Hier klicken, wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird
 

GRÜNE WOCHE 23/2022 (01.07.2022)

Liebe Freundinnen und Freunde,

die Welt wird heute weniger bunt. Kaum ist der so genannte Pride Month vorbei, werden zahlreiche Firmen und Verbände ihre Logos auf Webseiten oder die Beflaggung vor den Zentralen auf „Default“ setzen. Und deuten unfreiwillig auf die entscheidende Frage hin: Wie sieht es eigentlich unterjährig mit der LGBT-Freundlichkeit im Inneren dieser Organisationen aus?

Nun, viele Unternehmen haben etwa die Charta der Vielfalt unterzeichnet – und engagieren sich ganz ernsthaft für die Vielfalt in ihren Reihen. Mein Wissenstand ist aber auch: Gerade große „Vorreiter“ unter ihnen können sich auf Basis des von der einstigen Großen Koalition gegründeten Selbstverpflichtungsrahmenwerks in den buntesten Farben malen; gehören angesichts der realen Verhältnisse außerhalb von Diversity-Tagen für „von der Norm abweichende“ Angestellte auf diesen Festivals eigentlich nicht hin. Und die LGBT-Szene hat sich, geben wir es doch mal zu, für zu viele „Einzelfälle“ von Diverse-Washing vor den CSD-Karren spannen lassen, statt mal genauer hinzuschauen. Da wirkt es wie eine allgemeine emanzipatorische Befreiung, dass 2022 der Axel-Springer-Verlag wegen eines queerfeindlichen Beitrags in der Zeitung „Welt“ vor die Tür gesetzt wurde von den Veranstaltern der schwul-lesbischen Jobmesse Sticks & Stones in Berlin. Bitte mehr davon, mehr Mut und mehr Selbstbewusstsein!

Unserer eigenen Organisation, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, wird man kaum ein nur vordergründiges Fürsprechertum in Sachen Vielfalt vorwerfen können; die Grundhaltung hat schon immer gestimmt. Wir sind für viele der natürliche Partner in Sachen Gleichstellungspolitik, haben z.B. mit der Durchsetzung der „Ehe für alle“ Grundlegendes geleistet. Doch selbstkritisch haben wir erkannt: Auch wir müssen unsere Strukturen mit einem breiteren Verständnis auf Basis unterschiedlicher Diversity-Dimensionen hin durchklopfen. Nach den selbst bei uns noch recht jungen Vielfaltsstatuten streben wir die größtmögliche Partizipation aller gesellschaftlichen Gruppen in unserer Partei an. Nur die eigene Vielfalt kann eine gute Basis sein für eine Politik der fairen Teilhabe aller in unserer Gesellschaft.

Jede und jeder kann ganz praktisch dazu beitragen, dass bei den GRÜNEN kontinuierlich die Zeichen auf bunt stehen: So hat der Bundesverband unter dem Motto „Vielfaltscent“ einen Fördertopf in Höhe von 25.000 Euro eingerichtet, für Aktivitäten, die dem Vielfaltsstatut ganz praktisch zum Leben verhelfen. So können Aktionen, Veranstaltungen und Weiterbildungen bezuschusst werden, die Landes-, Kreis- und Ortsverbände oder die Gremien der Partei organisieren. Bewerben kann mensch sich bis zum 10. Juli unter vielfalt@gruene.de. Die Bewerbung soll Kostenplanung, Aktionsbeschreibung sowie eine Stellungnahme darüber enthalten, inwiefern der geplante Anlass die Ziele des Statuts zu erreichen hilft.

Weitere Möglichkeiten gibt es auf Ebene unseres eigenen Kreisverbands: Es liegt Etat für Aktionen z.B. unserer AGen und für sonstige lokale Gremien ohne eigene Finanzen bereit, die per Konzeptvorlage beim Vorstand beantragt werden können. Und: Sowohl beim morgigen Sommerfest als auch beim Frankfurter CSD (15.-17. Juli), auf dem die GRÜNEN naturgemäß sichtbar sein werden, können wir beweisen, wie vielfältig, bunt und aktiv unsere Partei ist.

Egal, ob noch Pride Month ist oder nicht.

