, 04. Juli: Stadtrundgang - Widerstand im Bahnhofsviertel/Altstadt

Monatg, 05. Juli: Mode mit (gutem) Gewissen – per Gesetz zu fairen Lieferketten?

Dienstag, 06. Juli: GRÜNTalk - Nachhaltige Mobilität der Zukunft

Mittwoch, 07. Juli: Genetische Vielfalt als Ressource - Welche Rolle der Wirtschaftsfaktor "Biodiversität" in der Zukunft spielen wird

Donnerstag, 08. Juli: Ist eine Agrarwende möglich?

Samstag, 10. Juli: Stadtspaziergang - Wohnen im Wandel

100 KlimaKantinen & Bienenfreundliches Hessen

Neues von Martina Feldmayer (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Umweltschutz und Klimaschutz, Grüne Fraktion Hessen

100 KlimaKantinen
In Deutschland werden pro Jahr 145 Millionen Tonnen Treibhausgase im Rahmen der Ernährung freigesetzt. Zum Vergleich: Die Emissionen durch den Verkehr liegen bei knapp 171 Millionen Tonnen. Ein Teil der Treibhausgasemissionen, die bei der Ernährung freigesetzt werden sind vermeidbar, wenn man vermehrt pflanzliche Kost nutzt und Verschwendung von Lebensmitteln vermeidet. Daher startete letzte Woche das Netzwerk „100 KlimaKantinen“ als Teil des Integrierten Klimaschutzplans Hessen.
Im Rahmen des Projektes können sich Großküchen und Kantinen beraten lassen, wie sie Nachhaltigkeit im Betrieb realisieren können. Dabei geht es neben bioregionalen, saisonalen und fleischreduzierten Gerichten auch um energieeffizientes Kücheninventar, eine Umstellung auf LED-Beleuchtung oder eine kritische Betrachtung der Warenlogistik in Hinblick auf Nachhaltigkeit.

Bienenfreundliches Hessen
Unser Ökosystem ist unsere Lebensgrundlage – gerät es ins Wanken, hat das gravierende Folgen für die gesamte Natur und uns Menschen. Vor allem bestäubende Insekten wie Wildbienen haben einen gewaltigen Anteil daran, dass es uns gut geht. Darum setzen wir uns besonders für den Schutz bestäubender Insekten ein. Dass Hessen ein bienenfreundliches Land ist, zeigen die neuesten Zahlen zur Anlage von Blühflächen: Im Vergleich zu 2020 steigerte sich die Flächenzahl um 580 Hektar auf 5580 Hektar. 3.990 Hektar Blühflächen werden im Rahmen des Agrarumweltmaßnahmenprogramms HALM mit 2,66 Millionen Euro vom Land gefördert. Insgesamt haben 1.881 Landwirt*innen mit Hilfe des Landes ein- und mehrjährige Blühflächen angelegt.

Delta-Variante

Neues von Marcus Bocklet (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Soziales, Gesundheit und Pflege, Grüne Fraktion Hessen

Die Delta-Variante ist in Hessen angekommen. Sie gilt als besonders infektiös und ihr Anteil an Neuinfektionen ist innerhalb einer Woche stark gestiegen. Politisch müssen wir daher – trotz sinkender Corona-Fallzahlen- das Infektionsgeschehen genau beobachten und Lockerungen sorgsam abwägen. Privat helfen die AHA-Regeln, uns und andere zu schützen.
Mehr dazu in meiner Pressemitteilung sowie in der des Ministeriums.

Hessen reformiert die Grundsteuer verständlich und gerecht

Neues von Miriam Dahlke (MdL), Sprecherin für Finanzen, Europa und Haushaltskontrolle, Grüne Fraktion Hessen

Finanzminister Michael Boddenberg hat letzte Woche den hessischen Entwurf des neuen Grundsteuergesetzes für die Zeit ab 2025 vorgestellt. Neben der Grundstücksgröße und der Nutzungsart der Immobilie plant Hessen für die Berechnung der Steuer als dritten Faktor die Lage zu berücksichtigen. Denn es macht einen Unterschied für den die Nutzung der kommunalen Angebote, ob sich ein Grundstück beispielsweise in direkter Innenstadtlage oder am Stadtrand befindet!
Zudem haben Kommunen mit der Grundsteuer C die Möglichkeit, den Hebesatz für baureife aber unbebaute Grundstücke sukzessive anzuheben, um die Bebauung dort zu beschleunigen. Damit schiebt Hessen Bodenspekulationen einen Riegel vor und setzt Anreize, innerörtliche Baulücken zu schließen. Die von uns GRÜNEN geforderte Grundsteuer C ist ein wichtiges und zeitgemäßes Werkzeug in Zeiten des knappen Wohnraums, besonders für uns in Frankfurt.

Hintergrundinfos und den Regierungsentwurf des Gesetzes gibt es auf der Website des HMdF.