Viele Grüße, Euer

Sebastian Deckwarth

THEMEN

Deutscher Städtetag
Neues von Dr. Nargess Eskandari-Grünberg, Bürgermeisterin, Dezernentin für Diversität, Antidiskriminierung und gesellschaftlichen Zusammenhalt

Großes Beteiligungsforum des Masterplans Mobilität im Haus am Dom am Samstag, 9.7.!
Neues von Stefan Majer, Stadtrat Frankfurt und Dezernent für Mobilität und Gesundheit

Wichtiger Austausch mit dem Frankfurter Seniorenbeirat
Neues von Elke Voitl, Stadträtin Frankfurt und Dezernentin für Soziales, Jugend, Familien und Senior*innen

Jetzt Bewerben! Land Hessen fördert Beratung für „Klimakantinen“
Neues von Martina Feldmayer, MdL

Paragraf 219a endlich weg!
Neues von Marcus Bocklet, MdL

Die Situation auf dem Gasmarkt ist ernst – Alle können dazu beitragen, dass wir gut über den Winter kommen
Neues von Miriam Dahlke, MdL

Hessische Filmförderung rückt Nachwuchs und Filmkultur ins Scheinwerferlicht
Neues von Mirjam Schmidt, MdL

Bundestagsrede zu UNIFIL und Gemeinsame Presseerklärung mit Jürgen Trittin
Neues von Omid Nouripour, MdB

TERMINE

Samstag, 02. Juli: Kreismitgliederversammlung und Sommerfest

Sonntag, 03. Juli: Repair-Café Bockenheim

Dienstag, 05. Juli: DIALOG IM MUSEUM #16: Transformation – Wie erneuerbare Energien unsere Stromnetze stärken

Donnerstag, 07. Juli: CAFÉ EXIL mit Seebrücke Frankfurt

Freitag, 08. Juli: Stadtspaziergang "Kultur im Zentrum“ – Alles bleibt anders Frankfurts Kulturorte im Wandel der Zeit

VORSCHAU

Samstag, 09. Juli: Zukunftskongress/ GRÜNER Tag

Samstag, 09. Juli: 3. Mobilitätsforum zum Masterplan Mobilität der Stadt Frankfurt

Sonntag, 10. Juli: Stadtrundgang Widerstand im Bahnhofsviertel/Altstadt

Mittwoch, 13. Juli: Dirks DenkBar – Streitgespräche am Dom zur sozioökologischen Transformation Erster Abend: Der Krieg und das Klima

Seit nun mehr vier Monaten tobt der russische Angriffskrieg in der Ukraine mit ständigen Bombardements und unsäglichen Kriegsverbrechen gegen die Zivilbevölkerung. Seit dem 24. Februar erinnert eine Mahnwache gegenüber des russischen Generalkonsulats (vor dem Haus Oederweg 13) an den Krieg, protestiert gegen den Angriff und zeigt Solidarität mit den Ukrainer*innen, die ihren Staat und ihr Recht auf ein selbst bestimmtes Leben verteidigen. Wir als Grüne unterstützen das. Ihr könnt Euch jeden Tag zwischen 8 und 18 Uhr einfach dazustellen. Insbesondere bitten die Organisator*innen um Unterstützung am Vormittag.

An folgenden Tagen wollen wir aber gemeinsam als Grüne Gruppe dort hingehen:

  • 1. Juli - 17 Uhr (mit Burkhard Schwetje)
  • 5. Juli - 17 Uhr (mit Götz von Stumpfeldt)
  • 12. Juli - 8 Uhr 30 (mit Burkhard Schwetje)

Deutscher Städtetag

Neues von Dr. Nargess Eskandari-Grünberg, Bürgermeisterin, Dezernentin für Diversität, Antidiskriminierung und gesellschaftlichen Zusammenhalt

Städte nehmen direkten Einfluss auf das Lebensumfeld der Menschen vor Ort und sind deshalb wichtige Partner*innen für Bund und Länder. Städte sind außerdem die kleinste Einheit der Demokratie und der Ort wo Politik ganz unmittelbar erfahrbar ist. Der Deutsche Städtetag ist der kommunale Spitzenverband der kreisfreien und der meisten kreisangehörigen Städte in Deutschland. Insgesamt 3200 Städte und Gemeinden gehören ihm an. Als Mitglied des Hauptausschusses des Deutschen Städtetages war ich vergangene Woche mit vielen Grünen Kolleg*innen auf der Sitzung in Berlin. Mit den Oberbürgermeister*innen und Bürgermeister*innen andere Städte und Gemeinden haben wir uns im Hauptausschuss über die Themen gesellschaftlichen Zusammenhalt und Unterbringung von geflüchteten ausgetauscht. Weitere zentrale Themen waren Diversität, Dialog und Demokratie und die Rolle der Städte. Als Bürgermeisterin finde ich es wichtig, die Interessen Frankfurts auch in den überregionalen Gremien einzubringen - nicht zuletzt weil unser OB sich da vornehm zurückgehalten hat.

Eure Nargess

Großes Beteiligungsforum des Masterplans Mobilität im Haus am Dom am Samstag, 9.7.!

Neues von Stefan Majer, Stadtrat Frankfurt und Dezernent für Mobilität und Gesundheit

Sei dabei, wenn wir im Haus am Dom über alle Etagen den aktuellen Stand des Masterplanes Mobilität vorstellen.

Freut euch auf Ausstellungen, Podiumsdiskussionen und Fachbeiträge rund um den Masterplan Mobilität. Im Fokus steht das zu erarbeitende Leitbild für unsere Mobilität der Zukunft.

Mithilfe eines Beteiligungsspieles sollen die mobilitätsinteressierten Besucher*innen einen eigenen Masterplan aus beispielhaften Maßnahmen zusammenstellen. Dabei soll sowohl ein fiktives zur Verfügung stehendes Budget beachtet als auch die Perspektive von Kindern und Jugendlichen einbezogen werden. Eine weiteres digitales Mobilitäts-Tool - der "Streetmix" - soll die Besucher*innen dazu anregen, sich über die Aufteilung des Straßenraumes Gedanken zu machen.

Aus den gefüllten Spielheften sowie den erstellen Straßenquerschnitten will das Planungsteam Prioritätensetzungen ableiten, die in den weiteren Prozess einbezogen werden.

Planende und Verantwortliche stehen für Fragen sowohl nach den Präsentationen als auch in den Ausstellungen zur Verfügung.

Eintritt frei, alle sind willkommen. Haus am Dom, Samstag 9.7. von 11 - 18 Uhr

Wir freuen uns auf euch, euer Stefan.

Weitere Infos: frankfurt.de/masterplan-mobilitaet

 

Wichtiger Austausch mit dem Frankfurter Seniorenbeirat

Neues von Elke Voitl, Stadträtin Frankfurt und Dezernentin für Soziales, Jugend, Familien und Senior*innen

Bedürfnisse älterer Menschen ernst nehmen - Wichtiger Austausch mit dem Frankfurter Seniorenbeirat

Seit Februar haben wir in Frankfurt einen neu konstituierten Seniorenbeirat, der nun vor kurzem zu einer Klausurtagung zusammenkam. Dieses Gremium, das im kommenden Jahr 50 Jahre besteht, ist für mich und meine Arbeit sehr wichtig: Die Gruppe der älteren Menschen ist in Frankfurt so wunderbar bunt und hat so viele verschiedene Lebenswelten. Daher brauchen wir einen aktiven Seniorenbeirat, der sich Gedanken macht und einbringt, um das Leben für Ältere in Frankfurt entsprechend ihrer Bedürfnisse und Bedarfe mit zu gestalten. Die nun veranstaltete Klausurtagung sollte dazu beitragen, zentrale Themen zu benennen und ihre Notwendigkeit herauszustellen. Es ging aber auch um Netzwerkarbeit und das Kennenlernen der neuen Mitglieder. Am Ende des konstruktiven Austausches standen dann Themen, die die Interessensvertretung älterer Menschen in den nächsten Jahren besonders in den Fokus nehmen möchte: unter anderem Digitalisierung und analoges Leben sowie Armut, Wohnen und Einsamkeit im Alter. Klar für mich ist, dass ältere Menschen auch ein Recht auf eine analoge Welt haben. So wichtig der Ausbau der Digitalisierung in anderen Bereichen ist, so dürfen wir nicht Menschen aus dem Blick verlieren. Für viele ältere Menschen ist Digitalisierung eine Hürde und auch eine finanzielle Frage, eine Stadt muss für sie auch weiterhin persönlich erreichbar sein.

Der Seniorenbeirat berät als parteiunabhängiges überkonfessionelles und ehrenamtliches Gremium den Magistrat der Stadt Frankfurt am Main bei wichtigen Angelegenheiten, die ältere Menschen betreffen und vertritt deren Interessen gegenüber Politik und Verwaltung.

Weitere Infos zum Seniorenbeirat unter Seniorenbeirat | Stadt Frankfurt am Main

 

Jetzt Bewerben! Land Hessen fördert Beratung für „Klimakantinen“

Neues von Martina Feldmayer (MdL), Sprecherin für Umweltschutz und Klimaschutz, Grüne Fraktion Hessen

Aktuell läuft noch eine Ausschreibung, um die Außer-Haus-Verpflegung in Hessen nachhaltiger zu gestalten. Weniger Lebensmittelverschwendung, mehr Biolebensmittel, mehr pflanzliche Nahrungsmittel und weniger Treibhausgasemissionen sind die Ziele. Das ist sinnvoll, denn rund ein Drittel der Emissionen entstehen im Zusammenhang mit der Lebensmittelproduktion. Mit über 200.000 Euro fördert die Landesregierung das Programm, das zu 100 % die Kosten für die Beratung übernimmt. Die Stadt Frankfurt ist selbst Teil einer der Ökomodellregionen Hessens. Daher würde ich mich freuen, wenn viele Frankfurter Kantinen sich bewerben. Infos findet ihr unter diesem Link.