Hessische Wohnungslosenhilfe erhält weitere Fördermittel

Neues von Taylan Burcu (MdL), Sprecher für Integration, Migration und Flüchtlingspolitik, Grüne Fraktion Hessen

Unser hessisches Ministerium für Soziales und Integration stellt ab dem 01.07.2021 (bis zum 31.03.2022) aus dem „Sondervermögen Corona“ zusätzliche Fördermittel in Höhe von 500.000 Euro zur Unterstützung der Wohnungslosenhilfe von Kommunen und Einrichtungen bereit. Durch die zusätzliche finanzielle Unterstützung sollen die pandemiebedingten Mehrausgaben der Obdachlosenhilfe gedeckt werden.
Hintergrund ist, dass eine ordentliche Unterbringung, Versorgung und Betreuung von obdach-, wohnsitz- und wohnungslosen Menschen den hessischen Einrichtungen der Obdachlosenhilfe coronabedingt schwerer fällt. Die Plätze in den Notunterkünften sind nur knapp bemessen und aufgrund der Abstands- und Hygieneregeln ist eine vollständige Belegung nicht möglich. In den normalen Unterkünften können Infizierte oder Erkrankte darüber hinaus nicht untergebracht werden, so dass eine Aufstockung der Fördermittel notwendig ist.
Mit der zusätzlichen Hilfe soll nicht nur die fortlaufende Anschaffung von Hygieneartikeln gedeckt, sondern vor allem Notunterkünfte errichtet und die dringend erforderliche Versorgung der Bewohner*innen sowie deren Betreuung ermöglicht werden.
Freie Träger und Kommunen, die solch eine Notunterbringung oder Einrichtung betreiben, können noch bis zum 31.10.2021 ihre Anträge beim Hessisches Ministerium für Soziales und Integration einreichen.

Acht Kinopreise gehen nach Frankfurt

Neues von Mirjam Schmidt (MdL), Sprecherin für Kunst und Kultur, Grüne Fraktion Hessen

Unter den 23 Lichtspielhäusern, die in diesem Jahr die Hessischen Kinopreise erhalten, sind acht aus Frankfurt. Die Kinoprogrammpreise gehen 2021 an alle Filmtheater, die bereits 2018, 2019 und 2020 ausgezeichnet wurden. Die Hilfe soll so möglichst viele Kinos erreichen. Denn wegen der Corona-Pandemie konnten die meisten Filmtheater im vergangenen Jahr keinen normalen Spielbetrieb aufrechterhalten – daher will das Land sie nun auf diese Weise unterstützen. Jedes Jahr im Oktober werden die Ehrungen an gewerbliche und kommunale Kinos sowie Kinoinitiativen verliehen.
Ich freue mich für die Kinos in unserer Stadt und hoffe, dass das Preisgeld ihnen hilft, die Krise gut zu überstehen. Ab 1. Juli öffnen die Kinos bundesweit wieder. Auch ich bin froh, dann endlich wieder Filme auf der großen Leinwand sehen zu können.
In Frankfurt erhalten das Filmforum Höchst, das Kino Pupille, das naxos.Kino, das Kino des Deutschen Filmmuseums als nichtgewerbliche Kinos sowie Orfeo's Erben, Mal seh'n, die Harmonie Kinos und das CINEMA als gewerbliche Kinos die Auszeichnung. Insgesamt sind die Ehrungen mit 150.300 Euro dotiert. Die Höhe des jeweiligen Preisgeldes orientiert sich an den Gewinnsummen der vergangenen drei Jahre.
Mehr Informationen zu den Hessischen Kinopreisen findet Ihr hier.
Infos zur Wiedereröffnung der Kinos am 1. Juli gibt es hier.

"Jetzt" - Annalena, 80. Jahrestag des Überfalls auf die UdSSR, Dota-WM, Wahlen im Iran, Rüstungsprojekt FCAS

Neues von Omid Nouripour (MdB), Sprecher für Außenpolitik, Grüne Fraktion im Bundestag

Große Buchempfehlung: „Jetzt“ von Annalena Baerbock
Unsere Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock erklärt in ihrem neu erschienenen Buch, wie sie Deutschland verändern will und worauf es ankommt. Annalena macht klar, dass in Fragen von Klimapolitik, soziale Gerechtigkeit, Digitalisierung oder Innovationen, Deutschland in diesen wesentlichen Bereichen seit Jahren nur auf der Stelle tritt.
„Wenn wir unser Land für uns und künftige Generationen lebenswert gestalten wollen, müssen wir uns bewegen – und zwar jetzt.“, so Annalena Baerbock.
Unsere Kanzlerkandidatin kämpft für diese Veränderungen mit Leidenschaft und Sachverstand. In ihrem Buch erklärt sie, was sie persönlich als Politikerin antreibt und wie sie regieren will.

80 Jahre nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion
Am Dienstag, den 22. Juni 2021, jährte sich zum 80. Mal der Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion. Aus diesem Anlass sprechen im Rahmen des ZACHOR Erinnerungssalon der Claims Conference, Rüdiger Mahlo und ich in meiner Funktion als außenpolitischen Sprecher der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Vorsitzender der Deutsch-Ukrainischen Parlamentariergruppe. Am 22. Juni 1941 eröffneten drei deutsche Heeresgruppen mit 153 Divisionen und 3.600 Panzern auf breiter Front den Angriff auf die Sowjetunion. Stalins Rote Armee war vom deutschen Überfall und seiner Wucht so überrascht, dass die Wehrmacht bis Ende 1941 das Baltikum, Weißrussland und weite Teile der Ukraine besetzen konnte. Hinter den Frontlinien begannen die sogenannten Einsatzgruppen mit aktiver Unterstützung der Wehrmacht ihre mörderische Arbeit. Die jüdische Bevölkerung wurde in Massenerschießungen – Holocaust der Kugeln – systematisch ermordet. Mehr als eine halbe Million jüdischer Kinder, Frauen und Männer wurden ermordet und eilig anonym in Massengräbern verscharrt. Im Gespräch mit Rüdiger Mahlo von der Claims Conference thematisierten wir, wie schwierig sich das Gedenken an das Unfassbare der Shoah vor dem Hintergrund verschiedener nationaler Erinnerungsstränge in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion gestaltet. Hört es euch hier an.