Paragraf 219a endlich weg!

Neues von Marcus Bocklet (MdL), Sprecher für Soziales, Gesundheit und Pflege, Grüne Fraktion Hessen

Der Beschluss historisch und wichtig, aber die Debatte im Bundestag machte doch wütend: Immer noch behaupten Vertreter*innen von CDU und AFD, die Ampel wolle Werbung für Abtreibungen erleichtern. Dieser ausgemachte Unsinn war kaum zu ertragen. Fakt ist: Ärztinnen durften auf Homepages nicht einmal über die medizinischen Fakten informieren, ohne strafrechtlich belangt zu werden. Ich bin heilfroh, dass wir diesen absurden Zustand mit der neuen Bundesregierung beenden konnten!

Mehr zu Entscheidung und Debatte hier.

Die Situation auf dem Gasmarkt ist ernst – Alle können dazu beitragen, dass wir gut über den Winter kommen

Neues von Miriam Dahlke (MdL), Stv. Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Finanzen, Europa und Haushaltskontrolle, Grüne Fraktion Hessen

Letzte Woche hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck die zweite Stufe des Notfallplans Gas ausgerufen, die sogenannte Alarmstufe. Die Auswirkungen auf Hessen sind laut Wirtschafts- und Energieminister Tarek Al-Wazir ernst. Die Gasversorgung ist derzeit gesichert, bis zum Winter müssten aber die Gasspeicher aufgefüllt werden. Das ist eine besondere Situation, die es in Deutschland so noch nie gab. Wir müssen nun verhindern, dass der Staat in eine Situation kommt entscheiden zu müssen, wer noch mit Gas versorgt wird. Das Land ist im engen Austausch mit Bundeswirtschaftsministerium, Bundesnetzagentur und den Unternehmen der Versorgung hier in Hessen, um handlungsfähig zu sein.

Gleichzeitig ergeht der Appell an alle Hess*innen, zu prüfen, wo angemessenes und zumutbares Energie-Einsparpotential liegt. Alle können mithelfen, bereits heute einem möglichen dramatischen Gasmangel in der Zukunft entgegenzuwirken.

Energiespartipps der Landesenergieagentur findet ihr hier.

Hessische Filmförderung rückt Nachwuchs und Filmkultur ins Scheinwerferlicht

Neues von Mirjam Schmidt (MdL), Sprecherin für Kunst und Kultur, Grüne Fraktion Hessen

Die vergangenen zwei Jahre waren mit der Corona-Pandemie auch für die Film-Branche schwierig. Nun gibt es in den kommenden Wochen und Monaten eine Reihe von Veranstaltungen, die die Vielfalt der Filmkunst feiern. Gut 455.000 Euro vergibt die HessenFilm und Medien in der aktuellen Förderrunde an filmkulturelle Veranstaltungen und den filmischen Nachwuchs. Neun hessische Festivals sowie 18 Reihen und Veranstaltungen erhalten zusammen 275.000 Euro. Das Frankfurter Produktionsunternehmen "behind the screens" bekommt 150.000 Euro aus der Talent-Paketförderung. Das hat die zuständige Jury entschieden. Darüber hinaus wurden zwei Stipendien für Autor*innen über je 15.000 Euro über das Programm STEP vergeben.

Großes Engagement und Durchhaltevermögen zeichnen die Veranstalter*innen aus. Kinos, Festivals, Vereine und andere Kultur-Initiativen haben ein breites Programm entwickelt. Das politische Dokumentarfilmfestival "Globale Mittelhessen" etwa setzt sich für globale Gerechtigkeit ein. Es erhält 12.000 Euro. Unter den geförderten Projekten sind zudem Festivals mit Länderschwerpunkten wie das "11th Korean Film Festival Frankfurt" (17.500 Euro), aber auch das "26. QUEER Filmfest Weiterstadt" (15.000 Euro), "exff - Tage des experimentellen Films Frankfurt" (9.000 Euro) oder das Kasseler "Randfilmfest" (29.000 Euro).

Für die Entwicklung einer vielseitigen und nachhaltigen Filmkulturlandschaft ist ein starker filmischer Nachwuchs entscheidend. Die Talent-Paketförderung sowie das Programm STEP geben jungen Filmemacher*innen künstlerischen Freiraum und Planungssicherheit, sodass sie sich etablieren können. Die Nachwuchsförderung zählt zu den wichtigsten Aufgaben der HessenFilm und legt die Basis für eine stetig wachsende und lebendige hessische Filmszene.

Mehr zu diesem Thema findet Ihr hier.