Neuer Austragungsort für Dota-WM
Die diesjährige Dota-2-Weltmeisterschaft wird womöglich nicht wie geplant in Stockholm stattfinden. Die Spieleentwickler und Veranstalter Valve Software teilte in einem Blogpost mit, dass trotz Zusage der schwedischen Standortmarketing-Agentur Schweden keinen sicheren Rechtsrahmen zur Einreise zur Verfügung stellt. Das liegt daran, dass die Aufnahme von eSport in den schwedischen Sport verweigert wurde und deswegen keine Visa für die Spieler*innen erteilt werden. Ich fordere schon lange die Anerkennung von eSport als Sportart und freu mich, dass Deutschland als Austragungsort jetzt wieder in Betracht gezogen wird. In diesem Zusammenhang habe ich sofort Frankfurt als Austragungsort vorgeschlagen. Wir haben in der Messe große Hallen, die man nutzen könnte. Und natürlich gibt es auch Hygienekonzepte aller Art, die sich bewährt haben. Mehr zum Thema eSport könnt ihr in einer meiner Podcast-Folgen mit Hans Jagnow, Präsident des eSport-Bund Deutschland, hören und in einem Artikel in der ZEIT lesen.

Wahlen im Iran
Der ultrakonservative Kandidat Ebrahim Raisi hat wie erwartet die Präsidentschaftswahl im Iran gewonnen. Der Justizchef erhielt knapp 62 Prozent der Stimmen, wie das Innenministerium in Teheran mitteilte. Mit 48,8 Prozent fiel die Wahlbeteiligung so niedrig aus,wie noch nie bei einer iranischen Präsidentschaftswahl. Zudem wurden mehr als 3,7 Millionen Stimmzettel für ungültig erklärt. Ebrahim Raisi ist ein Scharfrichter mit einer blutigen Menschenrechtsbilanz. Seine Wahl ist ein schwerer Schlag gegen alle Versuche, das Atomabkommen zu retten. Mehr dazu könnt ihr in einem Artikel in der WAZ lesen.

Rüstungsprojekt FCAS
Am Mittwoch hat der Bundestag über die Zukunft des mit Abstand teuersten und politisch wohl wichtigsten Rüstungsprojektes in Europa entschieden, über das Future Combat Air System, kurz FCAS. Europa muss auch in der Rüstungspolitik auf eigenen Beinen stehen. Dafür könnte der Nachfolger des Eurofighter ein gutes Beispiel sein. Allerdings ist die Art, wie die Verträge ausgestaltet sind, jenseits jeglicher Haushaltsklarheit und Haushaltswahrheit. Der Vertrag ist so vage formuliert, dass eine Haushaltskontrolle durch das Parlament kaum möglich ist. Wir GRÜNEN haben diesem überdimensionalen Blankoscheck im Haushaltsausschuss nicht zugestimmt. Mehr dazu könnt ihr in der ZEIT lesen.

ZWEI GESUCHE

Illustrator*in gesucht
Das Team Dezibel (Kampagnenteam im KV) sucht für ein kleines Projekt für den Wahlkampf von Debbie und Omid eine*n Illustrator*in. Haben wir hier jemanden im Verteiler? Wenn ja, dann meldet Euch bitte bei: teamdezibel@gruene-frankfurt.de

Jörg Harraschain sucht Nachfolger*innen und ganz dringend einen Keller/Garage im Nordend
Liebe Engagierte, liebe Nordendfans, liebe Kreative,
Seit nunmehr 15 Jahren besteht die Arbeitsgemeinschaft Kunst im Nordend (KuNo). Mit anderen habe ich sie gegründet und wir waren erfolgreich, wenn man die verschiedenen Ausstellungen zum Maßstab nimmt. Auch die verschiedenen Pflanzaktionen haben im Nordend viele begeistert. Schließlich haben sich im Laufe der Zeit etliche historische Fotos (Häuser, Menschen, Einrichtungen, Straßenzüge etc.) aus dem Nordend angesammelt, sodass ein digitales Nordend-Archiv entstanden ist. Über eine Internetseite (Kuno-frankfurt.de) haben wir auf unsere Tätigkeiten verweisen können. Leider oft nicht zeitnah, weil oft die Personen fehl(t)en, die das hätten machen können.

Nunmehr bin ich 78 Jahre alt geworden und ich weiß, dass unerbittlich eine Zeit kommen wird, in der ich nicht mehr der Ideengeber und Antreiber, sein kann. Daher:

Wir suchen Leute, die das Projekt weiterführen. Es sind verschiedene Arbeitsbereiche, die bislang angefallen sind. Natürlich können Arbeitsbereich immer erweitert werden. Unsystematisch aufgezählt:

  • Bei KuNo sollte man die Internet-Seite betreuen können. Die Software ist relativ leicht zu bedienen. Junge Menschen können das mit links (auch mit Links).
  • Wer eine positive Beziehung zu Pflanzen hat, kann jederzeit beim "Mitmachbeet" am Matthias-Beltz-Platz oder im Oeder Weg (7 Hochbeete) einsteigen.
  • Wer ein Händchen zum Ordnen hat, kann die vielen Fotos im Archiv systematisieren oder
  • auch das Equipment der Ausstellungstafeln betreuen.
  • Wer normal kräftig gebaut ist, kann beim Auf- und Abbauen der multiplen Ausstellungswand helfen.
  • Wer Bilder/Fotos bearbeiten kann, ist herzlich willkommen.
  • Wer an einen besonderen Adventskalender mitgestalten möchte und
  • wer am Nordendbuch (2) - ein Fotoband mitarbeiten möchte, sollte sich melden.
  • Wer Ideen hat, das Nordend mit Kunstaktionen zu beleben, ist bei uns immer richtig. Kooperativ und kreativ sollte sie oder er schon sein. Am liebsten auch noch ein Nordend-Fan!
  • Wer sich angesprochen fühlt und meint eine der oben genannten Aufgaben übernehmen zu können, sollte sich melden. Es könnte auch ein Team sein, von Leuten die sich kennen und evtl. miteinander gearbeitet haben.

Wir würden – sofern nötig – Hilfestellung geben.

Kontakte: Jörg Harraschain 069 59 58 58 oder 0163 346 3807 oder joergharraschain@gmail.com oder Jörg Müller: 0170 16 66 109 moemue@freenet.de

Und:
Wir suchen händeringend einen Raum ca. 30 – 40 qm, wo das Equipment, d.h. die Stellwand, das Gestänge und Bilderrahmen untergebracht werden können. Am besten ebenerdig oder mit Fahrstuhl.

TERMINE

Samstag, 26. Juni: Frankfurt’s Colonial Hangover - Stadtrundgang

Veranstalter*innen: Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen, frankfurt postkolonial

Bei diesem Stadtrundgang geht es um eine kritische Auseinandersetzung mit den lokalen Frankfurter Spuren der deutschen Kolonialgeschichte. Besucht werden dabei verschiedene Stationen, an denen die (Nicht-) Aufarbeitung und (Nicht-)Erinnerung der deutschen Gesellschaft mit ihrer Kolonialgeschichte exemplarisch dargestellt werden kann. Historische und gegenwärtige Bezüge zum Kolonialen im Lokalen sollen dabei thematisiert werden. Dies soll ein Versuch sein, die kolonialen Spuren in der deutschen, hier Frankfurter, Gegenwart zu thematisieren und so ein Bewusstsein für in der kolonialen Vergangenheit gewachsene, heute teilweise fortbestehende Machtasymmetrien zu gewinnen.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Perspektivwechsel". Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 15 begrenzt. Daher wird um Anmeldung gebeten. Bitte beachtet außderdem die Hygiene- und Abstandsrichtlinien!

Tag: Samstag, 26. Juni
Zeit: 11:00 Uhr
Ort: Euro-Skulptur, Willy-Brandt-Platz, 60311 Frankfurt

Montag, 28. Juni: EuropaTalk: Europa in Hessens Forschung und Wissenschaft

Veranstalter*innen: Miriam Dahlke (MdL), Nina Eisenhardt (MdL)

Ohne Vernetzung keine wissenschaftliche Erkenntnis – denn viele gesellschaftlich wichtige Fragen können wir nur gemeinsam in europäischer Zusammenarbeit lösen. Deswegen investiert Hessen mit dem Förderprogramm „Hessen Horizon“ in vielversprechende hessische Forschungsvorhaben, die auf eine erfolgreiche EU-Förderung zielen. Die Europäische Union fördert bewusst Wissenschaft und Innovation, damit bei Zukunftsthemen wie Klimakrise, Gesundheit und Mobilität entscheidende Erfolge erzielt werden können. Was bedeutet das für die hessische Hochschullandschaft, wie kann sie von den Forschungsförderprogrammen profitieren und welche Pläne haben EU und Hessen für die Zukunft der Wissenschaft? Über diese Fragen werden Miriam Dahlke, Sprecherin für Europa und Finanzen und Nina Eisenhardt, Sprecherin für Hochschule und Wissenschaft, Montag live auf Instagram mit euch diskutieren.

Tag: Montag, 28. Juni
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: Insta-Live bei @miriamdahlkegruen und @ninaeisenhardt

Montag, 28. Juni: Treffen der AG Intergration und Soziales

Veranstalter*innen: AG Integration und Soziales - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Die AG „Integration und Soziales“ / Diversität möchte für ihren Neustart alle sehr herzlich einladen, die sich für die Themen Vielfalt, Partizipation und Antidiskriminierung interessieren.
Auf unserem nun dritten Treffen nach der Neukonstituierung möchten wir die Namensänderung der AG beschließen – „Integration und Soziales“ bildet nicht (mehr) das ab, worum es uns vor allem geht. Inhaltlich möchten wir den Koalitionsvertrag noch einmal unter die Lupe nehmen und besprechen, welche möglichen Arbeitsschwerpunkte sich aus ihm ergeben könnten. Sehr bald möchten wir uns intensiv mit dem Vielfaltsstatut beschäftigen und uns auf die Diskussion dazu im KV vorbereiten

Einwahldaten: Über Videokonferenz ( Meeting-ID: 626 5030 2555, Kenncode: 645228)