Bundestagsrede zu UNIFIL und Gemeinsame Presseerklärung mit Jürgen Trittin

Neues von Omid Nouripour (MdB)

Bundestagsrede Zu UNIFIL

Ich habe vergangene Woche im Bundestag zum Bundeswehreinsatz im Libanon, im Rahmen des United Nations Interim Force in Lebanon, kurz UNIFIL, gesprochen.

Die UNIFIL-Mission wurde 1978 ins Leben gerufen und ist eine der ältesten aktiven UN-Beobachtermissionen. Seit 2006 begleitet die Bundeswehr die Mission maritim und hilft bei der Ausbildung libanesischer Streitkräfte.

Der Libanon befindet sich seit einigen Jahren in einer sehr schwierigen Situation und leidet unter der Pandemie, einer Finanzkrise, massiver Korruption und dem Zerfall des politischen Systems. Seit der gewaltigen Explosion im Hafen von Beirut im Jahr 2020, hat sich die Situation noch einmal dramatisch verschärft.

In dieser prekären Lage bleibt UNIFIL ein wichtiger Stabilitätsfaktor. Die UN Mission ist ein unersetzlicher Garant der äußeren Sicherheit Libanons und trägt dazu bei Krieg zu verhindern. UNIFIL ist von beiden Konfliktparteien gewünscht und bietet eine direkte Kommunikationsplattform zwischen der libanesischen und der israelischen Regierung.

Hier findet ihr die Rede in voller Länge.

Gemeinsame Presseerklärung mit Jürgen Trittin

Klima, Corona, Krieg – das ist heute der Krisen-Dreiklang, dessen Auswirkungen in jedem Land weltweit spürbar sind. Die Folgen der Pandemie, die Auswirkungen der eskalierenden Klimakrise und die durch den völkerrechtswidrigen Angriff auf die Ukraine ausgelösten internationalen Schocks verstärken sich gegenseitig, mit dramatischen Konsequenzen gerade für viele Länder des sogenannten Globalen Südens.

Der deutsche G7-Vorsitz fällt in eine Zeit massiver Herausforderungen, deren Beantwortung nur gemeinschaftlich gelingen kann. Geteilte globale Probleme verlangen nach gemeinsamen Lösungen. Den sieben wirtschaftsstärksten Demokratien kommt dabei eine besondere Verantwortung zu. Die G7 müssen ihre gemeinsame Handlungsmacht mit Nachdruck nutzen, um die sich durch die russische Blockade von Weizenlieferungen aus der Ukraine vielerorts rasant verschärfende Ernährungskrise zu mildern. Nahrungsmittel dürfen nicht als Waffe eingesetzt werden, so sehr Putin dies auch versuchen mag.

Auch beim Thema internationale Energiesicherheit müssen die G7 ihrer globalen Verantwortung nachkommen und den durch den Krieg in der Ukraine massiv gestiegenen Nachfragedruck auf den internationalen Energiemärkten lindern. Der reiche Norden darf nicht den ärmeren Ländern knapper werdende Ressourcen wegkaufen und so die Preise steigern. Die Nachfrage der G7-Staaten nach fossilen Energien muss runter – gerade durch den Ausbau von Erneuerbaren Energien. Das hilft zudem bei der Erfüllung der Klimaziele.

TERMINE

Samstag, 02. Juli: Kreismitgliederversammlung und Sommerfest

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Frankfurt

Kreismitgliederversammlung (KMV):

Bei der KMV werden wir einige Posten wählen, für die Ihr jetzt schon Eure Bewerbung hier in Antragsgrün hochladen könnt: frankfurt.antragsgruen.de

  • Nachwahl einer Beisitzerin im Kreisvorstand (Frauen*platz)
  • Zwei Diskriminierungsbeauftragte
  • Zehn Delegierte für die Bundesdelegiertenkonferenz
  • Zehn Ersatzdelegierte für die Bundesdelegiertenkonferenz

 Außerdem werden wir über den aktuellen Stand des Oberbürgermeisters und das Vorgehen hin zu einem/einer GRÜNEN OB-Kandidat/in sprechen.

Wenn Ihr eine Kinderbetreuung oder Dolmetschende für Deutsche Gebärdensprache benötigt, tragt Euch bitte in diese Liste ein bzw. schreibt eine Mail an kreisverband(at)gruene-frankfurt(dot)de, solange die Termiten nicht funktionieren.

Sommerfest:

Ab ca. 15 Uhr leiten wir zum gemütlichen Teil über, wie immer mit buntem Programm, leckerem Essen (wir freuen uns über Eure Beiträge zum Buffet, tragt Euch dafür gern hier in die Liste ein) und Raum für gute Gespräche.