Tag: Montag, 28. Juni
Zeit: 18:30 Uhr
Ort: online

Dienstag, 29. Juni: GRÜNTalk - Schule im Wandel gestalten

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen

Masterplan Kultur: Ein Konzept für Hessens Kultur

Bei unserem GRÜNTalk beschäftigt sich Daniel May, Sprecher für Bildung mit dem Thema „Schule im Wandel gestalten“.
Also: Seid dabei, stellt Eure Fragen oder erzählt was Ihr zu dem Thema beizutragen habt.
Mit unserer Live-Webcast-Reihe „GRÜNTalk“ wollen entspannte Gespräche über spannende politische Themen direkt vom Schreibtisch, der Couch, dem Tablet oder dem Smartphone aus anbieten. So wie man sonst manchmal in der Mittagspause oder nach Feierabend über Politik plaudert, wollen wir das mit „GRÜNTalk“ jetzt auch per Videokonferenz mit Menschen aus ganz Hessen tun. Fachwissen ist hier nicht erforderlich, es geht um Eure Fragen in einem lockeren Rahmen.

Das Ganze wird als Videokonferenz mit dem Tool Zoom stattfinden. Die Zugangsdaten für diesen, wie für alle weiteren GRÜNTalks, lauten: https://us02web.zoom.us/j/88556203864, Meeting-ID: 885 5620 3864. Natürlich ist auch eine Einwahl per Telefon möglich: +49 69 3807 9883, Schnelleinwahl mobil: +493056795800,,88556203864#

Tag: Dienstag, 29. Juni
Zeit: 18:30 Uhr
Ort: online

Dienstag, 29. Juni: Treffen der AG MITTENDRIN

Veranstalter*innen: AG MITTENDRIN - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Die AG MITTENDRIN ist zurück!
Veränderung der Arbeitswelt, Leben in Gemeinschaft, Gleichberechtigung…
Die AG MITTENDRIN ist der ideale Ort für alle, die sich über diese und weitere große politische Fragestellungen unserer Zeit und speziell über die Bedürfnisse „unserer" Generation, also von Menschen im „mittleren Alter" (25-55), austauschen möchten. Gerade für neue Grüne Mitglieder ist die AG MITTENDRIN eine tolle Möglichkeit, sowohl sich untereinander als auch die Partei in entspanntem Rahmen kennenzulernen.
An unserem ersten Treffen nach der Corona-Pause überlegen wir gemeinsam, welche Themen wir in den nächsten Monaten diskutieren wollen und ob wir als AG darüber hinaus an einem konkreten Projekt arbeiten möchten. Wenn ihr also Themen oder Projekte habt, die euch am Herzen liegen, bei denen ihr gerne mehr wissen oder die Meinung anderer hören würdet, oder einfach einen anregenden Abend im Park erleben wollt, dann kommt vorbei. Wer möchte, kann sich gern eine Decke und/oder etwas zu essen oder trinken mitbringen.
Wir freuen uns über jedes neue Gesicht und jede zusätzliche Meinung und Perspektive in unserer Runde. <
Bei Fragen und Interesse meldet euch bei Dana.Kube@posteo.net oder Weidner.David@gmx.net.

Bei schlechtem Wetter wechselt der Veranstaltungsort zur Kreisgeschäftsstelle (Oppenheimer Straße 17, 60594 Frankfurt).

Tag: Dienstag, 29. Juni
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: Schaumainkai 15, 60594 Frankfurt

Dienstag, 29. Juni: Ende der post-sowjetischen Stabilität? - Protest, Repression, Krieg

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V., Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung

Massenproteste in Belarus und Kirgistan, unverminderte Gewalt auch nach sieben Jahren in der Ostukraine und Krieg um Berg-Karabach: Immer wieder findet sich in letzter Zeit eine Region in den Schlagzeilen, die der Kreml als „nahes Ausland“ und sein ureigenes Einflussgebiet versteht. Mit seiner Unterstützung hält sich das repressive Regime in Minsk Rean der Macht. Der Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan im Herbst 2020 demonstrierte eindrücklich, wie unvermittelt vermeintlich „eingefrorene Konflikte“ aufbrechen können – mit Tausenden von Toten und Vertriebenen. Gleichzeitig scheint Moskau seine Rolle als unangefochtene Ordnungsmacht im post-sowjetischen Raum einzubüßen, während Akteure wie die Türkei und China an Einfluss gewinnen. Und was ist mit der Europäischen Union?
Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe „Welt im Umbruch“. In den Fokusgesprächen diskutieren Friedens- und Konfliktforscher*innen aus Frankfurt mit renommierten Journalist*innen über Friedenshindernisse, Konfliktlinien und Zukunftsstrategien.
Mit:

  • Vera Rogova (Assoziierte Wissenschaftlerin der HSFK)
  • Azer Babayev (Professor für Politikwissenschaft an der ADA University in Baku)
  • Michail Poljanskij (Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand im Programmbereich „Internationale Institutionen“ der HSFK)
  • Andreas Schwarzkopf (Frankfurter Rundschau / Moderation)

Die Veranstaltung wird im Livestream über Youtube übertragen.

Tag: Dienstag, 29. Juni
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Mittwoch, 30. Juni: Treffen der AG Digitales

Veranstalter*innen: AG Digitales - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNENKV Frankfurt

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Protokoll
  3. Aktuelles aus dem Römer
  4. Schwerpunktthema Leitbild Digitalisierung Frankfurt
  5. Nächste Schritte
  6. Sonstiges

Interessent*innen sind herzlich eingeladen!
Einwahldaten: Über Videokonferenz oder per Telefon (+49.906.977.592.39,1108426126#)

Tag: Mittwoch, 30. Juni
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: online

Mittwoch, 30. Juni: Antiziganismus im Blick - Uralte Vorurteile im pädagogischen Alltag

Veranstalter*innen: Evangelische Akademie Frankfurt, Jugendmigrationsdienst des Evangelischen Vereins für Jugendsozialarbeit in Frankfurt

Bilder und Vorurteile, die sich Menschen von Sinti und Roma machen, gehen mehr als 500 Jahre weit in die Geschichte zurück. Sinti, Roma, Fahrende, Jenische und andere Gruppen, die davon betroffen sind, werden deviante, vormoderne oder archaische Eigenschaften zugeschrieben. Die rassistische Fremdbezeichnung ist auch an Schulen ein beliebtes Schimpfwort. Der Blick soll auf die Geschichte, Narrative und Wirkungsweise des Antiziganismus gerichtet werden und Handlungsmöglichkeiten für die pädagogische Praxis diskutiert werden.
Das Präventionscafé ist eine Austauschplattform für pädagogische Fachkräfte und Interessierte. Nach einem fachlichen Impulsvortrag werden Fragen diskutiert, die im Alltag mit Jugendlichen auftauchen. Gemeinsame Handlungsansätze und Vernetzungsmöglichkeiten sollen am Ende der Veranstaltungen stehen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Netzwerkprojekts "Alles Glaubenssache? Prävention und politische Bildung in einer Gesellschaft der Diversität" statt. Ihr könnt die Veranstaltung über Zoom verfolgen. Vorraussetzung dafür ist eine Anmeldung. Im Anschluss werden die Einwahldaten versendet.

Tag: Mittwoch, 30. Juni
Zeit: 14:30 - 16:00 Uhr
Ort: online

Freitag, 02. Juli: Fake Facts - Warum der Glaube an Verschwörungen unser Denken bestimmt

Veranstalter*innen: Bildungstätte Anne Frank

Warum glauben so viele Menschen an Verschwörungsmythen? Welche Faktoren spielen dabei auf psychologischer Ebene eine Rolle?
Und wie diskutieren wir mit Menschen, die glauben, eine verborgene «Wahrheit» entdeckt zu haben? Die Politikwissenschaftlerin Katharina Nocun ist gemeinsam mit der Sozialpsychologin Pia Lamberty genau diesen Fragen auf den Grund gegangen. In ihrem Buch «Fake Facts» beleuchten sie das verschwörungsideologische Milieu – von Rechtsextremismus bis hin zur Esoterik. Und sie finden dabei Antworten auf die Frage, warum Verschwörungsnarrative gerade in Zeiten der gegenwärtigen Krise derart anziehend auf Menschen wirken. Die Veranstaltung findet über Zoom statt. Die Zugangsdaten werden nach einer Anmeldung, per Mail an nzarabian@bs-annefrank.de, zugesendet.
Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Dem Hass keinen Raum geben". Mehr Infos findet Ihr im Flyer.

Tag: Freitag, 02. Juli
Zeit: 16:30 Uhr
Ort: online

VORSCHAU

Samstag, 03. Juli: Konsumkritischer Stadtrundgang Frankfurt

Veranstalter*innen: NaturFreundeJugend LV Hessen, BUNDJugend LV Hessen

Auf dem Rundgang durch Frankfurts Innenstadt werden alltägliche Konsumverhalten und die damit verbundenen sozialen und ökologischen Folgen thematisiert. Die folgenden Fragen stehen dabei im Blickfeld: Wo kommen die Waren her, die wir täglich verwenden und verbrauchen? Unter welchen Bedingungen werden sie hergestellt und welchen Einfluss hierauf haben wir als Konsument*innen?

An mehreren Stationen in der Stadt soll hinter die Fassade leuchtender Werbekampagnen geschaut werden und Handlungsmöglichkeiten für mehr Nachhaltigkeit und fairen Konsum aufgezeigt werden. In diesem Zusammenhang werden auch verschiedene Logos/ Zertifikate vorgestellt und deren Bedeutung erläutert werden.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Perspektivwechsel". Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 15 begrenz. Daher wird um Anmeldung gebeten. Bitte beachtet außderdem die Hygiene- und Abstandsrichtlinien!

Tag: Samstag, 03. Juli
Zeit: 11:00 Uhr
Ort: Hauptwache (Eingang der Katharinenkirche), 60313 Frankfurt am Main

Samstag, 03. Juli: EU-Grenzpolitik tötet - Für das Recht zu kommen und zu bleiben!

Veranstalter*innen: Seebrücke Frankfurt, KoalaKollektiv

Demonstration

Wohin wir auch schauen: Die Lage an den Außengrenzen der EU bleibt katastrophal. Auch in diesen Tagen ertrinken wieder Menschen im Mittelmeer zwischen Libyen und Europa. Gleichzeitig sterben vor Ceuta und Melilla immer wieder Menschen bei dem Versuch, spanisches Territorium schwimmend zu erreichen. NGOs dokumentieren seit Jahren die brutale Gewalt, mit der Grenzpolizist*innen Schutzsuchenden auf dem Balkan begegnen, genauso wie illegale Pushbacks und Abschiebungen, die das Leben der Betroffenen gefährden. Ganz zu schweigen von den Lagern in Griechenland, in denen tausende Kinder, Jugendliche und Erwachsene gezwungen sind, unter unmenschlichen Bedingungen auszuharren.
Ob auf der Flucht vor Kriegen, vor den Folgen des Klimawandels oder aus dem Wunsch auf ein besseres Leben – Menschen müssen in die EU kommen und hierbleiben dürfen. Statt geschlossenen Grenzen brauchen wir ein offenes Europa, solidarische Städte und sichere Häfen!
Es wird darum gebeten Nationalflaggen und ähnliche Symbole zu Hause zu lassen. Bitte Haltet Euch an die Hygiene- und Abstandsregeln!