Tag: Samstag, 02. Juli
Zeit:
ab 11:00 Uhr
Ort: Alte Seilerei, Offenbacher Landstr. 190, 60599 Frankfurt

Sonntag, 03. Juli: Repair-Café Bockenheim

Veranstalter*innen: Repair-Café Bockenheim in Kooperation mit dem Schauspiel Frankfurt im Rahmen des Projektes Share.

Nach fast 2 Jahren Abwesenheit startet das Repair-Café Bockenheim neu - im Rahmen des Projektes SHARE, einer Kooperation mit dem Schauspiel Frankfurt!

Im Bockenheimer Depot wird gebaut, gemeinsam gekocht, gelesen, performt, diskutiert, recycelt und neu verteilt... Mit 2 bis 3 "Stationen" für Electro-Reparaturen und einer Station für Fahrrad-Reparatur und Fahrrad-Codierung

Auch in anderen Stadtteilen finden regelmäßig Repair-Cafés statt, schaut Euch das gern mal an! Repair-Cafés in Frankfurt,

Tag: Sonntag, 03. Juli
Zeit:
15:00 - 17:00 Uhr
Ort:
ausnahmsweise am Bockenheimer Depot, 60325 Frankfurt am Main

Dienstag, 05. Juli: DIALOG IM MUSEUM #16: Transformation – Wie erneuerbare Energien unsere Stromnetze stärken

Veranstalter*innen: Deutsches Architekturmuseum und Hochschule Rhein-Main IMPACT Rhein-Main

Durch Extremwetterereignisse oder Cyberattacken drohen Störungen des Stromnetzes, auf die Deutschland aus Expert:innensicht nur schlecht vorbereitet ist. Gleichzeitig bedarf es eines zügigen Ausbaus erneuerbarer Energien, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Die Einbindung der rund 16 Millionen Eigenheimbesitzer:innen mit selbst erzeugtem Solarstrom und/oder Stromspeichern könnte nicht nur den Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen, sie bietet zusätzlich das Potenzial, das Netz widerstandsfähiger zu machen. Unsere Veranstaltung soll Synergien zwischen Notwendigkeiten der Energiewende und einem robusteren Netz-Design aufzeigen und mögliche Problemlösungen vorstellen.

mit:

  • Prof. Dr. Heinz Werntges, Professor für Angewandte Informatik, Hochschule RheinMain
  • Dr. Karsten McGovern, Geschäftsführer der LEA LandesEnergieAgentur Hessen GmbH
  • Thomas Jäger, CEO von Jäger Direkt

Mit bestätigter Anmeldung erhalten Sie am Tag der Veranstaltung einen Link zum Stream und weitere Informationen zu kommenden Veranstaltungen

DIALOG IM MUSEUM ist ein Kooperationsprojekt des DAM und der Hochschule RheinMain, das sich mit den Auswirkungen von smarten Technologien auf unser Leben beschäftigt.

Tag: Dienstag, 05. Juli
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: DAM Ostend, Henschelstraße 18, 60314 Frankfurt am Main und Online

Donnerstag, 07. Juli: CAFÉ EXIL mit Seebrücke Frankfurt

Veranstalter*innen: Seebrücke Frankfurt Kooperation mit dem Schauspiel Frankfurt im Rahmen des Projektes Share.

Im Rahmen des SHARE! Projekts vom Schauspiel Frankfurt findet am 7. Juli um 19:00 im Bockenheimer Depot das offene Format CAFÈ EXIL statt.

An diesem Abend übernimmt die Seebrücke Frankfurt die Gestaltung und die inhaltliche Ausrichtung des Abends.
Als Seebrücke Frankfurt liegt unser aktueller Fokus auf der Ungleichbehandlung der Geflüchteten und uns ist bewusst, dass diese nur ein Aspekt der derzeitigen politischen Situation ist.

Ein Auszug aus den Mittelmeermonologen eröffnet diese Veranstaltung.

Die anwesenden Gruppen sollen danach die Gelegenheit haben, sich und ihre Arbeit kurz vorzustellen, von ihren aktuellen Eindrücken und Erfahrungen zu berichten. Es geht um einen offenen Austausch, um eine Bestandsaufnahme, um eine Wiedervernetzung nach der Pandemie.

Eingeladen sind stand jetzt: Project Shelter, Welcome United, Kritik und Praxis, iL, Stadt für alle, FAU, Offenes Haus, AdA Kantine, Ende Gelände Frankfurt und Förderverein Roma.

Für Essen und Trinken ist gesorgt.