Forderungen:

  • Sichere und legale Zugangswege
  • Freispruch aller Menschen, die auf Grund von Rettungsarbeit angeklagt sind
  • Bedingungslose Aufnahme auf Kommunalebene.

Mehr Infos findet Ihr hier.

Tag: Samstag, 03. Juli
Zeit: 14:00 Uhr
Ort: Schweizer Platz, 60594 Frankfurt am Main

Sonntag, 04. Juli: Stadtrundgang - Widerstand im Bahnhofsviertel/Altstadt

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V., Studienkreis deutscher Widerstand 1933-1945 Frankfurt

Die Verbrechen des NS-Regimes begannen keineswegs in den großen Konzentrationslagern. Vielmehr hat die Verfolgung des politischen Gegners und die Verfolgung Andersdenkender oder vermeintlich „andersartiger“ immer mitten in den jeweiligen Städten und Dörfern stattgefunden. Welche Orte in Frankfurt Bezüge zu Widerstand und Verfolgung haben, können Interessierte im Rahmen eines historischen Stadtrundgangs erfahren.
Dabei wird Geschichte in der alltäglichen unmittelbaren Umgebung konkret, als Geschehen „vor Ort“, in der eigenen Nachbarschaft. Im Rahmen dieser Rundgänge wird über das mit den Orten verbundene Schicksal von Menschen berichtet. Auch das Gedenken, häufig genug jedoch das Vergessen oder Verdrängen der Ereignisse nach 1945, wird dabei dokumentiert.

Treffpunkt und Route werden nach einer Anmeldung (per Mail an anmeldung@boell-hessen.de) versendet. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnahmenzahl ist auf 20 begrenzt. Bitte haltet die Hygiene- und Abstandrichtlinien ein!

Tag: Sonntag, 04. Juli
Zeit: 16:00 Uhr
Ort: folgt nach Anmeldung 

Monatg, 05. Juli: Mode mit (gutem) Gewissen – per Gesetz zu fairen Lieferketten?

Veranstalter*innen: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, Frankfurter Rundschau, hr-info

In kaum einem Bereich treten die Herausforderungen so offen zutage wie in der Textilbranche. In Bangladesch zum Beispiel arbeiten viereinhalb Millionen Menschen in der Bekleidungsindustrie. Die Herstellung einer Jeans „Made in Bangladesh“ kostet fünf Euro. Um diesen Preis zu ermöglichen, nähen Frauen oft 14 Stunden am Tag, für einen Stundenlohn von 40 Cent.
Was wird für Menschenrechte und Umweltschutz entlang globaler Lieferketten getan? Warum reichen freiwillige Maßnahmen nicht? Wer profitiert vom neuen Gesetz? Welche Folgen hat die Sorgfaltspflicht für deutsche Firmen und lokale Betriebe? Ist sie Vorbild für EU-weite Regelungen?

Mit:

  • Dr. Maria Flachsbarth (Bundesentwicklungsministerium, Parlamentarische Staatssekretärin)
  • Nanda Bergstein (Tchibo, Direktorin für Unternehmensverantwortung)
  • Dr. Sabine Ferenschild (Südwind-Institut für Ökonomie und Ökumene, Expertin für Lieferketten)
  • Marc Beckmann (GIZ, Programmleiter für nachhaltige Textilindustrie in Asien)
  • Tobias Schwab (Frankfurter Rundschau, Moderation)

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Forum Entwicklung". Mehr dazu findet Ihr hier. Die Teilnehmer*innenzahl für die Präsenzveranstaltung ist begrenzt. Um Anmeldung wird gebeten. Teilnehmer*innen werden gebeten sich an die Hygiene- und Abstandsrichtlinien zu halten.
Die Diskussionsrunde wird zusätzlich als Livestream übertragen. Die Einwahldaten findet Ihr am Veranstaltungstag hier.

Tag: Monatg, 05. Juli
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main

Dienstag, 06. Juli: GRÜNTalk - Nachhaltige Mobilität der Zukunft

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen

Einblicke in die Arbeit der Enquetekommission des Landtags

Bei unserem GRÜNTalk beschäftigt sich Katy Walther, Sprecherin für Straßenbau & Lärmschutz mit dem Thema „Nachhaltige Mobilität der Zukunft – Einblicke in die Arbeit der Enquetekommission des Landtags“.
Also: Seid dabei, stellt Eure Fragen oder erzählt was Ihr zu dem Thema beizutragen habt.
Mit unserer Live-Webcast-Reihe „GRÜNTalk“ wollen entspannte Gespräche über spannende politische Themen direkt vom Schreibtisch, der Couch, dem Tablet oder dem Smartphone aus anbieten. So wie man sonst manchmal in der Mittagspause oder nach Feierabend über Politik plaudert, wollen wir das mit „GRÜNTalk“ jetzt auch per Videokonferenz mit Menschen aus ganz Hessen tun. Fachwissen ist hier nicht erforderlich, es geht um Eure Fragen in einem lockeren Rahmen.

Das Ganze wird als Videokonferenz mit dem Tool Zoom stattfinden. Die Zugangsdaten für diesen, wie für alle weiteren GRÜNTalks, lauten: https://us02web.zoom.us/j/88556203864, Meeting-ID: 885 5620 3864. Natürlich ist auch eine Einwahl per Telefon möglich: +49 69 3807 9883, Schnelleinwahl mobil: +493056795800,,88556203864#

Tag: Dienstag, 06. Juli
Zeit: 18:30 Uhr
Ort: online

Mittwoch, 07. Juli: Genetische Vielfalt als Ressource - Welche Rolle der Wirtschaftsfaktor "Biodiversität" in der Zukunft spielen wird

Veranstalter*innen: Senckenberg Museum Frankfurt

Unter genetischen Ressourcen versteht man genetisches Material, welches in irgendeiner Weise für den Menschen nutzbar ist oder nutzbar werden könnte – z.B. für die Züchtung neuer Nutzpflanzen oder die Gewinnung medizinischer Wirkstoffe. Die genetischen Ressourcen sind als eine der drei Säulen der Biodiversität Ausdruck der genetischen Vielfalt. Ein Großteil der genetischen Ressourcen befindet sich aufgrund des dortigen Artenreichtums in den Territorien der Entwicklungs- und Schwellenländer. Dass sie eine wirtschaftliche Größe darstellen, wurde durch das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD) 1993 international anerkannt. Genetische Ressourcen erfahren zunehmend einen gesellschaftlichen, wissenschaftlichen und kommerziellen Wertzuwachs. Der Vortrag erläutert, wie ihre durch den Schwund der Artenvielfalt bedingte Verknappung, zusammen mit den Fortschritten im Bereich der Biotechnologie, genetische Ressourcen unter volkswirtschaftlicher Sicht zu einer zunehmend wertvollen Güterart macht und wie der faire Umgang damit international geregelt wird.

Die Veranstaltung kann über Zoom verfolgt werden. Dafür ist eine Anmeldung nötig. Allternativ kann der Livestream hier oder über Youtube verfolgt werden.

Tag: Mittwoch, 07. Juli
Zeit: 19:15 Uhr
Ort: online

Donnerstag, 08. Juli: Ist eine Agrarwende möglich?

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V., Ökohaus Stiftung Frankfurt

In die Förderung der Landwirtschaft fließt ein sehr großer Anteil des EU-Haushaltes. Gegenwärtig diskutiert die EU-Kommission über eine Neuregelung der Subventionen für die Landwirtschaft. Erste Reformvorschläge liegen auf dem Tisch, wie die 58 Mrd. Steuergelder neu verteilt werden sollen.
Im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU wurden gerade Reformen beschlossen, die sowohl die EU-Kommission wie auch die Bundesregierung als revolutionär bewerten. Was genau wurde beschlossen und wie sehen die Wirkungen tatsächlich aus? Welche finanziellen Umstrukturierungen und Anreize wird es geben? Wer sind eigentlich genau die Akteur*innen in der Agrarpolitik und welche Ziele verfolgen sie im Einzelnen? Wie sehen die entsprechenden Reaktionen in den EU-Mitgliedsstaaten und den Agrarverbänden aus? Besteht die Aussicht, dass es mit diesen Reformen tatsächlich zu einer Agrarwende kommen wird, die einen Weg beschreiten, schonender mit unseren natürlichen Ressourcen umzugehen?

Die Reihe „Europa in Bewegung“ beleuchtet genauer die aktuellen Umbruchprozesse in einzelnen europäischen Ländern und fragt dabei nach den Kräften, die demokratische Reformprozesse in ihren jeweiligen Ländern tragen und Renationalisierungstendenzen entgegentreten können.

Die Veranstaltung wird live über Youtube gestreamt.

Tag: Donnerstag, 08. Juli
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: online

Samstag, 10. Juli: Stadtspaziergang - Wohnen im Wandel

Veranstalter*innen: Heinrich-Boell-Stiftung Hessen e.V.

Während des Spazierganges erfahrt Ihr interessante Fakten und Geschichten über das Wohnen im Wandel. Fragen können jederzeit gestellt werden. Bei gutem Wetter besteht im Anschluss Gelegenheit zu einem erfrischenden Getränk im Europagarten.

Treffpunkt und Route werden nach einer Anmeldung hier oder per Mail an anmeldung@boell-hessen.de versendet. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnahmeanzahl ist auf 25 begrenzt. Bitte haltet die Hygiene- und Abstandrichtlinien ein!

Tag: Samstag, 10. Juli
Zeit: 14:00 Uhr
Ort: folgt nach Anmeldung

So kommen eure Termine in die Grüne Woche

Immer wieder erreicht uns die Frage: Wie kommt unser Termin in die Grüne Woche? Hier findet ihr darauf die Antwort. Wir freuen uns auf eure Beiträge.


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband@gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. AnsprechpartnerInnen:

Beatrix Baumann (beatrix.baumann@gruene-frankfurt.de) und Bastian Bergerhoff (bastian@bastian-bergerhoff.de), VorstandssprecherInnen von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "subscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.

Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss neben dem Betreff keinen Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf Twitter. Werden Sie Facebook Fan.

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtige:
Beatrix Baumann
Bastian Bergerhoff (V.i.S.d.P)

Newsletter abbestellen