Tag: Donnerstag, 07. Juni
Zeit:
19:00 Uhr
Ort:
Bockenheimer Depot, 60325 Frankfurt am Main

Freitag, 08. Juli: Stadtspaziergang "Kultur im Zentrum“ – Alles bleibt anders Frankfurts Kulturorte im Wandel der Zeit

Veranstalter*innen: Boell Stiftung Hessen

Wir starten am Willy-Brandt-Platz mit seiner Oper und dem Schauspiel, vorbei am Neubau des Jüdischen Museums, weiter durch die Wallanlagen mit ihren Skulpturen und Brunnen, vorbei am English Theatre, der Kunstsammlung der Deutschen Bank und der Alten Oper mit ihrer bewegten Geschichte bis zur Hauptwache mit dem neu eröffneten MOMEM.

Wir sprechen über die Geschichte und Zukunft der Kulturorte, einer angedachten Kulturmeile sowie der Vielfalt des Kulturangebotes im Wandel der Zeit.

Während des Spaziergangs erhalten Sie interessante Fakten und Geschichten über die Kultur im Wandel. Gleichzeitig diskutieren wir über unterschiedliche Ziele, Vor- und Nachteile und Ihre Wünsche. Im Anschluss besteht Gelegenheit zu einem erfrischenden Getränk an der neuen „Feiermeile“ Hauptwache.

Den Treffpunkt und die Route erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen über die Anmeldemaske unten oder per Mail an anmeldung@boell-hessen.de.

Maximale Teilnehmendenzahl: 25

Tag: Freitag, 08. Juli
Zeit:
18:00 Uhr
Ort: Willy-Brandt-Platz, 60311 Frankfurt

VORSCHAU

Samstag, 09. Juli: Zukunftskongress/ GRÜNER Tag

Veranstalter*innen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen

Wir möchten den nächsten Schritt in Richtung Landtagswahl gehen und gemeinsam mit euch den Programmprozess für unser Landtagswahlprogramm eröffnen. Dazu laden wir euch herzlich am 09. Juli 2022 ins Justus-Liebig-Haus nach Darmstadt ein.

Am Vormittag wird unser Zukunftskongress unter dem Motto „Hessen in besten Händen“ stattfinden. Am Mittag starten wir dann unseren parteiinternen GRÜNEN Tag.

Weitere Infos findet ihr unter: https://www.gruene-hessen.de/zukunftskongress-und-gruener-tag/.

Tag: Samstag, 09. Juli
Zeit: 10:30 - 17:30 Uhr
Ort: Justus-Liebig-Haus, Große Bachgasse 2, 64283 Darmstadt

Samstag, 09. Juli: 3. Mobilitätsforum zum Masterplan Mobilität der Stadt Frankfurt

Veranstalter*innen: Stadt Frankfurt

Im Haus am Dom stellen wir Ihnen über drei Etagen den Masterplan Mobilität Frankfurt vor. Freuen Sie sich auf Ausstellungen, Podiumsdiskussionen und Fachbeiträge rund um den Masterplan Mobilität. Im Fokus steht die Priorisierung einzelner Zielbereiche und exemplarischer Maßnahmen.

Mithilfe eines Beteiligungsspieles sollen die mobilitätsinteressierten Besucher*innen einen eigenen Masterplan aus beispielhaften Maßnahmen zusammenstellen. Dabei soll sowohl ein fiktives zur Verfügung stehendes Budget beachtet als auch die Perspektive von Kindern und Jugendlichen einbezogen werden. Eine weiteres digitales Mobilitäts-Tool – der „Streetmix“ – soll die Besucher*innen dazu anregen, sich über die Aufteilung des Straßenraumes Gedanken zu machen.

Aus den gefüllten Spielheften sowie den erstellen Straßenquerschnitten will das Planungsteam Prioritätensetzungen ableiten, die in den weiteren Prozess einbezogen werden.

Planende und Verantwortliche stehen für Fragen sowohl nach den Präsentationen als auch in den Ausstellungen zur Verfügung.

Eine Übersicht über Programm und weitere Informationen findet Ihr hier.

Tag: Samstag, 09. Juli
Zeit:
11:00 - 18:00 Uhr
Ort: Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt

Sonntag, 10. Juli: Stadtrundgang Widerstand im Bahnhofsviertel/Altstadt

Veranstalter*innen: Boell Stiftung Hessen in Kooperation mit Studienkreis deutscher Widerstand 1933-1945 Frankfurt

Die Verbrechen des NS-Regimes begannen keineswegs in den großen Konzentrationslagern. Vielmehr hat die Verfolgung des politischen Gegners und die Verfolgung Andersdenkender oder vermeintlich "andersartiger" immer mitten in den jeweiligen Städten und Dörfern stattgefunden. Welche Orte in Frankfurt Bezüge zu Widerstand und Verfolgung haben, können Interessierte im Rahmen eines historischen Stadtrundgangs erfahren.

Dabei wird Geschichte in der alltäglichen unmittelbaren Umgebung konkret, als Geschehen "vor Ort", in der eigenen Nachbarschaft. Im Rahmen dieser Rundgänge wird über das mit den Orten verbundene Schicksal von Menschen berichtet. Auch das Gedenken, häufig genug jedoch das Vergessen oder Verdrängen der Ereignisse nach 1945, wird dabei dokumentiert.

Den Treffpunkt erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen über die Anmeldemaske oder per Mail: anmeldung@boell-hessen.de. Der Rundgang dauert circa zwei Stunden.

Maximale Teilnehmendenzahl: 20

Bildnachweis: Vectors Point, PK (CC BY 3.0)

Tag: Sonntag, 10. Juli
Zeit:
16:15 Uhr
Ort: Treffpunkt nach Anmeldung

Mittwoch, 13. Juli: Dirks DenkBar – Streitgespräche am Dom zur sozioökologischen Transformation Erster Abend: Der Krieg und das Klima

Veranstalter*innen: Haus am Dom in Kooperation mit Haus der Volksarbeit e.V. und Hessischer Rundfunk hr iNFO

Krieg, wie der in der Ukraine verursachen nicht nur unmittelbares menschliches Leid, sondern sie verschärfen auch die Klimakrise! Das Militär ist der größte Klimasünder und die Klimakatastrophe ist das größte Sicherheitsrisiko.
Impulsgeber: Dr. Jürgen Scheffran, Professor für Klimawandel und Sicherheit, Universität Hamburg

Wir debattieren die sozialökologische Transformation.
Die soziale und ökologische Nachhaltigkeitsrevolution keimt überall. Wir bieten dafür Diskursorte!

In der Spur des katholischen Sozialisten und strittigen Publizisten Walter Dirks, des Herausgebers der Frankfurter Hefte und Mitgründers der Frankfurter CDU, der über fünfzig Jahre im 20. Jahrhundert als Journalist dem emanzipatorisch-utopischen Denken eine Bresche schlug, gestalten wir ein Frankfurter Quartett, wo kontrovers soziale, ökonomische, politische und kulturelle Aspekte der Transformation debattiert werden.

  • Janine Wissler MdB, Bundesvorsitzende der Linken
  • Prof. Dr. Matthias Zimmer, Ex-MdB-CDU, Publizist, Vorsitzender der hessischen CDA
  • Prof. Dr. Stephan Lessenich, Institut für Sozialforschung, Goethe-Universität
  • Dr. Hans-Jürgen Urban, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall

Die Dirks DenkBar wird gemeinsam vom Haus der Volksarbeit und dem Haus am Dom verantwortet.
Die Dirks DenkBar findet statt in Medienpartnerschaft mit dem Hessischen Rundfunk, genauer gesagt, mit hr iNFO.
Die Dirks DenkBar ist eine Hybridveranstaltung. Das heißt vor Ort im Haus am Dom kann eine begrenzte Anzahl an Teilnehmenden live dabei sein – bitte anmelden.
Die Dirks DenkBar wird auf YouTube live ausgestrahlt und ist im YouTube Kanal des Hauses am Dom abrufbar – eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Eintrtt: 5 €/4 €

Tag: Mittwoch, 13. Juli
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt

So kommen eure Termine in die Grüne Woche

Immer wieder erreicht uns die Frage: Wie kommt unser Termin in die Grüne Woche? Hier findet ihr darauf die Antwort. Wir freuen uns auf eure Beiträge.


HINWEIS:
Anfragen und Anmerkungen bitte an den Kreisverband:
kreisverband(at)gruene-frankfurt.de


Dieser Newsletter ist ein Informationsdienst des Kreisverbandes Frankfurt am Main von Bündnis 90/Die Grünen. Ansprechpartnerin:

Julia Frank (julia.frank(at)gruene-frankfurt.de), Vorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main

Um sich ANZUMELDEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "subscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.

Um sich AUSZUTRAGEN, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "unsubscribe infomail" an: sympa(at)lists.gruene-partei-frankfurt(dot)de.
 
Die E-Mail zum Ein- oder Austragen muss neben dem Betreff keinen Inhalt haben. Zu Ihrer Sicherheit erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

An- und Abmeldungen zum Newsletter der GRÜNEN im Römer können Sie hier vornehmen: www.gruene-frankfurt.de/newsletter/

Datenschutz ist uns wichtig - unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.gruene-frankfurt.de/metanavigation/allgemein/datenschutz/


 

 

 
 
Folgen Sie uns auf:

Impressum

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Frankfurt
Oppenheimer Straße 17
60594 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 96 37 687 - 11
Fax +49 (0)69 96 37 687 - 40
E-Mail: kreisverband(at)gruene-frankfurt.de

Vertretungsberechtigt:
Julia Frank (V.i.S.d.P.)

Newsletter abbestellen